Eine unmoralische Frau / Così fan tutte / All Ladies Do It

Die leidenschaftliche Diana ist glücklich mit dem zurückhaltenden Intellektuellen Paolo verheiratet. Trotzdem leistet sie sich Seitensprünge und erlebt sexuelle Abenteuer in einem Liebesnest über den Dächern von Venedig. Sie erzählt Paolo davon, den die Untreue seiner begehrenswerten Frau erregt. Als sich Diana aber eines Tages erneut mit einem ihrer Liebhaber trifft, verliert Paolo die Geduld und verlangt die Trennung. Kurzerhand arrangieren Diana und ihre Freundinnen ein erotisches Fest, das Paolo versöhnlich stimmen soll. (Wicked Vision)

Dianas (Claudia Koll) Fantasien sind so intensiv, dass ihr Ehemann Paolo (Paolo Lanza) nicht genug davon bekommen kann. Er bittet sie routinemäßig, ihm die Männer zu beschreiben, die sie in ihren Träumen trifft, genauso wie die Orte, die sie besuchen und wie sie sich lieben. Gelegentlich erwähnt Diana ihre Träume auch den anderen Mädchen des Dessous-Ladens gegenüber, in dem sie arbeitet. Während einer opulenten Party lernt Diana Alphonse (Franco Branciaroli) kennen, einen Dichter und Sammler, der verspricht, ihr Leben aufzupeppen. Sie flirtet mit ihm und lässt sich sogar von ihm anfassen, bleibt aber ihrem Ehemann treu. Bald darauf erkennt Paolo, dass einige von Dianas Beschreibungen zu detailliert sind, um nur das Produkt ihrer Fantasie sein zu können. Als er sie damit konfrontiert, beschließt Diana, dass es nun Zeit sei, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Schließlich trennen sie sich und sie fährt nach Venedig, der Stadt der Liebe. Wie die meisten Erotikfilme von Tinto Brass hat auch Eine unmoralische Frau eine episodische Struktur. Normalerweise gipfelt jede Episode entweder in einer Liebesszene oder in einer empörenden Party, auf der sich die Leute ausziehen. Der Film ist als sehr locker und sehr elegant zu beschreiben. Manchmal erinnert er an Marshall Herskovitzs Dangerous Beauty (Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig, 1998, derzeit auf Amazon Prime zu sehen), seine Handlung ist jedoch nicht so gelungen, wie die des amerikanischen Films. Dianas Fantasien und Experimente dienen in erster Linie als Vorwand, um sie in schönen Kleidern, sexy Dessous und beim Liebesspiel mit verschiedenen Männern zu zeigen. In einem Film wie All Ladies Do It ist dies jedoch als alles andere als eine Schwäche zu bezeichnen. Es wird vermutet, dass der italienische Titel des Films von Mozarts Cosi Fan Tutte inspiriert worden ist.

Die eigentliche Absicht hinter dem Titel ist jedoch nicht, der berühmten Oper zu huldigen. Eigentlich handelt es sich viel eher um einen raffinierten Witz, der sich über konservative italienische Werte lustig macht. Claudia Koll, eine atemberaubend schöne Schauspielerin, präsentiert sich als Diana ziemlich beeindruckend. Als jemand, der noch nie zuvor eine wichtige Rolle in einem Spielfilm gespielt hatte, wirkt sie vor der Kamera bemerkenswert entspannt und selbstbewusst. Während der zweiten Hälfte des Streifens, in der sie nach Venedig reist, ist sie als absolut atemberaubend zu beschreiben. Auf der anderen Seite gibt sich Paolo Lanza, der ihren eifersüchtigen Ehemann spielt, enttäuschend steif, wobei er gelegentlich sogar unausgesprochen ungeschickt rüberkommt. Der Film ist von zwei verschiedenen Kameramännern aufgenommen worden.

Der Großteil des Filmmaterials wurde vom großen Kameramann Silvano Ippoliti gedreht, der bei vielen von Brass‘ frühen Filme mit ihm zusammengearbeitet hat, darunter der psychedelische Nerosubianco (Attraction, 1969), der opulente Salon Kitty (1976), der legendäre Caligula (1979) und der wohl beste Film des italienischen Regisseurs, Paprika (Paprika – Ein Leben für die Liebe, 1991). Brass wurde auch von Massimo Di Venanzo assistiert, der als Kameramann für viele der größten italienischen Regisseure arbeitete, darunter Federico Fellini (Amarcord, 1973), Lina Wertmüller (Operation gelungen – Patient tot, 1974), Vittorio De Sica (Sonnenblumen, 1970) und Michelangelo Antonioni (Identifikation einer Frau, 1982). Eine unmoralische Frau wird durch einen schönen, optimistischen Soundtrack komplementiert, der vom renommierten italienischen Komponisten Pino Donaggio (Brian De Palmas Dressed to Kill sowie Nicolas Roegs Wenn die Gondeln Trauer tragen) beigetragen wurde.

Wicked-Vision veröffentlicht Eine unmoralische Frau als Nummer 02 ihrer Ordinary Dreams Collection in einer Scanavo-Box (Blu-Ray, limitiert auf 1000 Stück). Tinto Brass‘ Kultfilm mit Claudia Koll in der Hauptrolle, ist nach 28 Jahren nicht mehr indiziert und erstmals ungekürzt in Deutschland als Blu-Ray Premiere erhältlich! Bild (1,78:1; 1080p) und Ton (Deutsch + Italienisch DTS-HD Master Audio 2.0) bewegen sich auf ziemlich hohem Niveau, da kann man sich absolut nicht beschweren. Deutsche oder englische Untertitel können zugeschaltet werden. Insgesamt handelt es sich bei Eine unmoralische Frau wieder einmal um eine äußerst gelungene Edition mit interessantem Bonusmaterial. Prall und sinnlich – Tinto Brass hat mit Eine unmoralische Frau eine deftige Hymne auf die runden Formen komponiert. Erlebt die bezaubernde Claudia Koll in ihrer ersten Hauptrolle.

Bonusmaterial:

  • Wendecover inkl. alternativem Motiv
  • 24-seitiges Booklet mit einem Essay von Thorsten Hanisch
  • Interview mit Regisseur Tinto Brass
  • Exklusives Interview mit Darstellerin Claudia Koll
  • Geschnittene Szenen
  • Trailer
  • Bildergalerie

Beim Wicked Shop bestellen

  • Seitenverhältnis : 16:9 – 1.77:1, 16:9 – 1.78:1
  • Alterseinstufung : Nicht geprüft
  • Regisseur : Brass, Tinto
  • Laufzeit : 1 Stunde und 37 Minuten
  • Darsteller : Koll, Claudia, Lanza, Paolo, Marcucci, Ornella, Deiana, Isabella, Koll, Claudia
  • Untertitel: : Deutsch, Englisch
  • Studio : Wicked Vision Distribution GmbH

Bei Amazon bestellen

Beim Film-Retro-Shop bestellen

Tinto Brass und Claudia Koll

Diese Edition wurde uns freundlicherweise von Wicked Vision zur Verfügung gestellt.

Das Bildmaterial stammt nicht von dieser Edition.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.