Rettet die Schwedin!

Vor einiger Zeit haben wir die erste Veröffentlichung des neuen Labels Forgotten Film rezensiert, den unterhaltsamen Das Geheimnis der 14 Geisterreiter, vielleicht der erste Mexploitation Film überhaupt mit deutschem Heimkino-Release. Als nächstes Projekt haben sich die Jungs noch ambitioniertere Ziele gesetzt.

Ein obskurer, nur wenigen Menschen überhaupt bekannter Film von 1961 wurde kürzlich von Enthusiasten wieder entdeckt, in denkbar schlechtem Zustand. Nun hat das Label eine Crowdfunding-Aktion zur Rettung des Films Der Perser und die Schwedin gestartet. Man kann die Aktion noch tatkräftig unterstützen, eine Mission die wir als Nischenkino nur vollen Herzens gut heißen können. Mehr Nische geht kaum mehr. Hier gehts zur Aktion: www.rettet-die-schwedin.de und hier noch Zitate:

„DER PERSER UND DIE SCHWEDIN ist mehr als nur ein Film: Er ist ein Mysterium ersten Ranges. Ein rätselhaftes, absolut einzigartiges, heute nahezu unerklärliches Werk voller Wunder und verschrobener Schönheit. Ein kultisches Artefakt einer längst vergangenen Epoche, das für immer in Vergessenheit zu geraten droht. DER PERSER UND DIE SCHWEDIN muss erhalten bleiben, um die Menschen auch weiterhin zu berühren und zu verzaubern. Und ihr könnt daran teilhaben.“
(Oliver Nöding)

schwedinfactsheet

…und noch eins…

“Der Perser und die Schwedin” entstand 1961, ….Bis zu jener schicksalshaften Nacht in Nürnberg ……nicht mal der Internet Movie Database bekannt – und damit nach gängiger Ansicht zahlreicher Filmfans im Gottvertrauen auf diese Datenbank gewissermaßen nie existent gewesen. …. Was oft bleibt, sind vom Verfall akut bedrohte, letzte Filmkopien. Zwei im Fall vom “Perser und der Schwedin”, eine davon mit Essigsyndrom und daher nurmehr absehbar oft spielbar. Umso wichtiger erscheint die Rolle von Kinoinitiativen, die sich nicht darauf verlassen, den etablierten Kanon der Filmgeschichte für ein kulinarisch interessiertes Publikum rauf und runter zu spielen: Filmgeschichte muss immer wieder neu evaluiert, neu geprüft und neu durchforstet werden – wenigstens anhand dessen, was heute noch überliefert ist. Die großen künstlerischen Orientierungspunkte der Filmgeschichte werden dadurch vielleicht nicht umgeworfen – doch Film- als Kinogeschichte erscheint dadurch in einem komplexeren, schlussendlich reicheren Bild. – Thomas Groh

Helft mit eine Kuriosheit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen!

 

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …