Wolf Cop

wolf

Der Polizist Lou Garou (Loup Garou = Französisch für Werwolf) trinkt gern mal einen über den Durst und nimmt seinen Job nicht übertrieben ernst. Es wundert ihn auch nicht, wenn er wieder mal an ungewöhnlichen Orten aufwacht und sich an nichts erinnern kann. Nur seine verstärkten Sinne erscheinen ihm seltsam und auch der Umstand, dass er sich an manche Tatorte überraschend gut erinnern kann, geben ihm zu denken. Irgendwann muss sich Lou Garou (Leo Fafard) jedoch eingestehen, dass er sich bei Vollmond regelmäßig in einen Werwolf verwandelt. Doch das hindert ihn nicht, für Recht und Ordnung zu sorgen …

szenenbild_wolfcop_Amy_Leo_Aidan_production

Ein Bilderbuch-Cop war Lou nie: Alkoholabhängig, respektlos und ohne Mottivation ging er seinem Job nach. Mehr oder weniger zumindest. Bis sich sein eintöniges, vom Suff geprägtes Leben auf einen Schlag ändert. Eines Nachts wird er nichtsahnend nach einem Saufgelage von einer okkulten Satans-Sekte in einen reißenden Blunt… ähm Werwolf verwandelt. Bei Vollmond sorgt Lou fortan als betrunkener Wolfcop für Ordnung und Gerechtigkeit! Mit einem unstillbaren Hunger nach Donuts und Schnaps! Er ist knallhart. Er ist Cop. Und … er haart!

szenenbild_wolfcop_wolf_cruiser

Bereits 1913 erschien mit THE WEREWOLF der wohl erste Werwolf-Film der Geschichte in den USA. Populär wurde dieses Monsterfilm-Genre durch den Lon Chaney Jr. Klassiker DER WOLFMENSCH aus dem Jahre 1941. Als Werwolf-Referenz schlechthin gilt allerdings der John Landis Kultstreifen AMERICAN WEREWOLF von 1981. Vor allem die nie zuvor gesehenen Verwandlungseffekte von Mensch zu Werwolf bleiben den Fans bis heute lebhaft in Erinnerung. WOLFCOP Regisseur Lowell Dean, der sich bei Horror-Fans mit seinem Zombiefilm 13 EERIE – WE PRAY FOR YOU einen Namen machte, konnte für seinen irrwitzigen Horror-Comedy-Cocktail auf einen wahren Special-Effects Künstler zurückgreifen: Ermerson Ziffle. Der Kanadier zeichnete unter anderem für die Genre-Filme CURSE OF CHUCKY, CHAINED und WALLED IN verantwortlich und sorgt in WOLFCOP für die hervorragenden Creature-Effekte. In Handarbeit und ohne CGI – Ganz im Stile des Klassikers AMERICAN WEREWOLF. Mit WOLFCOP erlangten die Filmemacher Lowell Dean, Hugh Patterson und Bernie Hernando den ersten Platz beim CineCoup-Wettbewerb und strichen als Siegesprämie ein Budget von einer Millionen Dollar, sowie einen garantierten Kinostart in Kanada ein.

A052_C006_0101OY

Natürlich sprechen wir hier nicht über den nächsten großen Horrorfilm oder das beste Drehbuch für einen Horrorfilm. Schließlich handelt es sich um einen kanadischen Low-Budget-Film, dessen einziger Zweck es ist spaßig und affektiert zu sein. Im Gegensatz zu anderen Filmen wie Sharknado, die auch gewollt trashig sein sollen, geht dieses Konzept bei Wolfcop voll auf. Den Filmemachern gelingen für einen Low-Budget-Film einige beeindruckende Setpieces. Es gibt Explosionen, großartige handgemachte Effekte und einiges an netter Aktion, die für einen Billigfilm ziemlich beeindruckend sind. Der Film bewegt sich in schnellem Tempo, die Gewalt geht von lustig bis kitschig und die Schauspieler agieren angemessen over-the-top ohne dabei ins Lächerliche abzugleiten. Die Geschichte ist verrückt genug, um die Aufmerksamkeit des Zuschauers aufrechtzuerhalten.

B011_C032_1101NG

Trotzdem ist und bleibt Wolfcop selbstverständlich ein Low-Budget-Horrorfilm, der wenig gruselig ist und keine wirklich herausragenden Szenen zu bieten hat. Der Witz trifft auch nicht jedesmal ins Schwarze, weil teilweise recht anspruchsloser Humor zum Einsatz kommt, der einfach nicht funktioniert. Insgesamt macht der Film aber Spaß, bietet viel Blut und Bahnhofskino-Feeling. Ach ja … der Wolfcop-Rap ist auch noch ziemlich cool!

szenenbild_wolfcop_Sarah_production

BEI AMAZON.DE KAUFEN

WCC2

  • Darsteller: Leo Fafard, Amy Matysio, Sarah Lind, Corinne Conley, Jesse Moss
  • Regisseur(e): Lowell Dean
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Ascot Elite Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 18. November 2014
  • Spieldauer: 83 Minuten

 

frontwide

wolf-cop-banner

WC

Wolf-Cop-Official-movie-poster1

Diese BluRay sowie das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von Ascot Elite zur Verfügung gestellt.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …