The Attack (Take Point)

Take Point

Take Point (The Attack) ist ein koreanischer Actionfilm von 2018 der im Original bzw. in Korea „PMC The Bunker“ heißt. Regie führte der Newcomer Byung-woo Kim (The Terror Live). Der Film spielt ein fiktives Szenario durch, nachdem der US Präsident im Jahr 2024 zur Wiederwahl steht, wegen schlechter Umfragewerte aber unter Druck gerät, einen Außenpolitischen Erfolg zu verbuchen. In einem Himmelfahrtskommando schickt der CIA (angeführt von Agent Mackenzie, gespielt von Jennifer Ehle) eine Söldnertruppe in die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea um einen Überläufer des Nordens, ein führender General, zu schnappen. Die Planungsszenarien besagen, dass im Wissen der Standorte der Nordkoreanischen Nukleararsenale eine Bezwingung des Regimes noch vor Schließung der amerikanischen Wahllokale möglich wäre und der Präsident die Wahl somit für sich entscheiden würde. Doch dann ist Dikator Kim plötzlich selbst vor Ort anstelle des Generals, und bei der CIA droht eine Meuterei…. alles geht schief, und die Söldnertruppe rund um Kommandeur Ahab (Jung-woo Ha) ist auf sich gestellt, als sie feststellen dass der Einsatz eine Falle war…..

Take Point

Wer koreanisches Kino kennt (und vielleicht auch liebt) weiß, gerade im Actionsegment trägt man dort nicht gerade dünn auf. Länger, härter, breiter ist meist die Devise, und so auch hier. The Attack beginnt als pseudo-plausibler Politthriller, mit kleinen Anspielungen auf J.S.A. einerseits und dem Treffen Kim-Trump andererseits. Auf allen Seiten gibt es Kräfte, die von einem Frieden auf der Halbinsel entweder nichts halten, oder in die ein oder andere Richtung nur arbeiten, um eine Wahl zu gewinnen bzw. nicht zu verlieren. Wilkommen in der Politik.

Take Point

Doch dann entbrennt ein doch recht knallharter Keller-Geballer-Film, der mich ein klein wenig an die Spielfilmadaption von Doom erinnerte, mit gut choreografierten Feuergefechten, rasanten Schnitten und jede Menge cooler Gimmicks. Besonders brisant: die Truppe vor Ort (darunter auch Kevin Durand , Maik Yoba und Spencer Daniels als die Söldner Markus, Gerald und Logan) weiß sehr früh um ihre Bredoullie, denn sie sind bestens verdrahtet und sehen das Unheil quasi auf sie zukommen. Regierungstruppen, herannahende B2 Bomber, Verräter in den eigenen Reihen, und mitten drin einer der gesuchtesten Männer er Welt. Ahab gelingt es dann, mit dessen Chefazrt Dr. Yoon (Sun-kyun Lee, bekannt aus Parasite) zusammen zu arbeiten. Der Film trägt daher auch letztlich eine gewisse versöhnliche Note, wie alle Filme zum Nord-Süd Konflikt.

Take Point

Der klaustrophobische Charakter von The Attack, und der massive schauspielerische und körperliche Einsatz der Besetzung, allen voran Jung-Woo Ha, der hier in flüssigem aber ersichtlich mühsamem Englisch den Film fast alleine zu tragen hat, machen das Spektakel zu einem sehenserten und unterhaltsamen Erlebnis. Der Film zieht sich zwar zum Ende etwas und versucht in bester koreanischer Manier 25 Story-Aspekte am Ende gleichzeitig zusammenzuführen, aber das ganze lohnt letztlich und sollte Genrefans zufriedenstellen. Noch ein Vergleich: Ich fand den Steel Rain besser.

Die BluRay bietet soliden Ton, deren Surroundsound (engl. getestet) jetzt aber nicht den größten Realismus versprühen, und völlig akzeptables Bild, das in den dunklen Szenen auch noch halbwegs punkten kann. Neben dem Originalton gibt es auch eine deutsche Synchronfassung und deutsche Untertitel. Englische Untertitel wären auch nett gewesen, da einige Schauspieler entweder keine Muttersprachler sind oder einen Akzent vorgeben, was das Verstehen schmälert. Als Extras gibt es sowohl ein dreiminütiges Marketing Making-Of als auch ein zweiminütiges weiteres Featurette, quasi ein erweiterter Trailer. Das „Interview“ is eigentlich nur eine Begrüßung (40 Sekunden). Außerdem sind noch die Trailer mit an Bord.

Jetzt bei Amazon kaufen

Die BluRay wurde uns zur Verfügung gestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.