Used Cars (Mit einem Bein im Kittchen)

Used Cars („Mit einem Bein im Kittchen“) ist eine Komödie mit Kurt Russell (The Hateful Eight) aus dem Jahre 1980. Unter der Regie von Robert Zemeckis und koproduziert von Steven Spielberg entstand diese haarsträubende Persiflage auf Politik und Kommerz. Ich habe mir die neue BluRay mal genauer angesehen.

In Used Cars versucht der junge Gebrauchtwagenverkäufer Rudy Russo (Kurt Russell) mit den schrägsten Methoden bei dem grottigen „New Deal Cars“ mehr Umsatz zu generieren, um endlich seinen Traum zu realisieren: der Partei die Antrittsgebühr zu bezahlen und als Politiker Karriere zu machen. Schwierig wir das vor allem durch den höherwertigen Händler direkt gegenüber, der vom Zwillingsbruder Roy L. Fuchs (Jack Warden) seines eigenen Chefs Luke Fuchs (ebenso Jack Warden) geleitet wird. Sein Chef hat ihm versprochen, 10000 Dollar zu leihen, doch Roy will seinen verhassten Bruder aus dem Geschäft drängen, denn sein eigener Laden steht wegen eines geplanten Autobahnzubringers vor dem Ende (was Luke aber nicht weiß). Doch Rudy und seine Leute sind hartnäckigige Wettbewerber. Sie hacken sich mehrfach in Sportübertragungen ein um dort grottig produzierte Werbespots einzuspeisen. So verkaufen sie bei „New Deal“ jede Menge Rostlauben. Roy heuert einen  Stockcar-Fahrer an, um als Probefahrer getarnt den alten Luke per Herzinfarkt ins Jenseits zu befördern. Roy würde die Lebensversicherung kassieren, könnte seinen Laden auf die andere Straßenseite verlegen und seine Probleme wären erledigt. Rudy und die Kollegen kaschieren den Tod des Chefs (er sei nach Miami gereist) bis sich eine Lösung auftut, doch dann taucht Lukes verschollene Tochter Barbara Jane (Deborah Harmon) auf…. als ob Rudy nicht genug zu kämpfen hätte, verhaspelt sich Barbara in einem Werbespot und landet wegen falscher Versprechungen vor Gericht. Nun müssen sie bis Mittag hunderte von Autos auf die Verkaufsfläche bringen… da hat Rudy eine Idee….

Used Cars

Schon alleine den Inhalt zusammen zu fassen fällt deutlich mühsam aus, das war schon in den 80ern der Knackpunkt in den Kritiken. Used Cars versucht ziemlich viel zu erzählen, vielfach zu Lasten seiner Charaktere und der erzählerischen Tiefe. Das führt dazu, dass der Klamauk-und-Chaos Effekt des Films an Überhand gewinnt, was ihn zwar ungemein unterhaltsam macht, aber qualitativ nicht dazu führt, ihn als Film gerne und oft wieder sehen zu müssen. Diesen Negativaspekt mal zur seite, offenbart sich hinter Used Cars eine interessante Persiflage, die in manchen Teilen an Glengarry Glenn Ross erinnert, in manchen Teilen an irgendwelche Chevy Chase Filme oder etwas von National Lampoon. Der Film stellt den uramerikanischen Mythos vom Tellerwäscher zum Millionär, bzw vom Gebrauchtwarenverkäufer zum Politiker, dar und dreht diesen ein paarmal durch die Mangel. So ist der gut situierte Roy eigentlich der Loser, denn trotz all seines Erfolgs steht sein Laden der Politik im Weg. Rudy wiederum knickt am Ende ein und merkt dass der Traum den er verfolgt gar nicht das ist, was er will, als er erst einmal merkt was da passiert. Man könnte aber auch sagen, er ist zu sehr Einfallspinsel um im großen politischen Spiel sich zurecht zu finden.

Used Cars

Dass die Jungs sich mit seltsamer alter Technik in Sportübertragungen einschalten ist eine Spielerei die man rückblickend einfach nur seltsam finden kann, aber 1980 mag das vielleicht möglich gewesen sein oder zumindest konnte man das glaubhaft machen. Davon abgesehen packt der Film aber in bester Zemeckis Manier dann aber die Actionkiste aus, und es gibt massenweise kaputte Autos die irgendwas kaputt fahren, viel Pathos und „we can do it“  und natürlich ein Happy End. Warum man dabei aber nicht ganz mitfeiern kann liegt in dem am Anfang besschriebenen Problem. Als Zuschauer schert man sich zu wenig um Barbara, Rudy oder die anderen. Vor lauter Klamauk und Effekthascherei (alles saukomisch keine Frage) bleibt die Charakterentwicklung eben etwas auf der Strecke und man kann sich mit ihnen nie wirklich identifzieren. Das steht einem unterhaltsamen Kinonachmittag aber nicht stark im Wege. Es ist und bleibt ein höchst interessanter Film, bei dem John Milius seine Finger drin hatte, und Steven Spielberg.

Used Cars

Die BluRay die Explosive-Media nun veröffenticht hat, sieht über weite Strecken sehr gut aus. Das Bild bietet viel Kontrast, relativ authentische Farben und scheint in guter Verfassung  zu sein. Es gibt einige Aufnahmen wo die Qualität teilweise stark abfällt, aber insgesamt macht der Film so eine sehr gute Figur. Der Ton ist ziemlich gut abgemischt, und auch in den Actionszenen wummst es ordentlich für einen doch 35 Jahre alten Film. Wer muss, kann auch die deutsche Synchronfassung wählen. Die Untertitel sind halbwegs in Ordnung und so können vor allem Fans nach langer Wartezeit mal wieder richtig gut in diesen Film eintauchen.

Jetzt der große Aha Effekt: die Veröffentlichung bringt richtig „echte“ Bonusmaterialien. Das will heißen, anders als die üblichen kurzen Features und Trailer ist hier ordentlich draufgepackt. Da wäre an erster Stelle der Audiokommentar zu nennen. Kurt Russell, Produzent Bob Gale und Regisseur Bob Zemeckis sprechen gut gelaunt und gut informiert über den Film, ein wirklich sehr unterhaltsamer und informativer Kommentar, schön dass man sich dafür zeitgenommenhatte. Besonders interessant, man kann den Film nur mit der Filmmusik ansehen, und sogar alternativ mit einer Tonspur die nicht verwendete Filmmusik beinhaltet. Zweiteres ist das eigentlich interessante, aber insgesamt frage ich mich dennoch wer sich das antut. Um das ganze abzurunden gibts noch den restaurierten original Kinotrailer, einige Outtakes von circa 10min (leider in grausamer Qualität), Radio Interviews (deutsche Untertitel), und TV Werbung mit Kurt Russell, damals gedreht für einen echten Autohändler in Mesa, Arizona, wo man Teile des Films drehen konnte.

Used Cars

Insgesamt muss man zwar eingestehen, dass der Film nicht unbedingt urkomisch und auch kein Meilenstein ist, aber dennoch von witzigen Einfällen und haarsträubender Chaosszenen nur so strotzt. Die Beteiligten hatten sichtlich Spaß, und die Seitenhiebe auf den American Dream und die Politik kommen nicht zu kurz. Die BluRay von Explosive sieht sehr ordentlich aus, nur an einigen Momenten lässt die Qualität nach. Da vor allem die Extras auch wirklich sehr klasse sind, kann ich Used Cars eindeutig zum Kauf empfehlen.

Used CarsJetzt bei Amazon.de kaufen

Diese BluRay wurde von Explosive Media bereitgestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …