Undercover – In Too Deep

Detektiv Jeff Cole hat einen lebensgefährlichen Auftrag. Er will „GOD“, den gefährlichsten Gangster aus Cincinnati, hinter Gitter bringen. „GOD“ beherrscht 80 Prozent des Crackhandels und bislang ist es noch keinem Polizisten gelungen, sein Imperium zu stürzen. Als Drogendealer getarnt schafft Jeff das Unglaubliche: Er erringt das Vertrauen von „GOD“ und dringt in den inneren Zirkel seines Drogensyndikats vor. Doch schon bald gerät er mit seiner neuen Identität in Konflikt. Schritt für Schritt nähert er sich dem Mann, den er verfolgt und entfernt sich von dem Mann, der er selbst einmal war. (filmArt)

It’s for real!: LL Cool J ist ein Filmstar. Während seines ersten Auftritts in Michael Rymers Undercover-Cop-Film jubeln die Mädchen im Publikum vor Freude und die Jungs applaudieren respektvoll und gleichzeitig begeistert. Eigentlich eher ungewöhnlich für eine Szene, in der der Mann jemandem die Zunge herausreißt – es passiert zwar hinter der Badezimmertür, doch man hört genug Schreie und bekommt genügend Blut und Fleisch zu sehen, sodass man eine gute Vorstellung davon erhält, was vor sich geht. Währenddessen bleibt LL Cool J ausgeglichen und geschmeidig. Er weiß, dass er ein Star ist und scheint keine Minute daran zu zweifeln, dass es sein Publikum auch weiß. Dieses Selbstvertrauen hat LL Cool J während seiner langen Hip Hop-Karriere (30 Jahre und mehr) gute Dienste geleistet. Er ist jemand, der sich vor keiner Kontroverse (oder keinem Kampf) zurückzieht. Im Gegenteil, er stellt sich jüngeren Players mit unverwechselbarem Stil und gelegentlicher Anmut. Seit er seinen Act mit der Single „Doin It“ aufgemotzt hat, liegt er voll im Trend. Da Hollywood endlich offen für Rapper im Film ist (nachdem es erstmal abgewartet hat, wie sie sich in „schwarzen“, „urbanen“ und „Hood“ -Filmen machen würden), scheint die Unterhaltungsindustrie dazu bereit zu sein, sich mit Mr. J zu befassen. Der Weg wurde von den jüngsten In-Roadern wie dem super-netten Will Smith (Bad Boys – Harte Jungs, 1995), dem super-charismatischen Ice Cube (Boyz n the Hood – Jungs im Viertel, 1991) und dem super-ausgeglichenen Nas (White Lines – Im Teufelskreis des Verbrechens, 1998) geebnet, die ihre Spuren auf großen Bildschirmen hinterlassen haben.

Nun scheint auch LL Cool J bereit zu sein, seine große Persönlichkeit neu zu formen, um in Rollen zu passen und seine Position als Gewinner zu überdenken, wenn er sich im selben Frame mit anderen Darstellern befindet. Den meisten, die Deep Blue Sea gesehen haben, war klar, dass LL Cool J zu einem gewissen Frieden mit sich selbst gefunden hat. In John McTiernans clever verrücktem Unterwasser-Action-Film – der Zutaten von Titanic, Aliens, Jaws und The Terminator enthält (eine berauschende Mischung, die erneut darauf hindeutet, dass McTiernan sehr gerne James Cameron sein möchte) – ist er stark vertreten, gleichzeitig dynamisch und mitfühlend, als bibelzitierender, selbstbewertender, risikobehafteter Koch: Wenn er auf dem Bildschirm auftaucht, fällt es einem schwer, den Blick von ihm abzuwenden (selbst wenn sich in der Nähe ein cool aussehender und schneller digitaler Hai aufhält). Während Deep Blue Sea diese Haie vorweisen kann (ganz zu schweigen von einer kurzen, atemberaubenden Vorstellung von Samuel Jackson), hat In Too Deep nicht viel mehr als LL Cool J zu bieten (und mehrere Cameos von Hip Hop-bezogenen Künstlern wie Nas, Jermaine Dupris, Mya, Sticky Fingaz und Shyheim). Der Film möchte unbedingt aufschlussreich und frisch in Bezug auf die Gefahren und Schwierigkeiten von Undercover-Cops im Drogenmilieu sein, scheint sich jedoch eher in Klischees zu verstricken, als in der realen Lebenserfahrung, aus der er angeblich schöpft. Die Co-Autoren und -Produzenten Paul Aaron und Michael Henry Brown (letzterer schrieb das Drehbuch zu Dead Presidents) behaupten, sie hätten ihre Geschichte aus Gesprächen mit Undercover-Cops und Drogendealern herausgearbeitet.

Dass die o.g. sowie der australische Regisseur Rymer (der den rührenden Angel Baby über verliebte Junkies gedreht hat) sich solche stereotype Charaktere ausgedacht haben, deutet darauf hin, dass das Drogengeschäft entweder tatsächlich voller vorhersehbarer Verhaltensweisen und Persönlichkeiten ist oder dass es sich so dermaßen verabscheuenswürdig darstellt, sodass man es gar nicht mehr ausdrücken kann: Die einzige Möglichkeit, sich dem anzunähern, sind vertraute Bilder und Ideen. Vielleicht hatte In Too Deep einfach das Pech, etwa sieben Jahre nach Bill Dukes Deep Cover in die Kinos gekommen zu sein, in dem Larry Fishburne einen brillanten Auftritt als Polizist hat, der in seiner eigenen Undercover-Identität gefangen ist und das perfide, rassistische System (dem er dient) in Frage stellt. In In Too Deep stellt Jeff Cole (Omar Epps) einen solchen Polizisten dar. Während seiner fünf Jahre als Undercover-Agent in Cincinnati steht er vor ähnlichen Fragen, handelt jedoch eher wie Johnny Depp in Donnie Brasco als Fishburne in Deep Cover. Das bedeutet, er wird gemein und rücksichtslos gegenüber den Frauen in seinem Leben: Seiner süßen, unglaublich geduldigen Tänzerin Myra (Nia Long, die wenig zu tun hat, jedoch immer gelassen oder traurig aussieht) und seiner erfahrenen Überwachungsmitarbeiterin Detective Wilson (Pam Grier). Dieses Verhalten lernt er anscheinend von seinen Dealern, insbesondere vom großen Mann, der so perfekt passend Gott (LL Cool J) genannt wird. Es stimmt, dass man nie zu sehen bekommt, wie Gott „seine“ Frau (Veronica Webb) körperlich missbraucht, doch er behandelt und versteht sie als sein Eigentum, genauso wie er seinen kleinen Sohn als Erben seines Reichtums und seines Rufs sieht. Sicher, er lässt „Little Boo-Boo“ im Auto sitzen, während er und Jeff einem Kerl, der ihm Geld schuldet, die S…..e aus dem Leib prügeln und seinen Kopf brutal gegen das Autofenster schlagen, während das Baby drinnen kreischt.

So entsetzlich und rücksichtslos er auch ist, Gott hält eine Begründung für seine Handlungen bereit, eine, die er lange konstruiert hat: Es geht um Respekt und Ordnung, die ihn reich genug machen, um der Allgemeinheit etwas zurückzugeben, wenn das Erntedankfest auf dem Plan steht. Obwohl er kaum einfühlsam bzw. zimperlich ist (man kann sehen, wie er einen Verräter bestraft, indem er einen Billard-Queue in sein Rektum rammt), ist er doch ein enorm verführerischer Charakter. Während Jeff entschlossen ist, Gott zu Fall zu bringen, ist er auch beeindruckt von der vollkommenen Loyalität, der authentischen Bedächtigkeit und dem soliden Widerstand seines neuen Freundes gegen „The Man“. Indem er die „Verlockung der Straße“ verkörpert und einen auf Macho-Kameradschaft macht, spielt er Aufregung und Gewalt auf eine Art und Weise aus, die beinahe Sinn macht. Der „Sinn“ wird tendenziell durch Veränderungen in Jeffs Frisur signalisiert: Ist sein Kopf rasiert, ist er undercover unterwegs, wenn er twists trägt, mimt er den soliden Bürger. Im Gegensatz zu Jeffs offiziellem Chef (Stanley Tucci) gibt sich Gott herzlich und großzügig. Seine Hingabe zur Familie lässt Jeffs Übergang zur dunklen Seite fast plausibel erscheinen. Doch dann erinnert man sich, dass er ein mörderisches, beängstigendes und bösartiges Monster repräsentiert, wenn er der Meinung ist, dies sein zu müssen. Gott lebt in einer Welt, in der die Polizei der natürliche Feind ist, in der Korruption die Norm darstellt, in der Drogen ein Mittel zum Zweck sind und keine Frage der Moral. Bei aller Praktikabilität bleibt er eine Art Dichter, eine verführerische und charismatische Figur. Man kann ihn sich auf einer Bühne vorstellen, wie er seinen Glauben verkündet und dabei seinen eigenen Beat kreiert. Es ist schade, dass der Film nicht seine Unterstützung genießen kann.

filmArt bringt Undercover – In Too Deep in einer BluRay-Edition heraus und leistet damit, wie bereits gewohnt, klasse Arbeit. Das Bild präsentiert sich im 2.35:1 anamorphen Format und sieht absolut toll aus. Es zeigt sich sehr gut restauriert, enorm scharf und wunderbar detail- und kontrastreich. Beim Ton kann man zwischen den Sprachen Deutsch und Englisch (5.1 DTS HD MA) wählen, wobei deutsche Untertitel zuschaltbar sind. Außerdem gibt es neben dem Kinotrailer und einem Videotrailer noch ein Making Of, ein Musikvideo und Interviews mit LL Cool J, Nia Long & Omar Epps. Fans von Undercover Cop – Filmen werden ohne Frage ihren Spaß mit Undercover –  In Too Deep haben.

Bei Amazon bestellen

Darsteller: Omar Epps, LL Cool J, Nia Long, Stanley Tucci, Hill Harper
Regisseur(e): Michael Rymer
Format: Breitbild
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: filmArt
Produktionsjahr: 1999
Spieldauer: 97 Minuten

Diese BluRay wurde uns freundlicherweise von filmArt zur Verfügung gestellt.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.