Captain Kronos – Vampirjäger

Captain Kronos ist Vampiren auf der Spur, die mehr als nur Blut saugen: Sie nehmen ihren Opfern die Jugend. Er jagt und stellt sie wie ein Samurai, mit gezücktem Katana, einem japanischen Langschwert. Der Deutsche Horst Janson in der Rolle des Kronos steht nicht mehr in der Tradition von Van Helsing, sondern der Antihelden von Toshiro Mifune bis Clint Eastwood. (Anolis)

Nachdem sie mit Dr. Jekyll & Sister Hyde (1971) bereits in ziemlich innovativen Gewässern geschwommen waren, wurde das Team um Brian Clemens und Produzent Albert Fennell (TVs The Avengers) wieder von den Hammer Studios für ein ziemlich progressives Unternehmen rekrutiert. Clemens‘ Kreation der Figur des Captain Kronos ließ erhoffen das Vampir-Genre zu revitalisieren und gleichzeitig eine neue Serie von Filmen herstellen zu können (sogar Gerüchte über eine TV-Serie kamen auf). Nichts jedoch konnte den Niedergang von Hammer verhindern, und Captain Kronos: Vampirjäger verhungerte an den Kinokassen, hauptsächlich wegen schlechter Vermarktung im Vereinigten Königreich und mangelnder Aufmerksamkeit in den Doppel-Vorstellungen mit Frankensteins Höllenmonster (1974) in den Vereinigten Staaten von Amerika. Was zusätzlich nicht hilfreich war, der Film hatte schon volle zwei Jahre nach Herstellung auf dem Regal Staub angesetzt.

Captain Kronos (von Horst Janson elegant gespielt) ist ein Kriegsheld des 19. Jahrhunderts, der mit seinem buckligen Kumpan Professor Grost (John Cater aus den Dr. Phibes Filmen) in ganz Europa umher reist. Das Duo der selbsternannten Vampirjäger befreit und befreundet sich mit dem abtrünnigen Zigeunermädchen Carla (die atemberaubende Caroline Munro), als sie sich gerade auf dem Weg zu Kronos‘ altem Armeefreund Dr. Marcus (John Carson) befinden. Aktuelle Todesfälle junger Mädchen, die von einem unheimlichen Fremden mit Kapuze auf die Lippen gebissen werden und plötzlich als stark gealterte Frauen sterben, sind der Grund für den Besuch. Während Kronos (der zur Entspannung und Meditation Chinese Herbs raucht) das Böse mit dem Schwert in der Hand konfrontiert, nutzt Professor Grost sein umfangreiches Wissen über das Thema, um Antworten auf offene Fragen zu finden. Alle Spuren führen zu der aristokratischen Familie Durward, deren arrogante Kinder (herrlich Shane Briant und Lois Daine) sowie die undurchsichtige Mutter (Wanda Ventham) sich in der Tat als geheimnisvoll und verdächtig erweisen. Kronos und seine Gefährten müssen allerdings erstmal ihre Hausaufgaben machen, wobei es zu weiteren Toten kommt, bevor es ihnen gelingt das wahre vampirische Monster zu entlarven.

Trotz der üblichen Budgetbeschränkungen (deswegen hauptsächlich im Freiem gedreht, im äußerst szenischen Black Park), avanciert Captain Kronos: Vampirjäger bei weitem zu Hammers unkonventionellsten und originellsten Vampirfilm. Brian Clemens würzt seine erste und letzte Regiearbeit mit ein paar frischen Ideen und einer gehörigen Brise Folklore, sowie dem Konzept eines eleganten, abenteuerlich ritterlichen Vampirjägers, das sowohl an Westernthemen als auch japanisches Samurai-Kino erinnern lässt. Der Film verzichtet auf nackte Brüste und übermäßiges Blutvergießen zugunsten eines Comic-Stil artigen Plots, schrulligen Dialogen und exzentrischen Charakteren, während eine sehr gute Besetzung die ganze Sache noch zusätzlich abrundet. Captain Kronos kehrte zwar niemals auf die große Leinwand oder den kleinen Bildschirm zurück, hatte in den späten 70er Jahren allerdings noch einige wenige illustrierte Auftritte im House of Hammer Magazin.

Captain Kronos: Vampirjäger erscheint als Mediabook mit zwei unterschiedlichen Covern sowie als Softbox im Hause Anolis Entertainment, wobei man das Label zu dieser gelungenen Veröffentlichung wieder einmal nur beglückwünschen kann. Die Scheibe weiß nicht nur auf technischem Gebiet zu überzeugen, sondern hat wie immer auch wieder Einiges an interessanten Extras zu bieten. Das Bild wird in High Definition Widescreen (16:9; 1,66:1) 1920x1080p präsentiert und sieht wunderbar aus. Bei der Qualität der beiden angebotenen Tonspuren (Deutsch und Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono) gibt es ebenfalls keine Beschwerde anzumelden. Wer den Film in der Originalsprache anschauen möchte, dem Englischen aber nicht mächtig ist, hat die Möglichkeit deutsche Untertitel zuzuschalten. Neben dem Audiokommentar von Dr. Rolf Giesen und Volker Kronz, der wie gewohnt sehr informativ ist, wissen Shane Briant, John Carson, Caroline Murno, Brian Clemens und Marcus Hearn in einem weiteren AK über Fakten und Zahlen der Produktion zu berichten sowie sich an die Atmosphäre am Set und Anekdoten von den Dreharbeiten zu erinnern. Des Weiteren können zusätzlich noch Audiokommentare mit Brian Clemens, Ian Wilson und Marcus Hearn sowie mit Horst Janson und Uwe Sommerlad ausgewählt werden. Darüber hinaus kann man in einem Interview mit Horst Janson über dessen Einstieg ins Filmgeschäft und seine Eindrücke bei den Dreharbeiten erfahren. Weiterhin halten die Extras einen britischen Kinotrailer, eine Captain Kronos Re-union, einen britischen Werberatschlag, ein Filmprogramm, ein Comic und Bildergalerien bereit. Das 28-seitige Booklet, geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad ist exklusiv nur im Mediabook enthalten und liegt zu einer Beurteilung leider nicht vor. Wir freuen uns über die tolle Veröffentlichung eines vergessen geglaubten Films und sind bereits auf viele weitere Streifen aus dem Hause Hammer beziehungsweise Anolis gespannt!

Bei Amazon kaufen

  • Darsteller: Horst Janson, Shane Briant, Caroline Munro
  • Regisseur: Brian Clemens
  • Format: Limited Edition, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS HD 2.0 Mono), Englisch (DTS HD 2.0 Mono)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.66:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Anolis Entertainment
  • Produktionsjahr: 1974
  • Spieldauer: 91 Minuten

Diese BluRay sowie das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von Anolis zur Verfügung gestellt.

Uwe Sommerlad und Horst Janson

Pin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.