The Loft

The_Loft_Titelschriftzug.72dpi (640x122)Fünf verheiratete Männer teilen sich ein luxuriöses Loft, um dort heimlich ihre Geliebten zu treffen. Alles läuft reibungslos, bis sie eines Morgens im Loft die bestialisch zugerichtete Leiche einer jungen Frau vorfinden. Jeder der fünf Freunde behauptet, nicht zu wissen, wer die Frau ist und wie sie in das Loft gelangen konnte. Doch es gibt nur fünf Schlüssel, von denen jeder der Fünf einen besitzt. Und niemand außer ihnen kannte den geheimen Treffpunkt. Schon bald beschuldigen sich die Männer gegenseitig, das grausame Verbrechen begangen zu haben und es scheint, als wüssten sie viel weniger voneinander, als sie bisher glaubten … (universum film)

The_Loft_Szenenbilder_12.72dpi (640x427)

Die Idee schien wasserdicht: Um bei ihren außerehelichen Abenteuern nicht gegenüber ihren Gattinnen auffällig zu werden, haben die fünf Freunde Vincent (Karl Urban), Chris (James Marsden), Luke (Wentworth Miller), Marty (Eric Stonestreet) und Philip (Matthias Schoenaerts) gemeinsam ein Loft gemietet. Nur sie sind im Besitz der Schlüssel für das Apartment, nur sie haben den Code für die Alarmanlage. Weshalb offenbar auch nur einer der fünf als Täter in Frage kommt, als Luke eines Morgens eine tote Frau im Loft findet, die mit Handschellen ans Bett gefesselt ist. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, sowie die in Blut geschriebene lateinische Nachricht „Fatum Nos Iungebit“ (sic), „Das Schicksal wird uns einen“, fallen ins Auge. Luke ruft sofort seine Mitmieter zusammen, die gemeinsam versuchen, den Tatverdächtigen in den eigenen Reihen ausfindig zu machen. Oder hat doch jemand anderes seine Finger im Spiel und will die Ehebrecher in die Falle locken?

The_Loft_Szenenbilder_04.72dpi (640x427)

Philip, der Halbbruder von Chris, erscheint zunächst als der wahrscheinlichste Täter. Erst einige Wochen zuvor fanden ihn Chris und Vincent auf Drogen im Apartment; bei ihm eine ans Bett gefesselte Prostituierte, die Philips gewalttätige Tendenzen am eigenen Leib erfahren musste. Ebenfalls für Philip als Täter spricht die Tatsache, dass er kürzlich einen Partygast verprügelte, als dieser seine erst 20jährige Schwester Zoe (Madison Burge) in einen Flirt verwickelte.  Aber auch Chris gerät ins Visier der Verdächtigungen, denn er ist der einzige der fünf, der nicht mehr im Besitz seines Loft-Schlüssels ist. Den hatte er kurz zuvor der Escort-Dame Ann (Rachael Taylor) gegeben, um ihr seine Liebe zu beweisen. Und das, obwohl er sie auf der Hochzeit seines Halbruders zunächst noch für eine Assistentin gehalten hatte und die Affäre so unter falschen Vorzeichen begann. Dass Ann außerdem ein Verhältnis zu einem Geschäftspartner von Philips Schwiegervater, einem einflussreichen Politiker, pflegt, kümmert ihn dabei wenig.

The_Loft_Szenenbilder_09.72dpi (640x427)

Marty steht ebenfalls mit dem Rücken zur Wand, seit eine Liebschaft, mit der er sich bei einer Geschäftsreise nach San Diego vergnügte, die Affäre seiner Frau Mimi (Kali Rocha) gestanden hat. Der schüchterne Luke, der ebenfalls mit in San Diego war, hatte sich nur widerwillig auf die Loft-Verschwörung eingelassen. Die Beziehung zu seiner Gattin steht auf scheinbar festen Füßen und er scheint derjenige im Quintett zu sein, der das Liebesnest am wenigsten nutzt. Schwerenöter Vincent hingegen, der sich auf der Geschäftsreise nach San Diego mit der blonden Sarah (Isabel Lucas) vergnügte und der stets die treibende Kraft hinter der Loft-Idee war, hat sich in den vergangenen Wochen einige Feinde gemacht: Nachdem er bei besagter Reise sowohl Philips Schwiegervater als auch dessen Politikerfreund in der Gesellschaft hübscher junger Damen beobachtet hatte, versuchte er daraus beruflichen Profit zu schlagen: Für das anstehende Großbauprojekt der beiden Geschäftspartner wäre er gerne als Architekt an Bord. Als Vincent auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung von beiden über den Stand des Projektes belogen wird, spricht er im Beisein ihrer Ehefrauen die versteckte Drohung aus, die Sexeskapaden von San Diego öffentlich zu machen.

The_Loft_Szenenbilder_01.72dpi (640x427)

Während die fünf also im Loft versuchen, die Ereignisse zu entwirren, gibt Vincent zu, am Abend zuvor im Apartment gewesen zu sein, um sich mit Sarah zu treffen. Ihre Leiche ist es auch, die auf dem Bett drapiert ist. Er habe sich am Abend zuvor von ihr trennen wollen, nachdem Sarah gedroht hatte, die Affäre gegenüber Vincents Ehefrau Barbara (Valerie Cruz) auffliegen zu lassen. Kurz nachdem Vincent seine Anwesenheit am Abend zuvor zugegeben hat, wird er ohnmächtig – seine vier Freunde haben ihm Betäubungsmittel in den Drink gegeben.
Der Grund dafür liegt bei Luke, der ohne das Wissen der übrigen Loft-Nutzer eine Kamera über dem Bett installiert hat, um die Sexabenteuer seiner Freunde zu filmen. Als er, kurz nachdem Vincent am Abend zuvor das Loft verlassen hat, in die Wohnung kommt, findet er Sarah, die sich selbst das Leben genommen hat, sowie eine Selbstmordnotiz. Er ruft daraufhin Marty, Philip und Chris zusammen und zeigt ihnen die heimlich gedrehten Sexbänder, auf denen Vincent zu sehen ist, wie er Sex mit Martys Frau, mit Philips Schwester Zoe und mit Chris Angebeteter Ann hat. Gemeinsam beschließen die vier, dem Schwerenöter eine Lektion zu erteilen und ihn am darauffolgenden Morgen mit der Tat zu konfrontieren…

The_Loft_Szenenbilder_11.72dpi (640x427)

Mit „überraschenden“ Wendungen und falschen Fährten sorgt THE LOFT zwar nicht gerade für Hochspannung, stellt aber dennoch ein ordentliches Whodunit dar. Den Top-Ensemble-Cast bilden James Marsden (X-Men-Trilogie, Der Butler), Karl Urban (Star Trek: Into Darkness, Der Herr der Ringe), „Golden Globe®”-Nominee Wentworth Miller (Prison Break, Resident Evil: Afterlife), „Golden Globe®“-Nominee Eric Stonestreet (Modern Family, Voll abgezockt) und Matthias Schoenaerts (Der Geschmack von Rost und Knochen, Bullhead). An ihrer Seite sind Isabel Lucas (Transformers – Die Rache, The Pacific) und Rachael Taylor (Transformers, TV-Serie Charlie’s Angels) zu sehen. Der ausgeklügelte, doppelbödige und erotische Whodunit-Thriller ist das US-Remake des belgischen Originals Loft – Tödliche Affären aus dem Jahre 2008, ebenfalls von Regisseur Erik Van Looy.

The_Loft_Szenenbilder_07.72dpi (640x427)

BEI AMAZON.DE KAUFEN

The_Loft_BD_Bluray_888837996198_3D

The_Loft_Szenenbilder_03.72dpi (640x427)

The_Loft_Szenenbilder_05.72dpi (640x427)

The_Loft_Szenenbilder_13.72dpi (640x427)

Diese BluRay sowie das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von Universum Film zur Verfügung gestellt.

Copyrightlogo_universum_film

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.