Blame!

Blame!

Die junge Zuru lebt in einer Welt, die von außer Kontrolle geratenen Maschinen und Programmen beinahe komplett zerstört wurde. Die gesamte Erdoberfläche ist mit einem einzigen chaotischen Bauwerk von gewaltigen Ausmaßen bedeckt, welches sich stetig weiter ausbreitet. Der Bau dieser riesigen Struktur wurde einst von der Menschheit begonnen, doch seitdem ist das Geheimnis der Kontrolle über die Baumaschinen verloren gegangen und das Sicherheitssystem macht mittlerweile Jagd auf seine Schöpfer. Als Zuru versucht, Nahrung für die Siedlung zu sammeln, in der sie wohnt, löst sie versehentlich eine Attacke des Sicherheitssystems aus, das ihre Heimat auslöscht. Ihre einzige Hoffnung ist nun der mysteriöse Killy, der bereits seit langer Zeit durch die riesige Stadt streift und auf der Suche nach dem Schlüssel ist, mit dem sich die Maschinen abschalten lassen… (universum anime)

Blame!

„Niemand weiß, wann die Welt so geworden ist…“ Die Cyberpunk-Welt des Manga-Künstlers Tsutomu Nihei hingegen hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte sorgfältig weiterentwickelt. Während seine Serie Sidonia no Kishi (Knights of Sidonia, 2014) und die anschließend animierte Adaption ihm Legionen von Fans eingebracht haben, war es sein zehnbändiger Blame!, von dem die Anhänger mit Sehnsucht nach einer Filmbehandlung schmachteten. Nach ein paar gemischten Reaktionen auf die ursprüngliche Netzanimation, zielt die Filmversion von Blame! darauf ab, den Zuschauern die unendlichen Weiten von Niheis Welt zu zeigen. In einer weit entfernten Zukunft hat ein Virus dazu geführt, dass automatisierte Systeme die Kontrolle verloren haben. Während sich die von Maschinen gesteuerte Stadt unendlich in jede Richtung repliziert, werden die übrig gebliebenen Mitglieder der Menschheit vom sogenannten Safeguard-System gejagt. Zuru, ein junges Mädchen aus einer Enklave von Electo-Fishers, ist mit einigen Freunden auf der Suche nach Nahrung, als sie dem geheimnisvollen Killy begegnen, dessen Suche nach Menschen mit dem Net-Terminal-Gen den Schlüssel zur Rettung der Menschheit bereithält.

Blame!

In einer zehnjährigen Entwicklungshölle gefangen (zum Teil aufgrund der Tatsache, dass das ursprüngliche Produktionsstudio Konkurs anmeldete) leistet Regisseur Hiroyuki Seshita (Knights of Sidonia und Ajin) tolle Arbeit uns ein Gefühl für die Welt dieser Charaktere zu vermitteln. Tsutomu Niheis Einfluss, insbesondere sein architektonischer Designansatz, war vor allem in der Spieleindustrie in den 20 Jahren seit der Veröffentlichung des Mangas stark zu spüren. Obwohl es schwierig ist, den neuen Film zeitlich einzuordnen, kann man seinen Platz im Cyberpunk-Kontinuum von Blame! nicht leugnen. Es ist diese vertraute Ästhetik, die es einem leicht macht in die Welt von Blame! hinein zu tauchen, doch gleichzeitig unterwirft sich der Film dieser auch ein wenig. Während die Pläne für die ursprüngliche Version des Anime eine vollständige CG-Anpassung erforderten, trägt dieser traditionelle Ansatz dazu bei, das Reminiszenz-Gefühl zu verstärken. Ein Teil der Animation verrät das niedrigere Budget, es gibt jedoch auch einige schöne „umgekehrte Welt“-Momente, in denen sich die Erzählung zutiefst existenziell und trippig gestaltet.

Blame!

Das Tempo des Animationsfilms ist allerdings unbestreitbar seltsam, wobei der Plot ohne die Unterstützung des Quellenmaterials zuweilen ein wenig schwierig zu durchdringen ist. Selbst mit einer flüssig animierten Action-Eröffnungssequenz, die von einem höllischen Finale gefolgt wird, gibt es auch längere und qualvolle „Lagerfeuer-Gespräche“, die die wertvolle Animationszeit weniger als produktiv nutzen. Das hoffnungsvolle Ende lässt jedoch auf Fortsetzungen schließen, die Fans von BLAME! sicherlich genauso begrüßen, wie Neueinsteiger in die Thematik, ganz einfach um mehr von der faszinierend düsteren Zukunftsvision zu erfahren und sie besser verstehen zu können.

Blame!

Bei Amazon kaufen

Blame! BluRay

  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
  • FSK: 12
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 23. Februar 2018
  • Spieldauer: 106 Minuten

Blame!

Das Bildmaterial sowie ein Streaming-Link wurde uns freundlicherweise von universum anime zur Verfügung gestellt. Der Film ist im dt. Netflix Katalog enthalten.

Pin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.