Eureka

Eureka ist ein Drama von Nicolas Roeg aus dem Jahr 1983. Es handelt von Jack McCann (Gene Hackmann) der 1925, kurz nach einem brutalen Streit mit Goldsucher-Gefährten, eine reichhaltige Goldader findet und unermesslich reich wird. Einige Jahrzehnte später, während anderswo der Zweite Weltkrieg tobt, besitzt er eine tropische Insel und hat sich mit seiner Jugendliebe Helen (Jane Lapotaire) zur Ruhe gesetzt. Doch Gangster aus Miami und New York (u.a. Joe Pesci) wollen mit ihm ins Geschäft kommen um auf der Insel ein Kasino zu errichten. Er schert sich wenig um dieses Anliegen, bei sein Freund und Anwalt Charles (Ed Lauter) undankbar den Vermittler spielen soll, und ist stattdessen besessen von dem Mann Claude van Horn (Rutger Hauer) seiner Tochter Tracy (Theresa Russel), von dem er glaubt er hätte es auf seinen Reichtum oder Seele abgesehen. Als die Geduld der Mafiosi mit dem alten Mann platzt, schicken sie zuerst den aalglatten Aurelio D’Amato (Mickey Rourke) zu ihm, um zu verstehen was McCanns Problem ist, doch auch eiskalte Killer (u.a. Joe Spinell) sind bereits auf der Insel um den widerspenstigen Alten aus dem Weg zu schaffen. Der Streit zwischen McCann und Claude eskaliert just als während einer stürmigen Nacht es zur entscheidenden Auseinandersetzung um McCanns Zukunft kommt….

Mit knapp über zwei Stunden muss man sich zwangsläufig die Frage stellen: worauf will der Film eigentlich hinaus und worum geht es eigentlich? Um Jack, Claude oder Tracy. Es geht von Abenteuerfilm zu Liebesfilm zu Gerichtsdrama, mit einer Prise Mafiafilm, es ist höchst seltsam. Nun ist der Film durchaus ambitioniert, gut gemacht und auch mitreissend. Aber was Roeg (Wenn die Gondeln Trauer Tragen) hier zaubert, ist ein Film bei dem eine spätere Frau Russel die insgeheime Hauptrolle spielt, weniger Hackman, und obwohl bei dem Sujet Vergleiche mit Citizen Kane gar nicht so weit weg liegen, dreht der Film in alle Richtungen so frei, dass er ein wenig den Fokus verliert.

Dabei wäre das erstmal sehr Hemingway-isque, mit dem tropischen Setting, dem im Hintergrund tobenden Krieg, dann eine Dosis Scorsese (mit seinem Botschafter Pesci), und etwas heiß her geht es auch, immerhin darf/muss Theresa Russel einiges an nackter Haut zeigen, und Rutger Hauer liefert erste Vorahnungen seiner Performance in Blade Runner. Aber was hält all diese Elemente zusammen? Ein Drehbuch dass sich nicht so recht entscheiden mag ob daramatische Story vom Aufstieg und Fall eines Ölmilliardärs, oder eine Gangstergeschichte um Immobilien in den Tropen, oder ein Liebesdarama rund um den ungewollten Schwiegersohn, dem Militärdienstverweigerer? Als der Film am Ende in ein Gerichtsdrama umschwenkte dachte ich mir ernsthaft „was denn noch alles?“. Immerhin fängt der Film an wie eine Geschichte von Jack London.

Aber ich will den Film auch nicht schlecht machen, er hat seine Qualitäten, bietet ziemlich gute Darbietungen, einigen echt mitreissende Szenen und viel interessanter Atmosphäre (teilweise mit genial-fieberhafter Szenerie und beklemmender Spannung). Mit Roeg bin ich aber eh nie so richtig warm geworden, und für den Mainstream ist der Film auch echt weniger geeignet. Für Fans und Cineasten aber ein interessantes Kleinod.

Die BluRay von Pidax bietet recht solides Bild über die meisten Strecken, mit einigen Schwächen dort, wo Rauschfilter meist so ihre Probleme haben: Schnee, Regen, Unwetter, Nachtszenen. Aber insgesamt echt okay. Beim Ton muss man sagen (Englisch getestet, eine deutsche Synchronfassung gibts auch), dass es schon auch viel Rauschen gibt und die Dialogverständlichkeit nicht immer klasse ist, aber auch hier unterm Strich in Ordnung. Leider gibt es sträflicherweise erneut keinerlei Untertitel, das scheint aktuelle Firmenpolitik zu sein hier zu sparen und ist schon ein echtes Malus. In Sachen Extras gibts nur den Trailer und eine Bildergalerie. Wer mehr Extras möchte, greift zur UK Scheibe on Eureka.

Bei Amazon kaufen

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.