Quentin Tarantino – Retrospektive

Nicht nur weil die Existenz von Nischenkino direkt auch mit Quentin Tarantino zu tun hat (lange Geschichte), sondern es auch Anfang des Jahres die Gelegenheit gab den 8. Film The Hateful Eight im Kino zu sehen, sowie ein neu erschienenes Buch zum Regisseur in Deutscher Sprache, das alles macht die Gelegenheit perfekt, einen Blick auf das Werk des Filmemachers zu werfen. Anfang der Woche brachte ich auf Furious Cinema außerdem einen Blick auf die Filme, die Tarantino letzte Woche auf dem Lumiere Film Festival vorgestellt hatte, die Masterclass kann man auf Tarantino.info konsumieren. Aktuell bringen wir zwar noch nicht zu jedem Tarantinofilm komplette Kritiken hier auf Nischenkino, aber auch das kann ja noch kommen. Mein Blick auf seine Filme ist nach all den Jahren etwas differenzierter, ich sehe mehr denn je das Meta-Universum der Filme und den kulturellen Zusammenhang derer, als die Filme selbst. Vielleicht klingt das in meinen Bemerkungen ja ein wenig durch. Im Folgenden also einige Bemerkungen zu seiner Biografie, nebst passender weiterführender Links. Zu einem anderen Zeitpunkt möchte ich noch einen Aufsatz nachreichen der etwas mehr auf das Wirken und den Einfluss auf die Filmkunst eingeht, aber wer weiß wann ich das fertig bekomme…

tarantino

Quentin Tarantino

Quentin Tarantino ist Jahrgang 1967 und kommt ursprünglich aus Tennessee. Aufgewachsen ist er in erster Linie in Los Angeles. Mit Schule hatte er es nicht so, die Highschool brach er ab. Lesen konnte er aber unter anderem Dank seiner Mutter ohnehin schon viel früher, und so stürzte er sich ins Arbeitsleben. Prägend für ihn waren unter anderem die Arbeit als Platzwart in Pornokinos sowie die als Angestellter der Manhattan Beach Video Archives, einer damals wie später berühmten Videothek, wo er auch den späteren Pulp Fiction Co-Autor Roger Avary und andere Freunde kennen lernte. Dort entstand auch das nie vollendete Frühwerk My Best Friend’s Birthday, von dem heute nur noch einige Minuten Material zu sehen sind. Schauspielunterricht nahm er bei James Best, seine Schauspiellehrerin platziert er später in Pulp Fiction und From Dusk Till Dawn. Seinen Durchbruch erzielt er mit dem Verkauf zweier Drehbücher, das eine wird von Tony Scott verfilmt (True Romance) das andere von Oliver Stone (Natural Born Killers). Die Geschichten gehen auf eine gemeinsame zurück. Mit ersterer Verfilmung ist er sehr zufrieden, mit Stone war er lange Zeit auf Kriegsfuß, zu weit ab von Tarantinos Ideen war seine Vision des Materials. Sein Drehbuch für Reservoir Dogs landet irgendwann auf dem Schreibtisch des umtriebigen Harvey Keitel, mit dessen Hilfe und einem Workshop Stipendium bei Sundance er letztlich den Film umsetzen kann. Er schlägt ein wie eine Bombe. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Heute ist Tarantino als international erfolgreicher Regisseur gefeiert, als Filmkenner sucht er seinesgleichen und die Geschmäcker gehen weit auseinander was die Rezeption seiner Filme angeht. Er ist ein Autor der aneckt, der seine eigenen Visionen umsetzt, kaum Fremdmaterial verfilmt und nur wenig Filme dreht, im Gegensatz zu seinem langjährigen Freund und hyperaktiven Entrepreneur Robert Rodriguez, der mittlerweile in seinem Filmstudio fernab Hollywoods regelmäßig Filme und anderes Material ausspuckt. Am 26. Januar 2016 feierte sein achter großer Spielfilm The Hateful Eight in Deutschland Premiere. Es ist endlich an der Zeit, einen Rückblick zu wagen.

Reservoir Dogs

Reservoir DogsFür mich war es das erste mal, den Film zuhause in HD neu zu erleben und es war eine Offenbarung. Ich konnte viele Details zum ersten mal erkennen oder hören, und habe mich irrsinnig gefreut Reservoir Dogs so einmal wieder zu genießen. Es ist noch gar nicht so lange her dass ich selbst bei Patt and Lorraines frühstücken war, dem nach wie vor aktiven Diner östlich von Hollywood in dem die Trinkgeld-Szene gedreht wurde. Reservoir Dogs ist voller schöner Musik, witziger Anekdoten  und verrückter Momente. Es gibt zwar auch nerviges, dazu gehört für mich das Herumgewinsel von Tim Roth, aber es wird aufgewogen durch die hervorragenden Rückblenden des Undercover Cop Freddy oder dem zu Stealer’s Wheel tanzenden Michael Madsen. Der Film ist spannend, hervorragend geschrieben und voller interessanter filmischer Anspielungen. Immer wieder eine Freude.

Beste Veröffentlichung: Normale BluRay (AMAZON) oder Tarantino XX Box (AMAZON). Eine dedizierte Special Edition gibt es aktuell nicht mehr, da gab es aber mal ein DVD Digipak (bzw DVD/BluRay Limited Edition: AMAZON). Auf früheren US-DVD Editionen gab es übrigens heute nicht mehr erhältlichen 6.1 EX Ton oder Postkarten. Aktuelle Editionen kann man aber blind kaufen.

Pulp Fiction

Pulp FictionIch konnte Anfang des Jahres nach langer Zeit Pulp Fiction wieder sehen, dieses mal auf der großen Leinwand. Es war zwar leider eine sehr schlechte, und wahrscheinlich nur 2K digitale, Version des Klassikers, aber immerhin. Besonders schön war die Tatsache, dass der Kinosaal ausverkauft war und die Stimmung enorm. Den Film den ich damals auf VHS Kassette rauf und runter geguckte hatte so neu zu erlebe war eine Freude. Es ist und bleibt bei all der Debatte der bahnbrechendste Film Tarantinos, der Kult-verdächtigste, der kulturell einflussreichste und der am öftesten wieder sehbare. Pulp Fiction ist ein Eintauchen in die Unterwelt LAs und auch wenn es sich um eine nichtlineare weniger klassische Noir-Nachempfindung mit gar nicht so viel Locations handelt, so fühlt man sich doch unglaublich schnell zu Hause, wünscht sich ein Jack Rabbit Slim’s, und möchte den Charakteren zuhören wie sie über Fußmassagen, Blaubeer-Pancakes, deutsches Heroin oder Gott und die Welt philosophieren. Es ist ein Meilenstein der Filmgeschichte und verdammt unterhaltsam, immer und immer wieder.

Beste Veröffentlichung: Separate BluRay Special Editions (AMAZON), Steelbook (AMAZON) oder Tarantino XX Box (AMAZON), jeweils vom Regisseur abgesegnete Neuabtastung.

Four Rooms

Four RoomsIch habe vor kurzem den netten Film auf BluRay neu erlebt, und bin noch mehr ein Fan des Films als vorher. Nach dem Erfolg von Pulp Fiction und El Mariachi hatten sich Robert Rodriguez und Quentin Tarantino mit den Filmemachern Allison Anders und Alexandre Rockwell zusammen getan um einen Episodenfilm zu machen. Zusammengehalten werden die vier Episoden (Geschehnisse in vier Hotelzimmern in der Neujahrsnacht) vom Pagen Ted, gespielt von Tim Roth. Ein wilder Abend, und für den Zuschauer eine Mischung aus Tortur (Roths Mimenspiel ist Geschmackssache), Verwirrung (der Film ist chronologisch, aber die Geschehnisse finden wohl eher gleichzeitig statt) und witziger Unterhaltung, die von Zimmer zu Zimmer besser wird. Four Rooms hat hohen Unterhaltungswert, zeugt aber auch von der Experimentiernatur der 90er, und man kann verstehen warum die Beteiligten nicht mega stolz sind auf den Film. Ein Kleinod immerhin, und es gibt viele Details zu entdecken, was mit der BluRay nun viel einfacher ist.

Beste Veröffentlichung: Deutsche Four Rooms Bluray (AMAZON), die mit der französischen identisch ist.

From Dusk Till Dawn

From Dusk Till DawnUmgesetzt von seinem Kollegen Robert Rodriguez, bietet From Dusk Till Dawn genau die Art von Film, die ich bei der Gründung von Furious Cinema vor Augen hatte: unterhaltsames, Konventionen-überbrückendes, ungezähmtes und cineastisch wirkungsvolles Indiekino für Erwachsene. Der Gangster-Vampir Kracher ist eine ganze Portion von alledem was man sich von einem guten Film erhofft, um völlig einzutauchen. Großartige Musik, reihenweise prima Schauspieler, eine verrückte Geschichte, ein cleveres Drehbuch, talentiert umgesetzte Action, originelle Einfälle, Witz, Gewalt, Drogen, Sex und Mystik. Tarantinos Drehbuch auf Basis eines Einfalls von Effekteguru Kurtzmann ist schnell zum Kult avanciert, und leider immer noch bescheuerterweise in Deutschland in seiner ungekürzten Fassung indiziert. Das trotz seiner filmhistorischen Bedeutung, seines Bekanntheitsgrades, der aus heutiger Sicht doch lächerlichen Effekte und der comichaften Einbettung von Gewaltszenen in eine Gaunerklamotte die einfach eher schräg als erschreckend ist.

Beste Veröffentlichung: 2-BluRay Special Edition uncut, nur als Import oder über spezielle Händler erhältlich, da indiziert. Für Laien im Handel leider nur schwer von der etwas zensierten Version “keine Jugendfreigabe” zu unterscheiden. Alle anderen Versionen (FSK 16 DVD, 18er, TV Ausstrahlungen, Netflix, etc, sind leider mittel bis sehr stark zensiert). Besonders empfehlenswert ist die enthaltene spielfilmlange Dokumentation „Full Tilt Boogie“.

Jackie Brown

Jackie BrownEinige Jahre nach Pulp Fiction lieferte Tarantino eine Romanverfilmung seines verehrten Autors Elmore Leonard ab. Viele Kritiker und auch Fans waren damals ein wenig enttäuscht. Jackie Brown ist weniger ein hyperaktives popkulturelles Phänomen wie Pulp Fiction, sondern mehr ein erwachsenes Krimidrama rund ums älter werden, mit viel Hommage ans Blaxploitation-Kino. Jede Menge Stars vereinte er in dieser Adaption, in der die Titelheldin im Gegensatz zum Buch eine Afroamerikanerin ist, und aber ansonsten der Geist des Romans weitestgehend erhalten blieb. Michael Keaton übrigens spielt die gleiche Rolle noch einmal, in einer anderen Elmore Leonard Verfilmung: Out of Sight. Ich genieße Jackie Brown immer wieder, und entdecke neue Details. Der Film kommt zwar etwas ruhiger daher als vorherige Tarantino-Filme, aber besticht ebenso durch hervorragende Dialoge und schräge Momente.

Beste Veröffentlichung: Separate BluRay Special Edition (AMAZON), Steelbook (AMAZON) oder Tarantino XX Box (AMAZON), jeweils vom Regisseur abgesegnete Neuabtastung. Meiner Meinung nicht das Gelbe vom Ei aber das beste was man bekommen kann, denn reihenweise alte Pam Grier und Robert Forster Trailer aus den 70ern waren auf der DVD noch enthalten, fehlen aber auf der BluRay.

Kill Bill Volume 1 & 2

Kill Bill posterLange Zeit galt für mich Kill Bill als das herausragendste Werk Tarantinos. Damals, in den Anfangszeiten des Internets, als Tarantino.info noch in den Kinderschuhen steckte, erinnere ich mich wie man futzelig kleine Trailer des Films gesehen hatte. Immer und immer wieder lief er über den Röhrenbildschirm. Und dann, gefühlte Jahre später, kam er in die Kinos. Was für ein Erlebnis, was für ein episches Neo-Exploitation Abenteuer. Und dann wieder eine Ewigkeit warten für den zweiten Teil. Aber es hatte sich gelohnt. Zusammen genommen ist Kill Bill ein unglaubliches Stück Kunst. Ein Mosaik aus Filmreferenzen, ein Fest für Cineasten, unterhaltsam, gut gemacht, episch, emotional und doch nicht zu selbstverliebt. Tarantino an der Spitze seiner Kunst, der Hommage-Meister und sein krönendes Werk. Heute, viele Jahre später, wirkt der Film im Heimkino zwar nicht mehr so neuartig und bombastisch wie damals, zu viel hat sich in der Kinowelt der letzten Jahre getan, als dass man noch so vom Hocker gerissen würde wie damals.  Allerdings ist Kill Bill immer noch eines der Tarantino-igsten Werke aus Tarantinos Filmographie wenn man das so sagen kann. Die Jagd auf Bill ist legendär. Ob man jemals The Whole Bloody Affair, die vereinte Komplettfassung des Films, zu sehen bekommen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Beste Veröffentlichung: Separate BluRays (Teil 1: AMAZON, Teil 2: AMAZON), altes Steelbook Doppelpack (AMAZON), ein neues Doppel-Mediabook (AMAZON) oder Tarantino XX Box (AMAZON). Es gibt keine umfangreichere Special Edition des Films, ein Release der “The Whole Bloody Affair” Version ist nicht angekündigt. Der Unterschied zu den japanischen Versionen ist den Import nicht wert, und wer das Drehbuch kennt, weiß auch dass die schwarz-weiß Szenen im Film schon immer so beabsichtigt waren.

Death Proof

Death Proof posterDeath Proof ist ein Kuriosum in Tarantinos Filmographie, aber für echte Kenner kein wirklicher Ausreisser, auch wenn der Film meist als solcher behandelt wird. Zusammen mit Robert Rodriguez entstand 2007 das Double-Feature Grindhouse. Dabei handelte es sich um eine volle Ladung Hommage an die Autokino Zeiten von früher, wo man oftmals für ein paar Groschen zwei Filme geboten bekam, ein paar Trailer in der Mitte und mit etwas Pech am Arsch der Welt dann auch noch projiziert von Filmrollen, die schon bessere Tage gesehen hatten. Dieses Erlebnis wollten Robert Rodriguez, mit seinem Beitrag Planet Terror, und Kompanion Tarantino mit seinem Beitrag Death Proof, wieder aufleben lassen. Ein paar erfundene Werbevideos und Trailer zu fiktiven Filmen mit dazu in den Mix, und ein paar Szenen „entfernt“ damit es so aussah als ob Material verloren ging, und schon war das Erlebnis perfekt. Für Exploitation Fans eine Offenbarung – für den Rest der Kinogänger ein unverständliches Gebilde, und das ganze floppte entsprechend. Außerhalb der USA erschienen die Filme ohnehin separat, und quasi de-Grindhouse-ifiziert. Death Proof selbst ist ein Slasherfilm in zwei Akten, nur mit einem Stuntauto statt Messern, und Kurt Russell in einer seiner besten Rollen. Eine Ode an schlechte Teenie Exploitation Filme, die besseren Kinojahrzehnte anno Vanishing Point und der Austin, Texas Szene.

Beste Veröffentlichung: Eigentlich egal, es gibt eben die separat erhältliche Death Proof Version (AMAZON), auch Tarantino XX Box (AMAZON) und die etwas kürzere Variante als zweite Hälfte in Grindhouse (AMAZON), von der es in der Erstauflage auch eine Steelbook-Edition mit mehr Extras gab (AMAZON). Alle verfügbaren DVDs/BluRays davon sind in Ordnung (und auch uncut, lasst euch da keinen Bären aufbinden von irgendwelchen Pseudo-Schlaubergern in dubiosen Foren).

Inglourious Basterds

Inglourious Basterds posterAls ich damals das Privileg hatte, die Dreharbeiten im Studio Babelsberg zu besuchen (wo heute eine Tarantino Straße die G.W. Pabst Straße kreuzt), konnte ich nur ahnen welchen Einschlag dieser Film haben würde. Klar, die Thematik des 2. Weltkriegs stellt einen besonderen Bezug zu den europäischen Kinogängern her, so war schon damals klar, dass der Erfolg kommen wird. Inglourious Basterds war allerdings mehr als nur das. Der Film war nicht nur der bis dahin bombastischste Tarantinofilm, und ein irrsinnig schräger Kriegsfilm oben drein, er war auch wie man so oft sagt „revisionistisch“, was dazu führte dass bis heute sich Kritiker und Feuilletonisten darüber auslassen, welche psychologische Bedeutung es denn habe, dass Tarantino damit quasi die Geschichte umschrieb. Als ob es noch nie fiktive Filme gegeben hätte. Lächerlich eigentlich. Man kann das aber auch nicht unter den Tisch scheren, dass sich nicht wie so oft ein Spielberg oder Polanski an das heikle Thema wagt, sondern ein Tarantino, also einer aus der Popkultur, mit hippen Soundtracks, coolen Sprüchen und komischen Kapitelstrukturen. Das ist dann am Ende ja auch nicht der Abenteuerfilm geworden, den manche Fans erwartet hatten, wenn man mal den Ursprung des Filmtitels betrachtet. Herauskam ein fulminantes Sprachenabenteuer, denn Sprache – ob linguistisch gesehen oder Sprache des Kinos – ist die Hauptrolle des Films. Witzig und „meta“ war das dann auch, als ich bei der Deutschlandpremiere einen Film sehen durfte, bei dem auf einer Filmpremiere Hitler abgemurkst wird. Egal wie man es betrachtet Basterds ist schon ziemlich abgefahren, richtungsweisend gar, und jede Menge Spaß. Etwas schade nur, dass man im Prinzip zu wenig mit den Basterds selbst erlebt, aber das ist hier eben nicht Force 10 from Navarone, oder eben Inglorious Bastards.

Beste Veröffentlichung: Separate BluRays (AMAZON) oder Tarantino XX Box (AMAZON). Es gibt keine umfangreichere Special Edition des Films. Geringe Unterschiede weisen z.B. Steelbooks (AMAZON) auf, insbesondere die von Amazon USA oder BestBuy, oder exklusive Sammlereditionen (AMAZON).

Django Unchained

Django Unchained posterNach Inglourious Basterds war die Frage, welches große Projekt Quentin als nächstes anpacken würde. In Interviews betont er ja öfter, dass seine Leidenschaftsprojekte immer ein wenig sind wie Bergsteigen, danach brauche er immer etwas Ruhe. Deswegen ist sein Output auch geringer. Dass doch relativ bald nach Basterds ein weiteres Epos in Arbeit war, bei dem ein Tarantino-Blick auf historische Ereignisse im Fokus stand, überraschte dann doch ein wenig. Ich konnte den Film damals einige Wochen vor Kinostart in einem Kino in LA sehen, in dem circa die Hälfte des Publikums afroamerikanischer Herkunft war. Bei dem heiklen Sujet war im Vorfeld ja viel diskutiert worden, wie es ankommt. Rassismus ist bis heute brisantes tagespolitisches Thema in den USA. Als jedoch 10 Minuten im Film hinein das schwarze Pärchen vor mir herzlich in Gelächter ausbracht wusste ich, alles ist gut. Django Unchained war ein riesen Erfolg, und übertraf auch noch Inglourious Basterds. Interessanterweise funktionierte der Film auch in Europa sehr gut, obwohl der historische Bezug zum Thema fehlte. Das Star-Aufgebot und die Affinität zum Western genre auf Seiten des Publikums war wohl dafür verantwortlich.

Beste Veröffentlichung: Separate BluRays (AMAZON) oder Steelbook (AMAZON). Es gibt keine umfangreichere Special Edition des Films. Geringe Unterschiede weisen z.B. Amazon- oder BestBuy exklusive Steelbooks auf.

The Hateful Eight

The Hateful Eight posterSiehe auch: meine komplette Filmkritik | Daevid’s BluRay Kritik | Soundtrack Besprechung

Tarantinos achter Film schlägt eine klare Brücke zu Reservoir Dogs (Tim Roth, Michael Madsen, limitierte Locations, Mystery, Schießereien), knüpft aber auch an den Western Django Unchained an und verarbeitet Filme wie Carpenters The Thing. Der Film ist ein Ereignis mehr als alles andere, die 70mm Roadshow ein einmaliges Kinoerlebnis mit dem man 60 Jahre nach Verschwinden des Formats eigentlich nicht mehr gerettet hatte. Vielen ist der Film zu träge, die Gewalt zu derb, aber im Gesamtwerkt Tarantinos hat der Film einen fast schon logischen konsequentiellen Platz. Das famose Schauspielensemble, die Musik des Großmeisters Ennio Morricone und die einzigartige Kameraarbeit machen The Hateful Eight zu einem außerordentlichen Kinoschmaus, auch wenn sich am Unterhaltungswert des Films die Geister scheiden – aber auch das ist Tarantino: Kontroverse.

Beste Veröffentlichung: Im Kino bekamen nur wenige die Möglichkeit, die Roadshow Version zu genießen, zu den unterschiedlichen Versionen siehe hier unseren Übersichtsartikel. Die BluRay (AMAZON), auch im Steelbook (AMAZON), enthält nur die normale Version, eine andere wird es nach aktuellem Kenntnisstand im Heimkino auch nicht geben.

Neues Buch: Tarantino Unchained – Die blutige Wahrheit

Tarantino Unchained

Es gibt ja grundsätzlich nicht wenige Bücher über Quentin Tarantino, auch deutschsprachig. Es hielt sich lange Zeit das Buch von Seeßlen, aber nun gibt es einen neuen Versuch, der laut Kollege Bluntwolf zwar Insidern nicht super viel neues liefert, aber als Biografie und Gesamtübersicht sehr gut herhalten kann. Eine Auflistung aller Tarantinobücher gibts auf dem Mutterschiff, unter diesem Link in The Quentin Tarantino Archives. Mehr zum Buch sag ich jetzt erstmal nicht, da ich es noch nicht gelesen habe. Die Lösung Komplette Buchkritik von Bluntwolf hier lesen.

Die Kaufempfehlung: Tarantino XX

Tarantino XX

Fans wie Neuentdecker gleichermaßen stehen vor dem Problem, sich das Werk von Quentin Tarantino doch eher etwas mühsam zusammen sammeln zu müssen. Dabei hat sich die Heimkino Situation vor einigen Jahren enorm verbessert. Schwierig ist es heute nach wie vor, an die richtigen Veröffentlichungen von From Dusk Till Dawn (bei der sich der Import der ungekürzten Special Edition BluRay aus Österreich anbietet, alles andere ist gekürzt) oder einiger der etwas obskuren Filmografie-Einträge zu kommen. Für das Hauptwerk gibt es immerhin eine gute Lösung: Die kurz vor Django Unchained (hier auf BluRay) erschienene Tarantino XX BluRay Box (AMAZON) lässt kaum Wünsche offen und vereint die bestmöglichen Releases der enthaltenen Filme in einer Sammlerbox, plus wertvoller exklusiver Extras die es einzeln nicht gibt. Da gibt es nichts dazu zu sagen, die Box muss man ganz einfach haben. Andere Titel muss man eben separat dazu kaufen. Ewig gestrige kriegen die Box auch in der DVD Variante (AMAZON).

Hinweis: Die Erstauflage der Box hat einen Fehler auf der Bonus-Disc mit der längeren Tarantino Interview-Doku. StudioCanal tauscht die Disc, oder man greift zum UK Import (AMAZON) wenn einem deutsche Untertitel oder Tonspuren eh nicht wichtig sind.

Pin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info, TripleFeatureFoundation.org und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.