Gold aus Nevada (The Yellow Mountain)

Gold aus Nevada

The Yellow Mountain (aka Gold aus Nevada) ist ein Western von 1954 mit Lex Barker, Mala Powers, John McIntire und Howard Duff in den Hauptrollen

Andy Martin (Lex Barker) kommt in der Goldgräberstadt „Goldfield“ an und trifft seinen alten Freund Pete Menlo (Howard Duff), der in dem Minenstädtchen mittlerweile einen Saloon hat und in der Gegend nach Gold schürfen lässt. Ein Stammgast in seinem Saloon und ein alter Spieler ist Jackpot, so der Spitzname des Vaters von Nevada Wray (Mala Powers). Er verspielt dort oft seine erschürften Reserven, zum Leidwesen seiner Tochter, die im Ort ein Gutachterbüro betreibt (wo die Schürfer ihre Goldadern begutachten und das Karat des Goldes messen lassen). Menlos großer Konkurrent in der Gegend ist der hinterlistige Bannon (John McIntire). Als Menlo sich weigert, mit ihm ins Geschäft einzusteigen, entbrennt ein bitterer Wettbewerb um die besten Schächte – und ein Preiskampf um die wenigen Minenarbeiter in der Stadt. Da Martin mit Menlo eingestiegen ist, hat er zwar einen Partner dem er vertrauen kann, doch Martin hat wie auch Menlo ein Auge auf Nevada geworfen – und wird ebenso wie Jackpot zum Spielball des Machtkampfes der beiden Minenunternehmer…. mit tödlichen Folgen.

Gold aus Nevada

The Yellow Mountain ist ein solider Goldgräber-Western mit gut gelaunten Schauspielern, einigen wirklich sehr guten Stunts und Faustkämpfen, einer soliden Story ohne Kapriolen und etwas Humor. Die Besetzung ist stimmig, aber die Charaktere sind allesamt etwas zu hölzern. Über Martin weiß man letztlich viel zu wenig als dass man sich als Zuschauer gut mit ihm identifizieren könnte, und als Widersacher ist Bannon auch etwas zu platt. Interessanter ist Nevada, die einen Funken Originalität versprüht in dieser Männerriege, denn trotz der trockenen Angelegenheit des Minengeschäfts geht es auch hier letztens um Liebe, und sie ist hier nicht die Damsel in Distress, sondern wie in erstaunlich vielen Western eigentlich eine unterschätzte Figur.

Gold aus Nevada

Regisseur Jesse Hibbs war ein mittelmäßig erfolgreicher Filmregisseur der in seinen späten Jahren sehr viel TV gemacht hat (FBI, Gunsmoke, etc.). Gold aus Nevada würde ich als gute Durchschnittskost einstufen, und aus einem eigentlich völlig anderen Grund empfehlen: der Film gehört zu der pre-Karl May Karriere von Lex Barker, der neben Dr. Mabuse Krimis, der an oder anderen frühen Lederstrumpf-Verfilmung und einigen Swashbucklern zwar schon wirklich einiges auf dem Kerbholz hatte, aber so richtig nachhaltigen Erfolg erst spät ab 1962 feierte, mit dem Schatz im Silbersee. Etwa 11 Karl May Verfilmungen später, endet seine Karriere dann leider Anfang der 70er. Doch auch während den Karl May Filmen macht er nach wie vor interessante Filme, z.B. den Eurospy-Streifen Die Slowly, You’ll enjoy it von 1967 oder Code 7, Victim 5 von 1964 den ich hier schon mal rezensiert habe.

Gold aus Nevada

Die BluRay von Explosive Media ist prima. Zunächst gibt es den Film in seiner ungekürzten Form, das heißt wer unbedingt mit der deutschen Synchronfassung gucken möchte, wird an einigen Stellen Untertitel präsentiert bekommen da diese Szenen nie synchronisiert wurden. Untertitel gibt es übrigens sowohl auf Englisch als auch Deutsch. Der Ton klingt gut, dem Alter entsprechend, und weist keine ernsthaft störenden Stellen auf. Ein kerniger Mono-Strack wie man es von einem Film von ’54 erwartet. Das Bild ist unausgewogen. Szenen mit sauber restauriertem Bild wechseln sich ab mit Aufnahmen die so aussehen, als ob der digitale Restaurationsalgorithmus kurz mal aussetzt. Man hat das öfter bei diesen Filmen und es ist mir schleierhaft woran es liegt. Klar, Continuity-Shots und 2nd-Unit Aufnahmen haben meist schlechtere Qualität, aber das ist hier inkonsistenter. Es stört nicht merklich, aber es ist doch auffällig. An Extras gibt es nur eine Bildergalerie.

Bei Amazon kaufen

Gold aus Nevada

Die BluRay wurde uns von Koch Films zur Verfügung gestellt, in deren Vertrieb der Film erscheint. Die Screenshots sind stark skalierte und komprimierte Aufnahmen von der BluRay.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.