Nude per l’assassino / Nackt für den Killer

Nackt für den Killer Giallo

Evelyn, ein junges Fotomodell, stirbt bei einem Abtreibungsversuch. Kurz danach beginnt eine Mordserie. Der Täter tötet seine Opfer mit einem Messer und verstümmelt sie im Anschluss. Alle Opfer stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Fotostudio, in dem auch Evelyn damals modelte. Die Polizei ist auf der falschen Spur, doch einer der Fotografen und seine Freundin Magda versuchen der Sache auf eigene Faust nachzugehen. Jetzt wird auch ihr Leben bedroht. Ein Wettlauf beginnt.

„Nackt für den Killer“, auch bekannt unter „Der geheimnisvolle Killer“ aus dem Jahre 1975, war die Speerspitze der großen Giallo-Welle der 1970er Jahre. Oft sehr grausame Details und reichlich nackte Haut zeichnen diesen blutig-sleazigen Film aus. (X-Rated)

Nackt für den Killer

Die Mailänder Modewelt wird von einem Serienmörder heimgesucht, der schwarze Lederkluft sowie Motorrad-Helm trägt und mit Vorliebe diejenigen meuchelt, die mit dem Mode-Label Albatross zu tun haben. Die Morde scheinen mit dem unglücklichen Tod eines der Models verknüpft zu sein, das während eines illegalen Abtreibungsversuches überraschend verstarb. Carlo Bianchi (Nino Castelnuovo) ist ein sehr erfolgreicher Fotograf, der die sexuellen Kicks genießt, die seine Arbeit als Großer der Modeindustrie mit sich bringen. Seine Spezialität ist es junge, hübsche Frauen mit dem Versprechen einer tollen Modelkarriere zum Geschlechtsverkehr zu verführen. Doch plötzlich werden u.a. gerade diese Frauen nach und nach auf grausamste Art und Weise ermordet und verstümmelt. Auch Gisella, die Eigentümerin von Albatross, genauso wie ihr impotenter Ehemann (Franco Diogene) und ihr homosexueller Fotograf (Claudio Pellegrini) werden zu Zielen des geheimnisvollen Amokläufers. Zuvor wurde Gisella zusätzlich von jemandem aus dem inneren Kreis des Modestudios erpresst. Hängen Erpressung und Morde zusammen … was und wer steckt dahinter? Diesen Fragen gehen nun die attraktive Magda Cortis (Edwige Fenech), die ebenfalls in den Modezirkus involviert ist und Fotograf Carlo nach, wobei sie natürlich ihre eigenen Leben aufs Spiel setzen.

Nackt für den Killer

Nackt für den Killer hält was der reißerische Titel verspricht: Ausreichend nackte Haut von hemmungslosen Schauspielern/Innen, denen es allesamt nach Sex und Hedonismus giert, während ein vermeintlicher Psycho-Killer die Anzahl derer stark dezimiert. Hier kann Giallo-Sternchen Edwige Fenech natürlich enorm punkten und sieht auch mit kurzem Haarschnitt fantastisch aus. Ihr Liebhaber Carlo ist dagegen ein ziemlicher Anti-Held, der Magda wie ein Sexspielzeug behandelt, wobei er sie desöfteren kräftig würgt. Neben der wundervollen Frau Fenech, die ganz einfach die Nr. 1 Sirene des 70er Eurosleaze ist, umfasst die Besetzung auch die atemberaubend schöne Femi Benussi, die ihre Kurven in alle möglichen italienischen Kultstreifen, wie Mario Bavas Hatchet for the Honeymoon, Fernando Di Leos Manhunt, Luigi Cozzis The Killer Must Kill Again oder dem seltsam amüsanten KungFuWestern The Stranger And The Gunfighter mit Lee Van Cleef, gerne zur Schau stellte. Die Morde selbst werden zunächst als normale Messerstechereien dargestellt, doch bei der Entdeckung der Leichen zeigen sich dem Zuschauer die Folgen der bestialischen Angriffe. Die männlichen Opfer wurden kastriert und den Damen mindestens eine Brust entfernt, was schon recht starker Tobak ist. Etwas (unfreiwilligen!? und traurigen) Humor lässt der beleibte Ehemann Gisellas in die Geschichte einfließen. Er agiert als wahrer Clown der Geilheit, ist aber bei realen Frauen offenbar nicht in der Lage seinen Mann zu stehen, weswegen er dann traurig auf seine Gummipuppe zurückgreifen möchte aber nicht mehr dazu kommt.

Nackt für den Killer

Während Nude per l‘assassino aka Strip Nude for your Killer sehr weit davon entfernt ist ein GialloHighlight zu sein, ist es auf jeden Fall ein Film, den alle Liebhaber des italienischen Horror-Kinos genießen können sollten, vor allem jedoch allen Freunden des Sleaze-Giallo sei er wärmstens empfohlen. Andrea Bianchi, der wahrscheinlich am meisten für seinen blutigen Zombie Film Le Notti Del Terrore von 1981 bekannt ist, weiß sehr genau, wie man wunderbaren Sleaze erschafft (siehe z.B. Malabimba) und Nackt für den Killer ist so schmierig wie es nur geht.

Nackt für den Killer

X-Rated hat ein sehr schönes Mediabook zum Film herausgebracht, das neben einem 16seitigen Booklet von tenebrarum und einem Audiokommentar von Dr. Marcus Stiglegger auch noch den Bonusfilm Una sull’altra aka Nackt über Leichen von Lucio Fulci beinhaltet.

Nackt für den Killer

Nackt für den Killer

BEI AMAZON.DE KAUFEN

Nackt für den Killer

Die Screenshots wurden von der DVD aufgenommen!

Nackt für den Killer

Nackt für den Killer

Nackt für den Killer

Nackt für den Killer

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …