Cowboy Melodie (Tickle Me)

Tickle me (bei uns Cowboy Melodie) war der bis vor kurzem letzte noch nicht auf DVD veröffentlichte Musikfilm mit Elvis Presley. Die zeitgenössische Westernkomödie mit der Rock’n’Roll Legende von 1965 war ein Kassenschlager, vor allem auch wegen der Musik, und rettete das produzierende Studio vor dem Bankrott. In den USA erschien der Film erstmals 2007 in digitalem Format, und im Januar von Explosive Media erstmals mit komplettem deutschen Ton. Die Veröffentlichung entstand in Zusammenarbeit mit der Elvis Presley Gesellschaft.

Tickle me - Cowboy Melodie

Der Film handelt von Lonnie (Presley), einem Cowboy und Musiker, der in der fiktiven Stadt Zuni Wells ankommt um Arbeit zu suchen. Sein Termin platzt, so sucht er sich auf einem Freizeitressort Arbeit als Stallchef, um die Zeit bis zu einem größeren Rodeo zu überbrücken. Das Ressort ist mehrheitlich von Abwechslung suchenden jungen Damen besucht, die sich sofort scharenweise auf den jungen Kerl werfen. Nicht ganz überraschend für die Inhaberin Vera (Julie Adams) die ihn deswegen angeheuert hat, aber zum Ärger der anderen Angestellten, allen voran der jungen Gymnastik-Animatorin Pam (Jocelyn Lane), die seinem Charm nicht gleich verfällt, obwohl er sofort ein Auge auf die sehr attraktive junge Dame geworfen hat, und beginnt, sie zu umwerben. Pam ist allerdings hinter dem Schatz eines Vorfahren her, der wohl in einer nahegelegenen alten Westernstadt versteckt ist. Üble Burschen sind seitdem hinter ihr her…..

Tickle me - Cowboy Melodie

Um ehrlich zu sein, die Story ist ziemlich belanglos, und auch nicht wirklich interessant. Es gibt eine kleine Wende in dem Film, wenn es fast schon eine Art Horrorkomödie wird, denn die Nebengeschichte um die Ganoven und das Gold ist eigentlich immer nur ein Fakt am Rande, bis es dann einen substantiellen Teil des Films einnimmt. Dieser zehrt eigentlich in erster Linie von der ulkigen Situation, dass Lonnie auf der Ranch zum Frauenschwarm wird und reihenweise Urlauberinnen ihm zu Füßen fallen, nur erstmal nicht die sportliche kleine Pam. Ein paar Rettungsaktionen später ist aber auch sie seinem Charme verfallen. Der Film bringt jede Menge Blödelmomente, ein paar klevere Dialoge, eine durchschnittliche Leistung von Elvis und jede Menge hübsche Mädls für die Augen. Die Musik ist nicht neu, man hat durchweg auf bestehende Songs  zurück gegriffen, immerhin war der Film eine sparsame Produktion. Insgesamt ein durchaus unterhaltsames Elvisabenteuer aber kein wirklich überragender Film.

Tickle me - Cowboy Melodie

Die DVD ist ein Segen. Das Bild sieht ist sehr farbenfroh und kontrastreich, so gut hat man den Film noch nicht erlebt. Das mal voraus. Allerdings muss auf ein an mehreren Stellen im Film mal weniger mal etwas stärker auftretendes Problem mit dem Bildmaterial hingewiesen werden, dass wie ein „Ruckeln“ sichtbar ist, wenn man genau hinsieht. Das ist zwar schade, aber stört nicht so sehr wie das in einigen Foren dargestellt wird. Es nervt ein wenig und trübt das Gesamtbild, aber man kann erstmal zufrieden sein. Vielleicht hat ja eine zukünftige Veröffentlichung dann auch noch etwas mehr Schärfe und weniger Kantenglättung. Der Ton ist ebenfalls Klasse (Englisch getestet), und man kann dazu noch englische Untertitel einblenden. An Extras gibt es neben Trailern und Bildern nicht viel. Das Herz der DVD ist die „Jukebox“ mit der man die Szenen nach Songtitel anwählen kann, außerdem liegt ein großartiges, 16-seitiges Booklet mit viel Hintergrundinfos und Farbfotos bei. Das alleine ist den Kauf schon wert.

Fazit: Witziger kleiner Elvis Film, logischerweise mit erklassigen Songs, charmanten Momenten und netten Charakteren. Die DVD leistet sich was das Bild anbelangt einige Schnitzer beim Encoding, was auf größeren Geräten etwas nervt. Der Ton ist prima, und das Booklet der Elvis Gesellschaft sehr informativ, was die Bildprobleme wieder gut macht. Fans können ruhig zugreifen, bzw. müssen eigentlich.

Jetzt bei Amazon bestellen

cowboy melodie

Die DVD wurde uns von Explosive Media zur Verfügung gestellt.

Tickle me - Cowboy Melodie

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …