Der Pate von Greenwich Village

Der Pate von Greenwich Village

Kleingauner Charlie und Freundin Diane träumen von einem eigenen Restaurant im New Yorker Stadtteil Little Italy. Um an das nötige Geld zu kommen, lässt sich Charlie überreden, mit seinem Freund und entfernten Vetter Paulie einen Tresor zu knacken. Der Coup erweist sich als zu groß für die Freunde, denn die 150.000 Dollar sind Bestechungsgelder der Mafia. Deren Männer sind nun ebenso wie bestochene Polizisten hinter den beiden Kleingaunern her, die sich mächtig die Finger verbrennen und flüchten müssen. Als auch noch unerwartet eine Leiche auf den Tagesplan tritt, scheint es kaum mehr einen Ausweg aus der Gewaltspirale zu geben.

Der Pate von Greenwich Village

Alle wichtigen Charaktere (und derjenige, der nur in zwei Szenen erscheint aber von entscheidender Bedeutung für die Handlung ist) aus Der Pate von Greenwich Village haben Träume. Sie sind einfache Menschen – da ist Charlie (Mickey Rourke), der mit seiner Freundin Diane (Daryl Hannah) ein Restaurant in Maine eröffnen möchte. Sie will eine Familie mit Charlie gründen und könnte es für ihn gerade nicht schlechter passen, offenbart ihm Diane, dass sie auf dem besten Weg dorthin sind, denn sie ist Schwanger. Charlies Cousin Paulie (Eric Roberts) will ein Leben voll von Luxus und Genuss. Er nahm einst ein Darlehen von einem Geld-Hai auf, nur um an Tickets für die erste Reihe eines Sinatra Konzerts bekommen zu können. Erfolg zu haben bedeutet für ihn, ist nicht Geld zu verdienen, sondern zu wissen das Geld anderer Menschen auszugeben, wie er seinem Vater im Krankenhaus erzählt. Ein weiterer Träumer ist Walter (Jack Kehoe), der den Spitznamen „Bunky“ innehat und mit seiner Mutter (Geraldine Page) nach Arizona ziehen möchte, wo es immer warm und die Luft klar ist, um dem Kettenrauchen seiner Mom entgegenzuwirken. Er verspricht ihr eines Tages in Phoenix zu landen, doch sie ist sich nicht sicher, ob das Gehalt ihres Polizisten Sohnes für solchen Luxus ausreicht. Sie ahnt nicht, dass Bunky DEN großen Wurf plant.

Der Pate von Greenwich Village

Vincent Patricks Drehbuch (basierend auf seinem Roman) erfüllt diesen Traum nicht, denn Bunky verschwindet schneller aus dem Plot, als er angekommen ist – mit Patricks voller Absicht. Dies ist eine Geschichte über gewöhnliche Träumer, die sich nahe daran wähnen ihre Träume Realität werden zu lassen, um diese dann mit nur einem falschen Schritt zu verlieren. Charlie und Paulie arbeiten in einem Restaurant, wo Charlie der Manager und Paulie ein Kellner ist. Leider ist Paulie sehr ungeduldig seine Ziele und Pläne zu verwirklichen, weswegen er Geld aus dem Restaurant unterschlägt. Beide Männer werden noch in der gleichen Nacht entlassen. Charlie will daraufhin erst einmal einen richtigen Job finden, während Paulie einen Plan ausheckt, um in ein mögliches Siegerpferd beim Pferderennen zu investieren, das „künstlich“ gezüchtet wurde, um Champion zu werden. Das Geld dafür, 150.000$, will er aus einem Panzerschrank stehlen. Wie alle Panzerschränke mit einer Menge Geld darin hat dieser natürlich einen zwielichtigen Eigentümer; eine Sache, die Paulie nicht richtig durchdenkt. Der ist nämlich der Mafia-Boss „Bed Bug“ Eddie (Burt Young). Charlie und der Safe-Cracker / Uhren Reparateur Barney (Kenneth McMillan) lassen sich von Paulie überzeugen bei dem Raub mitzumachen. Barney kann von seiner Arbeit als Uhren-Doktor gut leben, doch er und seine Frau sind in die Jahre gekommen, während ihr Sohn entwicklungsmäßig zurückgeblieben ist (und seltsamerweise im Film nie zu sehen ist). Barneys größter Wunsch ist, dass sie alle eines Tages bequem ohne Sorgen leben können.

Der Pate von Greenwich Village

Vincents Skript ermöglicht es die Charaktere aufeinanderprallen zu lassen, während ihnen die Welt bei ihren Bestrebungen in die Quere kommt und ihre Ziele im Konflikt kollidieren. Das Ganze wird noch mit zusätzlichen Nebenfiguren gewürzt, wie zum Beispiel Eddie, der einfach nur eine böse Präsenz darstellt, Paulies Onkel Pete (Tony Musante, den wir natürlich aus Sergio Corbuccis Il mercenario und Dario Argentos L’uccello dalle piume di cristallo kennen), der alles versucht seinem Neffen zu helfen und einem korrupten Polizisten (M. Emmet Walsh), der ebenfalls hinter dem gestohlenen Geld her ist, um nur einige Wenige zu nennen. Rourke und Roberts sind absolute Klasse in ihren Rollen und schaffen es überzeugend Charlies und Paulies inhärenten Wertekonflikt im Herzen der Geschichte zu halten. Obwohl Eric Roberts eine Tendenz zum Überagieren an den Tag legt, handelt es sich hier wohl um seine beste schauspielerische Leistung. Allerdings lässt sein Auftritt stark vermuten, dass er (mindestens) während der gesamten Dreharbeiten voll „Drauf!“ war, auf was auch immer!? The Pope of Greenwich Village (Pope = Pate !??!) hat keine Auflösung zu bieten, was vielleicht der beste und einzige Weg ist, um diese tolle Geschichte enden zu lassen. So wie Frank Sinatra (dessen Song einen Teil des Soundtracks ausmacht) einst sang: „And still those days / Those lonely days / They go on and on.“ –> Summerwind

Der Pate von Greenwich Village

Die filmArt Scheibe weiß mit großartigem Bild und Ton zu überzeugen! Fans von Mickey Rourke, der hier noch zu erkennen ist und wirklich gut spielt, müssen unbedingt zugreifen. Auch Eric Roberts sollte man sich nicht entgehen lassen, da man seine Vorstellung – „einfach nochmal“ – auf keinen Fall verpassen darf!

Der Pate von Greenwich Village

BEI AMAZON.DE KAUFEN

Der Pate von Greenwich Village BluRay

  • Darsteller: Eric Roberts, Mickey Rourke, Daryl Hannah, Geraldine Page, Kenneth McMillan
  • Regisseur(e): Stuart Rosenberg
  • Format: Limited Edition
  • Sprache: Deutsch (DTS HD), Englisch (DTS HD)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: filmArt
  • Produktionsjahr: 1984
  • Spieldauer: 120 Minuten

Daryl Hannah / Der Pate von Greenwich Village

Diese BluRay wurde uns freundlicherweise von filmArt zur Verfügung gestellt. Das Bildmaterial ist nicht von der besprochenen BluRay aufgenommen worden.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren...