Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

Im Jahr 2012 befällt ein unbekannter Virus die Welt und tötet alle Menschen über 13 Jahren. Kurz darauf erhebt sich das düstere Volk der Vampire, um die letzten Überlebenden zu unterjochen: Wie Nutzvieh pferchen sie die unschuldigen Kinder in den Waisenhäusern ihrer unterirdischen Stadt Sanguinem zusammen. Unter den Blutsklaven sind auch die beiden achtjährigen Jungen Yuichiro und Mikaela, die angesichts ihrer unerträglichen Lage ganz eigene Überlebenstaktiken entwickeln: Während der rebellische Yuichiro keiner Konfrontation mit den abscheulichen Vampiren aus dem Weg geht, knüpft der taktische Mikaela mächtige Kontakte, um das Leid seiner Freunde ein wenig erträglicher zu machen. Als sich nach Jahren der Ausbeutung endlich die Gelegenheit bietet, den Fängen der gnadenlosen Tyrannen zu entfliehen, schmieden sie trotz ihrer Differenzen einen gemeinsamen Fluchtplan. Doch ihr Versuch misslingt und endet in einem grausamen Blutbad. Nur Yuichiro erreicht das rettende Tageslicht und schwört, sich an den Vampiren für all das Leid und den Tod seiner Freunde zu rächen – als Mitglied einer militärischen Spezialeinheit … (Universal Pictures)

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

1. Yuichiros Familie: Der Protagonist von Seraph of the End ist in einer Familie aus Waisenkindern aufgewachsen, mit dem blonden Mikaela als bestem Freund und „Bruder“

Wit Studio (u. a. Attack on Titan) produzierte den 24-teiligen Vampir-Actioner Seraph of the End auf Basis des gleichnamigen Dark-Fantasy-Manga-Hits von Takaya Kagami (u. a. Apocalypse Alice, Story), Yamato Yamamoto (u. a. Kure-nai, Art) und Daisuke Furuya (Storyboard). Die hochwertigen Animationen punkten mit spektakulären, dynamischen Kampfszenen, lebendiger Mimik und atmosphärischen Settings. Die mitreißende Supernatural-Drama-Story kombiniert indes schaurige Horror-Elemente mit starken Themen wie Freundschaft und Verrat. In Japan ist Seraph of the End längst ein erfolgreiches Multi-Media-Franchise, zu dem auch Light Novels und ein Musical gehören. Seraph of the End ist das beeindruckende Regiedebüt von Daisuke Tokudo (u. a. Storyboard für Guilty Crown). Das Drehbuch schrieb Hiroshi Seko (u. a. Episodendrehbücher zu Attack on Titan). Die detaillierten Charakterdesigns der Serie stammen von Satoshi Kadowaki (u. a. Chief-Animation-Director von Attack on Titan: Ilse‘ Notebook) und der renommierte Künstler Hiroyuki Sawano (u. a. Musik zu Attack on Titan, KILL la KILL) produzierte den pompösen Soundtrack.

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

2. Schatten der Vergangenheit: Bei seiner Flucht aus der Sklaverei der Vampire verliert Yuichiro alles – seine grausamen Ereignisse wecken in ihm den Wunsch, Vampirjäger zu werden

Nach einer enorm vielversprechenden ersten Episode werden die meisten geneigten Zuschauer davon ausgehen von Seraph of the End: Vampire Reign süchtig werden zu können. Allerdings kommt man recht schnell zu dem Schluss, dass diese erste Folge für den Rest der ersten Staffel nicht sonderlich repräsentativ ist. Der Pilot legt unglaublich schnelles Tempo vor, die übrigen Folgen der ersten Staffel jedoch drosseln die Geschwindigkeit deutlich. Yus ständig wütende Haltung wird zunehmend lästig und es fällt einem wirklich schwer mit ihm zu sympathisieren. Der gesamte Handlungsstrang über die Ausbildung in der Akademie ist zusätzlich ermüdend und etwas irritierend, da die erste Folge einen vielfältigeren Plot als das zu bieten schien, was dem Zuschauer bereits aus anderen Serien und Filmen bestens bekannt ist. Glücklicherweise löst sich die Verbitterung etwas auf, als Yu endlich lernt sich nicht mehr von seinem Zorn leiten zu lassen. Die Bindung zwischen ihm und seinem Team wird stärker und man beginnt sich langsam an ihn und seine Freunde zu gewöhnen. Auch die Segmente mit Mika und den Vampiren sind eine willkommene Abwechslung von der restlichen Szenerie. Die erste Staffel von Seraph of the End: Vampire Reign zeigt sich gegen Ende stark verbessert aber dennoch ist die zweite Saison die bessere der beiden. Die Figuren sind dort bereits gereifter und die Charakterentwicklung (vor allem Yus) deutlich erkennbar. Die Serie führt außerdem viele interessante, neue Charaktere ein und beleuchtet zusätzlich andere Bereiche des andauernden Krieges zwischen den Spezies und konzentriert sich nicht nur die ganze Zeit auf Yu.

Universal Pictures veröffentlichte die erste, zwölf Episoden beinhaltende Box Seraph of the End Vol. 1: Vampire Reign – Limited Premium Edition (OT: Owari no Seraph: Vampire Reign) Ende Mai 2016. DVD und Blu-ray erscheinen jeweils im hochwertigen 2-Disc-Digipack mit Schuber und zahlreichen Extras: Neben einem 132 Seiten starken Booklet mit Hintergrundinformationen, Artworks, Interviews und mehr liegen vier Postkarten, ein Poster und vier exklusive Sammelkarten bei. Die zwölf Episoden der zweiten Staffel (OT: Owari no Seraph: Battle of Nagoya) folgen im Dezember 2016.

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

3. Traditionsbewusst: Trotz modernster Animationstechnik legt Wit Studio (u. a. Attack on Titan) bei den Figuren-Outlines und Hintergründen Wert auf eine handgemalte Optik

BEI AMAZON.DE KAUFEN

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

  • Sprache: Japanisch, Deutsch, Englisch, Französisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Dänisch
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universal Pictures Germany GmbH
  • Spieldauer: 300 Minuten
  • Formate: DVD / Blu-ray
  • FSK: ab 16 Jahren beantragt
  • Extras: 2-Disc-Digipack im Schuber, 132-seitiges Booklet mit
    Hintergrundinformationen, Artworks, Interviews u.v.m., vier
    Postkarten, Poster, vier Sammelkarten

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

4. Protagonist mit Persönlichkeit: Dank seiner packenden Vorgeschichte ist Yuichiro eine starke Hauptfigur mit nachvollziehbarer Motivation

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

5. Verhängnisvoller Seitenwechsel: Der totgeglaubte Mikaela, einst der wichtigste Mensch für Yuichiro, wird in einen Vampir verwandelt

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

6. Starke Frauen: In Seraph of the End gibt es nicht nur männliche Figuren in zentralen Rollen – die Vampire zum Beispiel werden von der täuschend jugendlichen Königin Krul Tepes beherrscht

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

7. Actionorientiertes Augenkino: Die spektakulär animierten Kampfszenen punkten mit lebendigen Animationen und dynamischen Perspektiven

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

8. Psychologische Komponente: Um eine Dämonenwaffe führen zu können, müssen die Protagonisten den zwielichtigen Einflüsterungen ihres Dämons standhalten

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

9. Teamwork und Comedy: Neben dem Kampf gegen die Vampire spielen in Seraph of the End auch die Themen Freundschaft und Zusammenhalt eine große Rolle – Comic Relief inklusive

 

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

10. Fest für Fantasy-Fans: In Seraph of the End spielen nicht nur Menschen, Monster und Vampire eine Rolle, sondern auch Dämonen und die titelgebenden Engel

Diese BluRay sowie das Bildmaterial (©Takaya Kagami, Yamato Yamamoto, Daisuke Furuya/SHUEISHA, Seraph of the End Project) wurde uns freundlicherweise von Universal Pictures zur Verfügung gestellt.

Seraph of the End: Vampire Reign / Owari no Seraph

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …