Fast Convoy – Tödlicher Transport

Fast Convoy - Tödlicher Transport

1.800 Kilometer von Malaga nach Paris liegen vor dem Drogenkonvoi. Das sind 24 risikoreiche Stunden voller Anspannung für die sieben Männer in den schnellen Wagen. Mit weit über tausend Kilo Cannabis und der überraschend hinzugekommenen Tasche voller Koks müssen sie für Polizei und Zollfahndung unsichtbar bleiben. Zwölf Mal haben sie einen solchen Transport schon erfolgreich hinter sich gebracht. Doch diesmal läuft es nicht so glatt. Sie verlieren einen Wagen, es gibt einen Toten und einen Verletzten. Und es ist nicht nur die Polizei, die sich an ihre Fersen heftet. Der Konvoi bekommt es mit einem weiteren Verfolger zu tun, der die Routinefahrt endgültig in einen verzweifelten Kampf ums Überleben verwandelt.

Fast Convoy - Tödlicher Transport

Das neueste Feature des französischen Filmemachers Frédéric Schoendoerffer , Le convoi (Fast Convoy), ist ein High-Octan-Roadmovie mit eleganter Regieführung und einer beeindruckenden Vorstellung von Benoît Magimel. Von Schoendoerffer und Yann Brion geschrieben, folgt Fast Convoy einer kriminellen Bande, die in einem High-Speed-Konvoi eine Tonne Cannabis von Spanien nach Frankreich transportieren soll. Als sie jedoch in eine unerwartete Polizeikontrolle gerät, bricht Chaos aus und ein einfacher Job gerät aus den Fugen: Es werden Geiseln genommen, während es auch zu Schießereien mit der Polizei und rivalisierenden Gangstern kommt. Der Plot spielt überwiegend in den Fahrzeugen des Konvoys, der entlang den Autobahnen daher flitzt, wobei es Schoendoerffer gelingt die Spannung beinahe über die gesamte Laufzeit hoch zu halten. Er kreiert eine klaustrophobische Atmosphäre, die für die Männer auf ihrem Weg nach Frankreich durch die ständige Bedrohung der Behörden oder sie heimlich verfolgende Fahrzeuge ganz leise in Paranoia umschlägt. Als es bei einem Fahrzeugkontrollposten zu einer Schießerei zwischen zwei der Bandenmitglieder und der Polizei kommt, beginnt das Unglück seinen Lauf zu nehmen.

Fast Convoy - Tödlicher Transport

Nach dieser mehr als angespannten Begegnung mit den Behörden, nimmt die Bande eine Geisel (Reem Kherici), was die Situation für alle Beteiligten nur noch gefährlicher macht. Schoendoerffers Stärke liegt im Strom seiner geradlinigen Erzählung, die sich plot-twists oder großen Enthüllungen entschieden verweigert, sich stattdessen aber auf die Kernidee eines Drogenkonvois konzentriert, der katastrophal schiefläuft. Der Regiesseur hat ein starkes Auge für Action-Set-Pieces mit Schießereien und Verfolgungsjagden, die mit äußerster Präzision gefilmt wurden und massenhaft Hochspannung absorbieren. Die eindrucksvollen von Sonne überfluteten spanischen Land- und Ortschaften bilden dabei eine willkommene Alternative zu den Grautönen der Autobahnen. Der Plot nimmt sich zunächst jedoch etwas Zeit, um sein Ensemble mit den verschiedenen Beziehungen innerhalb der kriminellen Gang zu beleuchten. Schon hier führt u.a. Verfolgungswahn zu Spannungen zwischen den Beteiligten. Dieses Ensemble wird vom Marseillesen Benoît Magimel angeführt, der eine unlesbare Ruhe als Bandenführer ausstrahlt, der seine Karten eng an seiner Brust hält. Es schwebt eine Art Pariser Kühlheit über Magimel, die ihn zu einem interessanten Charakter macht – vom kontinuierlichen tragen einer Sonnenbrille zu der konstanten Zigarette im Mund. Ein guter Sinn für Humor bricht den möglicherweise überernsten Ton des Films auf – insbesondere während des „fighter pilot“ Songs Take My Breath Away.
Fast Convoy ist ein Hochspannungsthriller mit eleganter und actionreicher Regie von Frédéric Schoendoerffer und magnetischem Schauspiel von Benoît Magimel sowie einem beeindruckenden Ensemble, welches den Film fast die gesamte Laufzeit über spannend hält.

Fast Convoy - Tödlicher Transport

BEI AMAZON.DE KAUFEN

Fast Convoy - Tödlicher Transport BluRay

  • Darsteller: Benoit Magimel, Reem Kherici, Tewfik Jallab, Mahd Belemlih
  • Regisseur(e): Frederic Schoendoerffer
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 2.39:1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH / Ascot Elite
  • Erscheinungstermin: 22. Juli 2016
  • Produktionsjahr: 2014
  • Spieldauer: 103 Minuten

Diese BluRay sowie das Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von Ascot Elite zur Verfügung gestellt.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …