A Girl Walks Home Alone at Night

Hin und wieder erobern kleine Independent-Filme die Welt im Sturm. Das sind die Lichtblicke in der Kinowelt, und so einer ist auch Ana Lily Amirpours A Girl Walks Home Alone at Night, der gerade seinen Deutschlandstart hingelegt hat. Nischenkino war vorgestern auf einer Vorstellung in Berlin, in Anwesenheit des Hauptdarstellers Arash Marandi. Ist es ein exiliranisches Pulp Fiction, eine James Dean Hommage mit Vampiren, oder einfach nur ein erfrischend wunderschönes Erstlingswerk einer wirklich begabten Regisseurin?

A Girl Walks Home Alone at Night

Ohne zu viel zu verraten, Arash (gespielt von dem Hamburger Newcomer Arash Marandi, der eben auch an der Vorstellung war) lebt in Bad City, einer heruntergekommenen Stadt die außer einer Erdölfabrik wohl nichts zu bieten hat. Mit viel Arbeit hat er sich eine coole alte Karre kaufen können, passend zu seinem Rock and Roll Outfit mit Lederjacke und Schuhen wie James Dean. Er sammelt auf der Straße eine Katze auf, und fährt nach Hause zu seinem Drogenabhängigen Vater (gespielt von Marshall Manesh, den man am besten als Limo-Fahrer in How I Met Your Mother kennt). Der hat Zahlungsverzug bei Dealer Saeed (Dominic Rice, der auch schon im gleichnamigen Kurzfilm von Amirpour mitgespielt hat), und schnappt sich Arashs Auto als Pfand. Als Saeed jedoch in dieser Karre mit Prostituierten Atti (Moshan Marno, die man aktuell als die Journalistin in House of Cards kennt) eine gute Zeit haben will, sieht er eine seltsame Gestalt im Rückspiegel. Später läuft ihm diese Gestalt, ein kleines hübsches Mädchen in schwarzem Chador (gespielt von Sheila Vandt, zuvor u.a. schon mal in Argo zu sehen), wieder über den Weg, und nimmt sie prompt zu ihm nach Hause. Pech nur, dass sie nicht scharf auf die Drogen ist, sondern das rote Zeug dass durch seine Adern pumpt….

Mehr wollte ich an dieser Stelle erstmal nicht verraten.

A Girl Walks Home Alone at Night

Es ist ein wenig schade dass es so lange gedauert hat bis der Film zu uns in die Kinos kam. So ist er in den USA schon auf BluRay erhältlich. Vom Dreh in 2012 bis zum Kinostart in Deutschland 2015, das ist schon eine lange Zeit, aber dennoch ist es prima das zu erleben. Laut Arash Marandi hat der Film eine turbulente Geschichte hinter sich. Da gab es zum Beispiel eine IndieGogo Kampagne die circa 60 tausend Dollar einbrachte. Und dann wurde Elija Wood auf das Projekt aufmerksam, und während der Dreh vorbereitet war, gewann das Projekt damit plötzlich an Fahrt. Der Film ist zwar persisch, aber gedreht in Kalifornien, von einer in England geboreren jungen Tochter iranischer Auswanderer. Ein spannendes, multikulturelles Projekt, nun endlich zu sehen.

A Girl Walks Home Alone at Night

Nun ist Amirpours Film wirklich kein Kracher im Sinne von Action, Aufregung, Revolution. Es ist kein Pulp Fiction. Aber A Girl Walks Home Alone at Night funktioniert auf subtile Weise wie eine kalte Dusche. Zum einen das wunderbare schwarzweiß Bild, dass gekonnt im alten Stil mit Unschärfen spielt, mit Licht und Schatten. Es drückt der Szenerie einen noch düsteren Stempel auf, es erinnert ein bischen an den hier kürzlich rezensierten Touch of Evil von Orson Welles. Man kann dem Film aber seine weiterne Einflüsse nicht verkennen. Amirpour ist sichtbar inspiriert von David Lynch, von Quentin Tarantino, von Sergio Leone (und Arash Marandi von James Dean aber das hatte ich schon erwähnt). Gerade letzteres ist sehr interessant, denn vor allem musikalisch fährt der Film sehr starke Italowestern-Referenzen auf. Leone findet sich aber auch in langen Einstellungen und Close-Ups wieder. Der grandios gespielte und wirklich mit akribischen Details umgesetzte Film wird Cineasten sehr gefallen. Er ist wie man sagt „quirky“, also ein wenig frech und witzig, aber auch ruhig und kunstvoll. Es ist kein Horrorfilm, aber es ist eben auch ein Vampirfilm – ein wenig.

Da mir nun gänzlich die Worte ausgehen möchte ich nur sagen dass ich den Film sehr ernsthaft allen empfehle. Es ist ein wunderbar erfrischendes Kinoerlebnis der ganz besonderen Art, und ich bin gespannt was von der Regisseurin noch so kommt.

A Girl Walks Home Alone at Night

 

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …