Maniac Cop 2

Der Maniac Cop ist von den Toten auferstanden und streift erneut durch die Straßen von New York City. Offizier Matt Cordell war einst ein Held, doch nachdem er von korrupten Vorgesetzten hereingelegt und im Gefängnis brutal verletzt worden ist, begibt er sich auf eine makabre Rachemission, um gemeinsam mit einem bösartigen Serienmörder diejenigen aufzuspüren, die ihm einst Unrecht getan haben, um sie bezahlen zu lassen … mit ihrem Leben!

Man wusste bereits, dass es passieren würde. Denn wie könnte ein Film, der so überraschend gut gelungen war wie Maniac Cop, keine Fortsetzung verdienen!? Glücklicherweise kehren sowohl Regisseur William Lustig als auch Drehbuchautor Larry Cohen zurück, sodass man annehmen kann, dass die Qualität dieser Fortsetzung dem Original ziemlich nahe kommt. Nun, diese Zweifel kann man beruhigt beiseitelegen, da Maniac Cop 2 dem Original als böser Action-Slasher-Film entspricht … nur mit ein paar weiteren Mängeln.

Die Überlebenden des Originals, Bruce Campbell und Laurene Landon, besuchen derzeit eine Polizeipsychologin aufgrund ihrer Erlebnisse mit einem „toten“ Polizisten, dem nach Rache gierte. Selbstverständlich kehrt unser Killer Cop zurück (da er die Ereignisse im Hafen überlebt hat) und entsorgt gleich zu Beginn zunächst einmal Bruce mit seinem vertrauenswürdigen Messer, welches in seinem Polizeiknüppel verborgen ist. Cordell nimmt dann als nächstes Landon ins Visier und schafft es auch sie zu töten, jedoch nicht ohne dass ihre Psychologin (Claudia Christian, The Hidden – Das unsagbar Böse, Babylon 5) Augenzeugin des Mordes wird. Jetzt versucht sie mit Hilfe des hartgesottenen Polizisten Sean McKinney (Robert Davi als Tom Atkins Ersatz) Cordell aufzuhalten, während der sich mit einem Serien-Killer zusammenschließt, der es auf Stripperinnen abgesehen hat.

Die Action erweist sich dem ersten Film ebenbürtig, wobei die Stunts (die in typischer Lustig-Manier ausgeführt werden), besonders für dieses eher geringe Budget, als absolut erstaunlich beschrieben werden müssen. Der abgefahrenste Stunt dürfte der sein, bei dem ein Auto außer Kontrolle gerät, während Claudia Christian AUSSERHALB des Fahrzeugs mit Handschellen an das Lenkrad gefesselt ist! Es gibt auch noch eine weitere erstaunliche Action-Sequenz zu bestaunen, in der Cordell eine Polizeistation betritt und in wahrer Terminator Manier jeden eiskalt abknallt, der sich ihm in den Weg stellt. Er schleudert sogar einen Polizisten in die Luft, der dabei durch etliche Bürowände hindurch knallt!

Wie bereits beim ersten Film ist die Besetzung hier wieder als Cream of the crop des B-Films zu bezeichnen. Hardcore Bruce Campbell Fans dürften zwar zweifellos darüber verärgert sein, dass er schon innerhalb der ersten zehn Minuten ins Gras beißt, doch auch der Rest der Besetzung repräsentiert ein recht nettes Ensemble. Robert Davis kann man seinen ausgebrannten Cop-Charakter durchaus abnehmen, während er einen prima Ersatz für Tom Atkins‘ Charakter darstellt.

Ein Problem, das man mit dieser Fortsetzung haben kann (keine Respektlosigkeit gegenüber Larry Cohen), sind einige der plot devices. Warum arbeitet Cordell mit einem Serienmörder zusammen!? Alles hängt damit zusammen, seinen Namen rein waschen zu wollen, doch das passt alles irgendwie nicht richtig zusammen. Denn die Rätselhaftigkeit des Cordell-Charakters fehlt hier beinahe vollkommen, da er nur eine Art Zombie aus der Hölle darstellt. Beim Original konnte man sich noch fragen: ist er lebendig oder tot? Hier allerdings nicht, hier ist er einfach nur ein Zombie.

Insgesamt kann diese Fortsetzung zum Original als gelungen bezeichnet werden. Lustig steckte mal wieder alles was er hatte in den Film, damit der so aussieht, als hätte er das Zehnfache seines Budgets gekostet. Vielleicht wäre diese Fortsetzung mit einem Drehbuch, das Cordells Mission sinnvoller dargestellt hätte, so gut gewesen wie das Original. So wie es jetzt aussieht, handelt es sich bei Maniac Cop 2 um eine Fortsetzung, die man sich auf jeden Fall anschauen kann und zu den besten Sequels zu zählen ist, die das Horror-Genre jemals hervorgebracht hat.

Bei Amazon bestellen

  • Modellnummer : BLUG7043BR
  • Untertitel: : Französisch, Spanisch
  • ASIN : B00EVU3RSW
  • Anzahl Disks : 2

Beim Film-Retro-Shop bestellen

Banner by Mondo Digital

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.