Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten / Robot Wars

Nachdem im 21. Jahrhundert sämtliche Roboter-Giganten der Weltmächte verschrottet wurden, existiert lediglich noch der MRAS-2, der zu friedlichen Touristik-Touren eingesetzt wird. Der größenwahnsinnige General Wa-Lee kapert den Stahlgiganten, um mit ihm die Weltherrschaft zu erringen. Roboter-Jockey Drake findet die riesige Kampfmaschine MEGA-1 und jagt damit Wa-Lee… (Wicked-Vision)

Vor vielen Monden wurden zwei der drei Full Moon Riesenroboterfilme in einer Doppelvorstellung angesehen. Robot Jox – Die Schlacht der Stahlgiganten (1989), der erste von den Beiden, war unglaublich. Der Streifen war in der Tat so unglaublich, dass er Empire International bankrott machte und direkt zur Entstehung des Unternehmens Full Moon Entertainment führte. Einige Monate später kam Full Moon mit Crash and Burn (Kampf der Roboter, 1990) heraus, um damit deutlich weniger zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Aufgrund des dürftigen Angebots dieses Films in Bezug auf Riesenroboter, die sich gegenseitig verprügeln, wurde Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten (1993) erstmal für einen späteren Zeitpunkt zurückgestellt. Eine weitere Enttäuschung wäre so bald nicht zu ertragen gewesen. Während Robot Wars den unglaublichen, gewaltigen Schlachten aus Robot Jox definitiv nicht gerecht wird, tritt er dennoch genügend in seine Fußstapfen, um als eine Art Fortsetzung bezeichnet werden zu können.

Allerdings sollte man auch nicht zu optimistisch sein: Die „Roboterkriege“ bestehen letztendlich nur aus einer Schlacht am Ende des Films. Wahrscheinlich sollen die Robot Wars des Titels mehr auf die Schlachten in Robot Jox als auf irgendetwas anderes verweisen, da in dieser Zeitleiste nur noch ein riesiger Roboter übrig ist. All diese politischen Kämpfe, die mit Hilfe von Robotern ausgetragen wurden, die ihre Fäuste ineinander schlugen, haben sich letztendlich bewährt, da dieser einzige verbliebene Roboter jetzt als Touristenattraktion verwendet wird, der Touristen zwischen Geisterstädten von 1993 hin und her befördert.

Ja es stimmt, das Ganze klingt jetzt nicht so, als würde es sich dabei um einen guten Riesenroboterfilm handeln, doch Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten ist einer dieser Filme, die von Minute zu Minute besser werden. Was als ziemlich langweiliger, futuristischer Weltraumtourismus-Film beginnt, endet mit einer riesigen Roboterschlacht, die an die gigantischen Kämpfe von Robot Jox erinnert. Egal wie schlecht die ersten paar Minuten nun sein mögen und wie wenig Sinn die Geschichte ergibt, sie endet mit einem unglaublichen Roboterkampf, womit das Publikum voll auf seine Kosten kommen dürfte. Einer dieser Roboter repräsentiert sogar einen Roboterskorpion! Über pure Unterhaltung wie diese kann man ganz einfach nicht streiten!

Full Moon hat sich wirklich zusammengerissen, um einen Film von höchster Qualität abzuliefern. Sie leisten großartige Arbeit damit den Film futuristisch aussehen zu lassen, indem sie den Zuschauern fortschrittliche Computerbildschirme vorsetzen und alle Touristen alberne Kopfbedeckungen tragen lassen. Natürlich ist das maßlos übertrieben, doch es wurde wirklich gute Arbeit geleistet, um dem Publikum eine gewisse Zukunftsvision zu verkaufen, zumindest gut genug für B-Movie-Fans. Auf jeden Fall funktioniert dies perfekt, wenn schließlich die Geisterstadt von 1993 besucht wird, da sie alles genau so belassen konnten, wie es in diesen Szenen ist, wobei es sich anfühlt, als würden die Charaktere tatsächlich die Vergangenheit besuchen. Das ist als brillant zu bezeichnen, weswegen man diesen Aspekt der Produktion wirklich genießen kann.

Die wirklichen Stars des Films (keine Beleidigung für die immer-schöne Barbara Crampton) sind die fantastischen Roboter, die vom wunderbaren Dave Allen und seinem Team gebaut und animiert wurden. Wieder einmal erweckt er diese schwerfälligen Bestien mit großen, in Zeitlupe aufgenommenen Modellen und kleineren Modellen für Stop-Motion-Sequenzen zum Leben. Sie sehen einfach großartig aus und wie zuvor bei Robot Jox ist die Illusion nicht nur in der Grafik zu erkennen. Die Geräusche, die diese Mechs machen, sind laut sowie metallisch und wenn der Skorpion seinen Schwanzlaser abfeuert, kann man das in seiner eigenen Seele spüren. Die Robotersequenzen wurden absichtlich viel lauter gemischt, als der Rest des Films, um ihre Präsenz auf dem Bildschirm zu erhöhen. Der Flick erreicht vielleicht nicht die unglaublichen Höhen von Robot Jox, das Robot Wars-Finale stellt jedoch eine großartige Low-Budget-Alternative dar.

Sehr viel mehr kann man zu Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten nicht berichten. Sollte man bei der ersten Erwähnung des Skorpion-Roboters unkontrollierten Speichelfluss gehabt haben, so zählt man zur Zielgruppe und sollte dem Streifen unbedingt eine Chance geben. Auch wenn man den Steven Seagal Film Halbtot – Half Past Dead von 2002 gesehen und gedacht hat: „Wer hat bloß dieses miese Stück Film verbrochen?“ dann ist unser Held Drake (gespielt von Don Michael Paul) die richtige Antwort. Anscheinend schrieb er auch Harley Davidson und der Marlboro-Mann und führte Regie bei solch „Blockbustern“ wie Who’s Your Caddy? (2007) oder Kindergarten Cop 2 (2016). Es stellt sich immer wieder als überraschend heraus, wie vielfältig sich die Gruppen von Menschen gestalten, die die Full Moon Filme bevölkern, wobei Don Michael Paul definitiv als einer der interessantesten Fälle zu bezeichnen ist. Man sagt ja, man sollte keinem Mann mit zwei Vornamen vertrauen, doch was ist mit einem, der drei oder sogar gleich vier davon hat!?

Wicked-Vision veröffentlicht Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten als Nummer 05 ihrer Full Moon Classic Selection in einer Scanavo Box auf BluRay. Bild (1.78:1 /1080p) und Ton (deutsch + englisch DTS-HD Master Audio 2.0) bewegen sich auf hohem Niveau, da gibt‘s nichts zu meckern. Deutsche oder englische Untertitel können zugeschaltet werden.
Extras: Wendecover mit Original-Artwork; Original Videozone; Deutsche Videozone; Originaltrailer; alter deutscher VHS-Vorspann von „Robot Jox 2“; Vintage Full Moon Promo von 1997 und The Wizard of Wars: Erinnerung an David Allen. Insgesamt handelt es sich bei Robotjox 2 – Krieg der Stahlgiganten um eine äußerst gelungene Edition, die in keinem Regal von B-Film-Liebhabern und Full Moon-Freunden fehlen sollte.

Bei Amazon bestellen

  • Darsteller: Barbara Crampton, Don Michael Paul, James Staley
  • Regisseur(e): Albert Band, Charles Band
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Wicked-Vision
  • Produktionsjahr: 1993
  • Spieldauer: 72 Minuten

Im Wicked-Shop bestellen

Beim Film-Retro-Shop bestellen

Diese Edition wurde uns freundlicherweise von Wicked-Vision zur Verfügung gestellt.

Das Bildmaterial stammt nicht von dieser Edition.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.