Wenn die tollen Tanten kommen

Ein geplatzter Vertrag mit dem Hotel „Schloss Velden“ führt einen jungen Reisebüro-Angestellten und seinen Freund an den Wörthersee. Weil man ihnen auf dem Weg dorthin das Auto samt Bekleidung klaut, müssen die Lebenskünstler und Playboys in Frauenkleider schlüpfen. Im Hotel treffen die „Damen“ auf einen verliebten Portier, rivalisierende Reiseveranstalter und Gangster. Als „tolle Tanten“ stellen die beiden das noble Haus auf den Kopf. (Lisa Film / Subkultur Entertainment)

Wenn die tollen Tanten kommen ist ein deutscher Film aus dem Jahr 1970, der leicht als eine dieser „Klamauk-Komödien“ bezeichnet werden kann, die vor einigen Jahrzehnten hier in Deutschland eine ziemlich große Sache waren. Vielleicht hat man einige der Gottschalk / Krüger Filme gesehen, dann kann man schon vage vermuten, was einen hier erwartet, nur dass sich alles noch ein bisschen extremer und übertriebener gestaltet. Außerdem wird hier ziemlich viel gesungen, wodurch der Film sicherlich einige Aspekte eines Musicals aufweist. Regisseur Franz Josef Gottlieb hat damals an vielen in Deutschland sehr bekannten Filmen (von Die Försterchristel über Die Gruft mit dem Rätselschloß und Im Reiche des silbernen Löwen bis hin zu Auf der Alm da gibt’s koa Sünd) gearbeitet, wobei dieser hier seiner Karriere sicherlich auch nicht gerade förderlich war. Eher im Gegenteil. Rudi Carrell, Ilja Richter, Christian Anders (den man mindestens aus Die Brut des Bösen kennen sollte) und Chris Roberts hatten vielleicht einiges an Talent als Entertainer, doch als Schauspieler glänzen sie überhaupt nicht, wobei man zu ihren Gunsten noch erwähnen muss, dass sie sich nicht halb so schlecht anstellen, wie das Drehbuch und die Witze, mit denen sie hier arbeiten müssen, es von ihnen verlangt. Sieht man sich die Besetzung etwas genauer an, kann man noch weitere bekanntere Namen finden (sollte man sich für ältere deutsche Filme interessieren) wie Jochen Busse, Hubert von Meyerinck, Gunther Philipp und Rainer Basedow.

Was kann man über den Plot berichten? Der gesamte Film und die (fehlende) Handlung existieren im Grunde nur, um einen Slapstick-Witz nach dem anderen mit Richter und Carrell aneinanderzureihen, höchstens unterbrochen von gelegentlichen Musikdarbietungen. Eine richtige Geschichte ist so gut wie gar nicht vorhanden und wenn sie für eine Sekunde doch einmal auftaucht, dann erweist sie sich als so dermaßen lächerlich sowie unrealistisch, sodass man nur hofft, sie möge so schnell wie möglich wieder verschwinden. Doch das tut sie nicht. Im Gegenteil. Nicht nur, dass beinahe alle Sätze der Charaktere kaum einen Sinn ergeben, stellt dieser Streifen den Beginn einer Trilogie von „Tanten“-Filmen dar. Zugegebenermaßen ist der zweite (Tante Trude aus Buxtehude, 1971) etwas bekömmlicher zu konsumieren, der dritte (Die tollen Tanten schlagen zu, 1971) ist jedoch, genau wie die gesamte Trilogie, wieder vollkommener Müll. Man hätte sich niemals dazu entscheiden sollen, nach diesem hier noch mehr Tanten-Filme zu drehen. Wenn die tollen Tanten kommen ist mit Sicherheit als ein Anwärter für einen der 10 schlechtesten Filme der deutschen Filmgeschichte zu bezeichnen.

Wenn die tollen Tanten kommen ist bei Lisa Film im Rahmen ihrer Deutsche Filmklassiker Kollektion als Nummer 2 erschienen. Das Bild wird im 1,78:1 anamorphen Format (BluRay 1080p) präsentiert und weiß durchaus zu überzeugen. Es liegt deutscher Ton in DTS-HD Master Audio Mono vor, wobei man wahlweise deutsche Untertitel zuschalten kann. Die Extras bestehen aus einem Kinotrailer; einer Bildergalerie und einem Wendecover ohne FSK-Logo. Die Veröffentlichung kann, trotz der deutlichen Defizite des Films, als äußerst gelungen bezeichnet werden und wir freuen uns schon auf die nächsten VÖs aus dem Hause Lisa Film / Subkultur Entertainment.

Bei Amazon bestellen

Darsteller: Rudi Carrell, Ilja Richter, Christian Anders, Chris Roberts, Andrea Rau
Regisseur(e): Franz Josef Gottlieb
Untertitel: Deutsch
Region: Alle Regionen
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Subkultur Entertainment
Produktionsjahr: 1970
Spieldauer: 95 Minuten

Diese BluRay wurde uns freundlicherweise von Lisa Film / Subkultur Entertainment zur Verfügung gestellt.

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.