Speed Grapher – Supīdo Gurafā

Speed Grapher

Unter der schillernden Oberfläche des Tokioter Vergnügungsviertels versteckt sich ein Sündenpfuhl aus Korruption, Prostitution und Glücksspiel. Der ehemalige Kriegsfotograf Tatsumi Saiga verdient sein Geld inzwischen als Paparazzo und begibt sich in die Tiefen des Roppongi Clubs, den Inbegriff des Lasters. Dort begegnet er der Tänzerin Kaguya, die von allen „die Göttin“ genannt wird. Durch ihren Kuss erwachen in Saiga übernatürliche Kräfte, mit deren Hilfe er das Mädchen vor den Fängen eines grausamen Syndikats beschützen muss. (nipponart)

Speed Grapher

Vom Studio Gonzo kommt eine 24 Folgen Anime Serie über den pensionierten Kriegsfotografen Saiga, der Ungereimtheiten in Regierungsangelegenheiten untersucht und dabei einem geheimen, exklusiven “ Club des Vergnügens“, dem Roppongi Club, der jedem Laster der herrschenden japanischen Elite ein zu Hause bietet, auf die Spur kommt. Die Hauptattraktion des Clubs ist dessen junge Göttin Kagura, die in Wirklichkeit die Erbin der mächtigen Tennozu Gruppe ist und die Gabe besitzt den Menschen ihre verborgensten Wünsche zu erfüllen, indem sie ihre ultimativen Begierden Realität werden lässt. Als Saiga eher ungewollt eine solche Macht übertragen wird, erwirbt er damit die Fähigkeit mit seiner Kameralinse eine Art tödlichen Energiestrahl verschießen zu können und rettet anschließend das Mädchen. Auf der Flucht müssen die Beiden nun herausfinden, wo ihre „Macht“ wirklich herkommt und aufdecken, was auch immer die wahre Agenda der Tennozu Gruppe ist …

Speed Grapher

Während Speed Grapher zwar nie maximales Potenzial erreichen mag, bietet die Serie aber trotzdem einen gelungenen Verschwörungsthriller-Plot mit einer Brise Science-Fiction gewürzt, der angenehm zu konsumieren ist. Die Animation ist ordentlich, während die action-set-pieces, wenn Saiga mit Anderen kämpft, die „das Geschenk“ ebenfalls besitzen, ausreichend dynamisch inszeniert worden sind. Allerdings fühlt sie sich des Öfteren auch unter detailliert an und corner-cuts sind ziemlich offensichtlich. Das Skript präsentiert Speed Grapher als einen cut and dry action-thriller-anime, der Themen wie Rache, Politik, Wissenschaft, die Sinnlosigkeit von Kriegen und den grassierenden Konsum der modernen Gesellschaft geschickt zu vermischen weiß. Die Serie ist sehr ambitioniert, doch die durchaus nicht schlechte Realisation vermittelt nur selten ein Gefühl von Außergewöhnlichkeit, da sie zum größten Teil auf bereits bestens bekannten Elementen aufbaut: Dem zynischen Hauptprotagonisten; dessen üppig bestückter Polizistenfreundin (mit äußerst subtiler Symbolik ihrer Knarren); dem theatralischen, homosexuellen Freund; sanftmütigen Schülerinnen und Bösewichten mit tragischen Hintergrundgeschichten. Diese halten die Serie in einem sich hauptsächlich wiederholenden Monster-der-Woche Format gefangen, genauso wie sich auch der Strukturbogen ständig wiederholt, indem Kagura entführt wird, Saiga sie rettet, die Beiden eine Zeit lang fliehen können, bevor Kagura erneut verschleppt wird.

Speed Grapher

Die Aktion und die Monster lenken beinahe zu sehr vom sozialen Kommentar ab, was die Qualität von Speed Grapher zusätzlich etwas schmälert. Letztendlich kommt die Serie erst im letzten Drittel so richtig in Fahrt, wo Bösewichte, die bisher eher am Rande standen, endlich beginnen sich zu entwickeln. Hier ist es, wo Speed Grapher zu sich selbst kommt und Emotionen sowie Sozialkritik kräftig ankurbelt, doch es fühlt sich alles ein bisschen verspätet an. Das weitgehend schnelle Tempo, die guten Charaktere genauso wie die teilweise recht graphischen Gewalt- und Sexdarstellungen helfen glücklicherweise dabei die Defizite verschmerzen zu können. Übrig bleibt eine nicht perfekte Anime-Serie, die dem geneigten Publikum aber dennoch ordentliche Unterhaltung bieten sollte.

Speed Grapher

Jetzt bei Amazon bestellen

Speed Grapher BluRay

  • Regisseur(e): Kunihisa Sugishima
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Japanisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 4
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Nipponart
  • Produktionsjahr: 2005
  • Spieldauer: 600 Minute
  • Land: Japan
  • Originaltitel: Supīdo Gurafā
  • Genre: Mystery, Action, Abenteuer
  • Studio: Gonzo

Speed grapher

Diese Edition sowie das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von nipponart zur Verfügung gestellt.

Speed grapher

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …