Der Mann aus Laramie

Man from Laramie

The Man from Laramie ist ein Western von Anthony Mann aus dem Jahr 1955.

Will Lockhart (James Stewart) bringt mit einer Wagenlieferung Waren nach Coronado, einem kleinen Städtchen dass zu den Ländereien des alten Alec Waggoman (Donald Crips) gehört. Man scheint nicht sehr mit ihm gerechnet zu haben, außerdem wimmelt es im Umland von Apachen, und besonders freundlich kommt ihm das Nest auch nicht vor. Als er an einem Salzsee aufladen möchte, wird er mit seinen Mitarbeitern von Dave (Alex Nicol) drangsaliert, seine Mulis erschossen und Wagen angezündet. In letzter Minute kann Vic Hansbro (Arthur Kennedy) dazwischen gehen. Er war der Annahme das Salz gehöre niemandem. Ein kleiner Zwischenfall, aber das lässt Lockhart nicht auf sich sitzen, und verprügelt den Kerl beim nächsten Wiedersehen. Prompt befindet er sich in einem Nachfolgestreit, denn der alte Waggoman führt seine Ländereien mit eiserner Hand, die ihm langsam zu entgleiten droht. An nächster Stelle steht sein Sohn Dave, doch verlassen kann er sich eher auf seinen Vorarbeiter Vic. Eine Prise Konkurrenz (Lockhart heuert bei Waggomans Konkurrentin nebenan, der Rancherin Kate Canaday, gespielt von Aline MacMahon, an) und Verschwörung (wer verkauft den Apachen eigentlich neue Gewehre?) und schon kämpft Lockhart, der Mann aus Laramie, hier um Kopf und Kragen….

The Man from Laramie

Film still

Auf Anthony Mann (Cimarron, The Last Frontier, Bend of the River) ist eigentlich immer Verlass. Auch hier zeigt er ein Händchen für ein handfestes Familiendrama vor der grimmigen Westernkulisse. Ein Cinemascope Farbepos aus dem Hause Columbia, das man gut als Cowboyfilm mit Jimmy vermarkten konnte, in dem aber ein tiefgründiger Stoff steckt. Man darf sich auch über nette Nebenrollen freuen, wie den jungen Jack Elam, und Cathy O’Donnell als die Nichte Waggoman. Besonders viele Details über die Story sollte man dann eh nicht wissen, weil das sonst Wendungen vorweg nimmt. The Man from Laramie ist sehr unterhaltsam, sehr spannend, sehr hochwertig und sehr fesselnd. Ich würde sagen es ist einer der besseren Western und mit Sicherheit ein „must see“.

The Man from Laramie

Aushangfoto Frankreich

Das Bild leidet unter recht starkem Einsatz des Rauschfilters, zeigt sichtbare Kantenglättung und wirkt etwas schlecht encodiert (das Bild flackert daher etwas), aber man merkt beim genaueren Hinsehen dass das Material auch nicht besonders gewesen sein muss das zeigt sich auch in der Blässe mancher Szenen. Insgesamt sieht das Bild zwar OK aus (solider Kontrast vor allem), aber man hat hier schon besseres erlebt, manche Stellen leiden auch sehr deutlich unter dem verblassten Bild. Dem Filmgenuss schadet es nicht, aber der Film hätte sicherlich von Columbia mal eine Neuabtastung besseren Negativmaterials verdient. Es handelt sich übrigens vermutlich um die sechs Jahre alte Twilight Time Scheibe, die zwar angeblich auf einem 4K Transfer beruht, aber das sieht man dem ganzen nicht an (hier sind einige Screenshots). Die BluRay bietet Originalton und Deutsche Synchro, sowie Untertitel in Deutsch und Englisch. Als Extras gibt es ein paar Trailer und eine Bildergalerie. Die Western Collection von Explosive Media wächst und gedeiht, nicht immer kommt man dabei natürlich an Referenzqualität beim Ausgangsmaterial, aber was macht das schon – wer Jimmy Stewart Filme liebt, der kann hier dennoch getrost zugreifen.

Jetzt bei Amazon kaufen

The Man from Laramie BluRay

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Films zur Verfügung gestellt, in deren Vertrieb der Film erscheint.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …