Revolt (Maschinenland)

Maschinenland (im Original: Revolt) ist ein südafrikanischer Sci-Fi Film, der hierzulande (wie auch überall sonst auch glaube ich) direkt im Heimkino landet. Koch Films bringt den Genremix (dazu gleich noch mehr) auf BluRay. Die Prämisse hat mich neugierig gemacht, und der Trailer war auch nicht übel.

Der Film handelt vom US-Elitesoldaten Bo (Lee Pace), der bei einem Einsatz irgendwo in Afrika mit seinem Platoon in ein Gefecht verwickelt wird und ohne Erinnerung in einer Gefängniszelle wieder aufwacht. Neben ihm die französische Ärztin Nadja (Berenice Marlohe), als bewaffnete Milizen den Knast stürmen. Sie tun sich zusammen und entkommen, doch Bo scheint sich noch nicht daran zu erinnern, dass irgendwelche technologisch hoch überlegenen Dinge über die Erde hergefallen sind und Menschen töten oder entführen. Es entbrennt ein Kampf ums Überleben, bis die beiden mit Widerstandskämpfern zusammentreffen um den Spieß umzudrehen…

Regisseur Joe Miales erster Film ist Teils Sci-Fi, teils postapokalyptisches Abenteuer. Vor dem Hintergrund leuchtend brauner Farben und schöner Landschaften breitet er einen nicht ganz originellen aber mit viel Herz umgesetzten Sci-Fi Krieg aus. Rasante Action, fulminante Effekte, ein gekonnter Schnitt und zwei Hauptdarsteller die sich zumindest gut ergänzen. Die Musik ist ebenfalls gut, wenn auch viel zu laut.

Marlohe konnte mit ihrer geheimnisvollen Art bei James Bond punkten, schafft es hier aber nicht, schauspielerisch zu überzeugen, zumal ihr Charakter sehr unausgewogen und unglaubwürdig ist. Pace andererseits kann auf einen verlässlichen Charakter aufbauen (Elitesoldat, Überlebenskämpfer, Patriot, usw…), ist aber so ein Allerweltsgesicht dass man sich im Film nicht so wirklich mit den Helden identifizieren kann. Chemie zwischen den Beiden kommt ein wenig auf, aber bei einem Sci-Fi Actionfilm erwartet man sich ja auch kein wirkliches Knistern.

Grundsätzlich fühlte ich mich ein wenig an Spectral erinnert, die Netflix Produktion mit den schier unbezwingbaren technischen Widersachern (eher mittelmäßig übrigens, aber für Fans sehenswert). Aber auch War of the Worlds oder das PC-Game Half-Life dürften unter den Inspirationen für den Film gewesen sein. Der Film zeigt, was man mit einem mittelgroßen Budget, schönen Landschaften und zeitgemäßen Computereffekten alles herbeizaubern kann, ohne billig zu wirken. Denn das tut der Film wirklich nicht. Zwar wirkt das ganze teilweise etwas an den Haaren herbeigezogen und im Detail kann der Film seine B-Movie Initialen nicht verbergen, aber er wirkt ambitioniert, macht was her und sieht verdammt gut aus.

Die BluRay (gibt es als Steelbook oder reguläre Amaray) bietet solides Bild und krachenden Sound, schwächelt aber in leisen Szenen und in der Balance ein wenig. Zur Auswahl stehen eine Synchronfassung (nicht getestet) sowie der Originalton mit deutschen Untertiteln. Beides 5.1 DTS-HD. An Extras gibt es ein Behind-the-Scenes (15min) mit ein paar interessanten Einblicken zur Genese des Films, sowie den deutschen und den Originaltrailer. Insgesamt nicht viel, gerade bei einem Erstlingswerk wäre ein Audiokommentar vielleicht ganz interessant gewesen, aber dennoch eine solide Präsentation eines überdurchschnittlichen Low-Budget Indie-Sci-Fi Abenteuers.

Bei Amazon kaufen

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Media zur Verfügung gestellt.

Pin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info, TripleFeatureFoundation.org und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.