Ein Hosianna für zwei Halunken / Trinita e Sartana figli di… / Trinity and Sartana Are Coming

Der Bandit Trinita will sich 5.000 Dollar ergaunern, um endlich zurück in seine Heimat Trinidad reisen zu können. Zu diesem Zweck hat er sich mit dem Gauner Sartana verbündet, doch jede Beute, die sie machen, scheint ihnen sofort wieder zwischen den Fingern zu zerrinnen. Als der zwielichtige Barton gemeinsam mit dem mexikanischen Banditen El Tigre mehrere Millionen Pesos in Gold stehlen will, sehen sie die Möglichkeit, dazwischenzufunken und groß abzusahnen.

Als das Italo-Western-Genre Anfang der Siebziger Jahre begann sich selbst zu parodieren, entstand eine ganze Reihe von Filmen wie Trinita e Sartana figli di…. Für diesen zeichnet sich Regisseur Mario Siciliano nach einem Drehbuch von Adriano Bolzoni verantwortlich und … boah … was für eine Gurke wird uns da zugemutet!? Der Film ist über weite Strecken so laaaangweilig und unlustig, sodass es beinahe schon weh tut. Der Plot ist dabei vollkommen zu vernachlässigen, dient der doch nur dazu die beiden Hauptpersonen Sartana Smith (Alberto Dell’Acqua) und Trinidad (Harry Baird) mehr oder weniger planlos durch die Gegend stolpern und einige „witzige“ Abenteuer erleben zu lassen. Dell’Acqua stammt aus einer Akrobatenfamilie und wird vermutlich auch für die Stuntkoordination der Produktion zuständig gewesen sein.

Ihn kennt man wohl am ehesten aus Texas, Addio (Django – Der Rächer, 1966), wo er Franco Neros jüngeren Bruder darstellt. Harry Baird dürfte Spaghetti-Western Fans aus Lucio Fulcis berühmt berüchtigtem I Quattro dell’apocalisse (Verdammt zu leben – Verdammt zu sterben, 1975) bekannt sein, wo er den geistig verwirrten Bud Wilson spielt. Die beiden Schauspieler machen bei allem Herumgealbere eine ziemlich solide Figur und sowieso ist der Film handwerklich sehr gut gemacht worden. Inszenatorisch und schauspielerisch weiß Ein Hosianna für zwei Halunken durchaus zu überzeugen … nur die Geschichte ist irgendwie dämlich. Die vielen Prügeleien jedenfalls sind zwar stark mit Slapstick behaftet, erweisen sich aber als exzellent choreographiert, während die Darstellerriege das eigentliche, ganz große Plus des Films ausmacht. Als Nebendarsteller fungieren in dem Streifen mit Stelio Candelli (Burton), Dante Maggio (Bud Benny), Lars Bloch (Clyde), Enzo Andronico (Maribels Bruder), Nello Pazzafini (El Tigre Handlanger) und Romano Puppo (Captain Bill McCorney) viele bekannte Gesichter des italienischen Genrekinos.

Unter diesen sticht wahrscheinlich Ezio Marano (der auch in den beiden ausgezeichneten gialli Amore e morte nel giardino degli dei und La tarantola dal ventre nero zu sehen ist), der den etwas überdrehten und in der deutschen Synchro (die uns glücklicherweise allzu viele Zoten erspart) dümmlich knurrenden Banditenboss El Tigre zum Besten gibt, am meisten heraus. Carlo Savinas Musik stellt nun nichts Besonderes dar, enthält allerdings ein paar schöne Stücke, die Trinidads Traumsequenzen untermalen. Italo-Kino-Fans sollten somit trotz blöden Plots auf ihre Kosten kommen und dem Film mal eine Chance geben. Ich fand ihn letztendlich nicht sooo schlecht wie sein Ruf vermuten lässt.

Auf technischem Gebiet ist die Scheibe tip-top, denn Bild- und Tonqualität bewegen sich auf hohem Niveau. Das Bild wird uns im Widescreen 2,35:1 anamorphen Format präsentiert, ist frei von Bildschäden, scharf, kontrastreich und farbenfroh. Beim Ton kann man zwischen der deutschen und italienischen Spur wählen, die beide sehr gut klingen. Leider sind Untertitel nur für die gekürzten Szenen im Originalton vorhanden. Weitere Extras, wie zum Beispiel ein Trailer und/oder eine Bildergalerie sowie ein Wendecover, fehlen bedauerlicherweise auch. Edel New Media GmbH gelingt mit Ein Hosianna für zwei Halunken auf technischem Gebiet eine sehr gute Veröffentlichung eines Comedy-Western mit sehr schlechtem Ruf aber hervorragender Besetzung, weswegen der Film nur für Komplettisten zu empfehlen sein wird.

Bei Amazon bestellen

  • Alterseinstufung: ‎Freigegeben ab 12 Jahren
  • Regisseur:‎ Mario Siciliano
  • Medienformat: Breitbild, Anamorph
  • Laufzeit: 1 Stunde und 38 Minuten
  • Darsteller:‎ Alberto Dell’Acqua, Harry Baird, Beatrice Pella, Sitelio Candell, Daniela Giordano
  • Studio: Edel New Media GmbH

Beim Film-Retro-Shop bestellen

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Filmliebhaber aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.