Das Stendhal Syndrom / La sindrome di Stendhal

Die Kriminalbeamtin Anna Manni reist nach Florenz, um eine Reihe von Vergewaltigungen zu untersuchen, die in einem Mord gipfelten. Während ihres Aufenthalts erliegt sie einer ungewöhnlichen psychischen Störung, die als Stendhal-Syndrom bekannt ist. Der Psychopath Alfredo Grossi nutzt ihren geschwächten Zustand aus, um sie zu entführen und zu vergewaltigen. Anna ist in der Lage zu fliehen, aber die Kombination aus ihrem psychischem Zustand und dem Trauma ihrer Vergewaltigung droht sie in den Wahnsinn zu treiben …

Trauma (1993) sollte Dario Argentos Einstieg in die amerikanische Filmszene sein, wurde jedoch zu einer enttäuschenden Erfahrung für den Regisseur, da der Streifen an der Abendkasse mehr oder weniger floppte. Trotzdem machte Argento weiter und plante sein nächstes Projekt, Das Stendhal-Syndrom, ursprünglich in Phoenix (Arizona) zu drehen, wobei Bridget Fonda die Hauptrolle spielen sollte. Meinungsverschiedenheiten und ein wachsender Groll gegen die amerikanische Methode des Filmemachens veranlassten Argento jedoch seine Meinung zu ändern, weswegen der Film als die Rückkehr des Regisseur zu seinen Grundlagen stark beworben wurde. Das Stendhal-Syndrom entstand daher aus einem Gefühl der Rebellion. Nachdem der Regisseur durch Bedenken der Zensur bei seinen beiden amerikanischen Projekten eingeschränkt worden war – bei dem anderen handelt es sich um das Edgar Allan Poe Potpourri Due occhi diabolici (Two Evil Eyes, 1990), wo George A. Romero Co-Regie führte – entschied er sich von diesem Film zu verabschieden. Ursprünglich hatte er die Geschichte (zusammen mit Franco Ferrini) mit dem Ziel entwickelt, das amerikanische System des Filmemachens wieder aufzugreifen, doch als er die endgültige Entscheidung traf zur Heimatbasis zurückzukehren, konnte dieses Ziel als ungültig erklärt werden.

Wenn überhaupt, unterschätzte sich Argento selbst: Das Stendhal-Syndrom würde seine früheren Filme übertreffen und sich als die dunkelste, verzweifeltste und beunruhigendste Arbeit herausstellen, die er bisher unternommen hatte. Argento ließ sich von Graziella Magherinis gleichnamigem Buch inspirieren, das 1989 veröffentlicht wurde. Der Regisseur behauptet, während seiner Arbeit in den USA davon erfahren und darin einige gute Aspekte für einen Thriller erkannt zu haben. Das Buch stellt an sich keine Erzählung dar, sondern eine Untersuchung der phantasievoll klingenden, aber durchaus realen psychischen Störung, die Menschen betrifft, die auf große Kunstwerke negativ reagieren. Magherini, eine in Florenz ansässige Psychologin, führte den Zustand auf den französischen Schriftsteller Stendhal (richtiger Name Henri-Marie Beyle, 1783-1842) zurück, der das Phänomen in seinem Tagebuch beschrieb. Psychologen erkennen an, dass der Zustand zwar schon lange vor Stendhals Zeit bekannt war, doch da er der erste war, der ihn in gedruckter Form in Worte fasste, ist er untrennbar mit ihm verbunden.

In einem Interview behauptet Argento ebenfalls an einem Anfall des Syndroms gelitten zu haben, als er als Kind in den 40er Jahren mit seinen Eltern Athen besuchte. Im Wesentlichen kann das Syndrom als eine überwiegend emotionale Reaktion auf Kunstwerke beschrieben werden; es kann Zustände wie Schwindel, Übelkeit, Halluzinationen und sogar Persönlichkeitsveränderungen auslösen. Magherini beobachtete Tausende solcher Fälle während ihrer Arbeit in der psychiatrischen Klinik von Florenz und schrieb 1979 erstmals über die Krankheit (und gab ihr den Namen The Stendhal Syndrome). Die Krankheit wird bis heute unter Klinikern diskutiert. Einerseits gibt es keine wissenschaftlichen Daten, die die Annahme stützen, dass Kunstwerke solche extremen Reaktionen auslösen können, andererseits scheint es wahrscheinlich, dass die spezifische Gehirnchemie derjenigen, die unter diesen Reaktionen leiden, es ermöglicht solch ein traumatisches Ereignis zu erleben.

Wissenschaftlich koscher oder nicht, Argento erkannte das Syndrom als ein Thema, das genau nach seinem Geschmack war und machte sich daran ein Szenario rund um die Krankheit zu entwickeln. Das Thema Kunst mit tiefgreifenden psychologischen Auswirkungen repräsentiert in Argentos Werk nichts Neues. Man könnte argumentieren, dass es ein Teil seiner Filme seit L’uccello dalle piume di cristallo (Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe, 1970) ist, dessen Kunstgalerie und Kunstwerke einen Hinweis auf die Identität des Mörders geben. Argento würde dieses Thema in Profondo rosso (Rosso – Die Farbe des Todes, 1975) fortsetzen, wo eine Zeichnung aus Kindertagen Marcus Daly das letzte Puzzleteil liefert. In ähnlicher Weise handelt Tenebrae (Tenebre – Der kalte Hauch des Todes, 1982) von einem Giallo-Autor, der in einen eigenen Real-Life-Thriller verwickelt wird, während Opera (Terror in der Oper, 1987) sich auf Gewalt und sexuelle Aberration konzentriert, die mit der Welt der klassischen Musik verbunden sind. Das Stendhal-Syndrom geht noch einen Schritt weiter, indem es sich in einem psychischen Zustand verwurzelt, der eine echte Gültigkeit zu haben scheint.

Der Film argumentiert jedoch nicht, dass Kunst gefährlich ist; im Gegenteil, die Implikation ist, dass es für die meisten Menschen eine transformative und euphorische Erfahrung sein kann. Aber dass diese Menschen, die für psychische Erkrankungen prädisponiert sind, eine ganz andere Botschaft daraus ableiten können. Im Kern unterscheidet sich diese Idee nicht sehr von Tenebrae, wo ein verrückter Fan von Peter Neals Büchern seine Werke als Vorlage für Morde verwendet. Argento deutet nicht an, dass dies typisch für ausgeglichene Personen ist, erkennt jedoch an, dass dies möglicherweise bei den unausgeglicheneren Personen im Publikum der Fall sein kann. Der Film präsentiert eines der besten Argento Drehbücher und weist auf eine wachsende Reife hin, die eine neue Richtung in seiner Arbeit zu versprechen schien. Wenn es in den früheren Filmen des Regisseurs um den Nervenkitzel des Mordes ging, dann geht es in diesem Film sehr viel eher um die psychologischen Narben, die Gewalt hinterlassen kann.

Das Stendhal Syndrome spielt sich sehr ähnlich wie eine Barockversion von Roman Polanskis Klassiker Repulsion (Ekel, 1965), der die Geschichte eines sexuell unterdrückten französischen Einwanderers in England erzählt, der dem Wahnsinn erliegt. Argento verfolgt einen ähnlich klinischen Ansatz, obwohl die Art der Geschichte unweigerlich sehr unterschiedlich ist. In gewisser Weise setzt der Film dort an, wo viele seiner früheren aufgehört haben. Titel wie 4 mosche di velluto grigio (Vier Fliegen auf grauem Samt, 1971), Profondo Rosso und Inferno (Horror Infernal, 1980) schlossen mit der Folgerung, dass ihre Protagonisten durch die Gewalt und das Chaos, denen sie ausgesetzt waren, nachteilig beeinflusst wurden. Ob sie letztendlich dem Wahnsinn erlegen sind, bleibt vage und zweideutig, doch es besteht kaum ein Zweifel daran, dass ihr Leben niemals mehr das gleiche sein wird. Das Stendhal-Syndrom konzentriert sich auf eine Protagonistin, die zwei traumatische Ereignisse in schneller Folge durchmacht. Das Stendhal-Syndrom (das zum einen zu vorübergehender Amnesie führt) behindert sie „nur“ momentan, allerdings wird sie dann vollständig geschwächt, nachdem sie von einem psychopathischen Mörder vergewaltigt und gefoltert wurde.

Anna Manni ist eine der komplexesten Figuren in Argentos Vermächtnis. Sie ist jung sowie ehrgeizig und hat sich die Karriereleiter hochgearbeitet, um stellvertretende Polizeiinspektorin zu werden, obwohl sie sich erst in ihren 20ern befindet. Sie wird nach Florenz geschickt, um Informationen zu sammeln, doch ihr Wunsch den Mörder zu fangen gestaltet sich so überwältigend, sodass sie sich selbst in Gefahr bringt. Anna bezahlt einen hohen Preis für ihren Egoismus und verbringt den Rest des Films in einem Zustand ständiger Unsicherheit. Sie glaubt, dass Alfredo, der Vergewaltiger, immer noch hinter ihr her ist – aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass er an den Wunden gestorben ist, die sie ihm zugefügt hat. Da sie immer mehr der Paranoia erliegt, findet sie nur Erleichterung in einer Beziehung mit einer französischen Kunststudentin namens Marie (der Name ist als eine Hommage an Stendhals richtigen Namen zu sehen). Für eine kurze Zeit entwickeln sich die Dinge beinahe bukolisch – aber die Bedrohung ist nie weit entfernt und der Stress sowie die Belastung fordern weiterhin ihren Tribut von Anna.

Sie bleibt durchweg sehr sympathisch, wobei die letzte Szene (die Michelangelos Pietà visuell zitiert) eine der eindringlichsten im Oeuvre des Regisseurs repräsentiert. Seltsamerweise kam der Film bei Argentos Fangemeinde nicht besonders gut an. Einiges davon war zweifellos auf die Entscheidung des Regisseurs zurückzuführen, die Brutalität und die fantastischen Bilder des Films in Interviews hochzuspielen. Ja, der Film ist brutal – aber es handelt sich hier um eine andere Art von Wildheit, als die phantasievolleren Exzesse seiner früheren Werke. Ebenso werden die Bilder prächtig gerendert, allerdings realistischer als gewöhnlich. Viele Fans, die ein übertriebenes Blutbad mit vielen akrobatischen Kamera-Tricks erwarteten, wurden abgeschreckt. Der dunkle, mürrische Ton des Films ist jedoch schwer zu ertragen. Argentos Tendenz seine Streifen mit comic-relief zu würzen, ist hier nirgends zu finden. Das Stendhal Syndrom repräsentiert sehr düsteres Material und zwar genauso, wie es sein sollte. Trotzdem ist es leicht zu verstehen, warum es dem Film nicht wirklich gelingen konnte mit dem Publikum in Verbindung zu treten.

Das Stendhal-Syndrom stellt keinen Film dar, mit dem man leicht Warm werden kann. Es handelt sich hier nicht um einen lustigen, stilisierten, übertriebenen Ritt, den das Publikum normalerweise von Argento erwartet. Tatsächlich kann der Film eher als eine psychologische Fallstudie bezeichnet werden und zwar als eine sehr dunkle und verzweifelte. Die Giallo-Elemente tauchen hier in gewisser Hinsicht eher zufällig auf. Die Identität des Vergewaltigers und Mörders wird frühzeitig offenbart. Er ist ein attraktiver Soziopath namens Alfredo Grossi. Im Gegensatz zu den pastösen, neurotischen Psychopathen aus Argentos früheren Filmen sieht er nicht im Entferntesten wie ein Mörder aus – was ihn umso beängstigender erscheinen lässt. Alfredo vergewaltigt seine Opfer nicht, weil er bei Frauen keinen Erfolg hat. Das verbreitete Missverständnis ist, dass es bei Vergewaltigung um Lust geht; tatsächlich steht dabei jedoch die Kontrolle über das Geschehen sehr viel mehr im Vordergrund. Alfredo ist gutaussehend, charmant und kann sehr gut mit Menschen umgehen. Seine Verbrechen werden schlicht und einfach von dem Wunsch motiviert, zu kontrollieren und zu zerstören.

Er personifiziert die erschreckendste Form eines Psychopathen, ganz einfach weil er kein logisches Motiv für seine Taten vorzuweisen hat. Er hat Geld, eine schöne Frau, ein schönes Zuhause, was ein scheinbar stabiles und gewöhnliches Leben bedeutet … aber die geistige Verirrung, die ihn dazu zwingt schöne Frauen psychisch sowie physisch zu zerstören, ist überwältigend und führt zu einigen der beunruhigendsten Sequenzen, die in Argentos Filmen zu finden sind. Die zweite Hälfte des Films konzentriert sich auf Annas wachsende Paranoia und Persönlichkeitsveränderungen, wobei das Rätsel, wer sie verfolgt, relativ leicht gelüftet werden kann. Argentos Fachwissen in der Darstellung solcher Thriller zeigt, dass er weniger daran interessiert war die Perspektive des Mysteriösen auszuspielen, als vielmehr daran, die verzerrten Psychen der Charaktere unter die Lupe zu nehmen. Als solches ist Das Stendhal-Syndrom nur ein mittelmäßiger Erfolg, wenn der Streifen als konventioneller Giallo angesehen wird – als Charakterstudie ist er jedoch definitiv zu seinen absolut besten Werken zu zählen. Für seine Rückkehr zum Komfort und zur Unterstützung der italienischen Filmindustrie erhielt Argento ein gesundes Budget und Zugang zu einigen hochkarätigen Mitarbeitern.

Giuseppe Rotunno, der brillante, mit dem Oscar ausgezeichnete Kameramann, bekannt für seine Arbeit mit Autoren wie Federico Fellini (Fellinis Satyricon, 1969), Bob Fosse All That Jazz (Hinter dem Rampenlicht, 1979), Terry Gilliam (Die Abenteuer des Baron Münchhausen, 1988) und Luchino Visconti Lo straniero (Der Fremde, 1967) wurde an Bord gebracht, um den Film zu drehen. Es gibt Gerüchte, dass Kameramann und Regisseur aufgrund ihrer unterschiedlichen Herangehensweisen zeitweise aneinandergerieten, doch Argento erinnerte sich später in einem Interview an eine „schöne Beziehung“. Rotunnos Beleuchtung ist kunstvoll und grobkörnig zugleich. Es gelingt ihm einen selten erdigen Realismus zu vermitteln, während er gleichzeitig auch den künstlerischen Neigungen des Themas gerecht wird. Rotunno setzt nicht auf die gleiche Stilisierung wie Luigi Kuveiller bei Deep Red oder Luciano Tovoli bei Tenebrae, doch das Ergebnis präsentiert sich nicht weniger beeindruckend. Argentos Vorliebe für mobile Kameras ist offensichtlich, aber er hält die Dinge während der intensiveren dramatischen Szenen vernünftigerweise auf einem gleichmäßigeren Niveau.

Die Eröffnungssequenz wird zu Recht als kleine Tour de Force gefeiert, die durch kunstvolle Bilder und die Verwendung von Ton und Musik anstelle von Dialogen kultiviert wird. Der gesamte Film gestaltet sich packend und zeigt den Regisseur, wie er an der Spitze seiner Schaffenskraft arbeitet. Die Musik stammt von Ennio Morricone, der sich nach dem Streit wegen des Scores für Vier Fliegen auf grauem Samt zum ersten Mal wieder mit dem Regisseur zusammengetan hat. Sie kann definitiv zu seinen besten Soundtracks gezählt werden. Die Make-up-Effekte von Franco Casagni können durchaus als realistisch bezeichnet werden, während die digitalen Effekte von Sergio Stivaletti vergleichsweise schlecht geraten sind. Fairerweise sollte erwähnt werden, dass Das Stendhal-Syndrom der erste italienische Film war, der CGI verwendete, wobei die Technologie einfach noch nicht so gut entwickelt war, wie in späteren Jahren, doch die recht schwache Qualität einiger Effekte spielt zugegebenermaßen in die surreale Natur der Titular-Krankheit.

Asia Argento gibt ihre beste Vorstellung als Anna Manni. Die Schauspielerin war seit ihrem Auftritt in Trauma gereift und wenn sie doch ein wenig jung erscheint, um eine Polizeiinspektorin zu spielen, verkauft sie die Idee durch die schiere Kraft ihres Schauspiels ziemlich gut. Es handelt sich dabei um eine sehr komplexe Rolle auf die Argento mit einer heftigen, emotional nackten Performance antwortete, die noch lange nach dem Ende des Films im Gedächtnis kleben bleibt. Die Tatsache, dass Argento seine Tochter in einer Rolle besetzte, in der sie vor der Kamera vergewaltigt werden musste, hat unweigerlich zu Protesten geführt, doch fairerweise werden die Vergewaltigungsszenen mit Fingerspitzengefühl behandelt. Der deutsche Schauspieler Thomas Kretschmann spielt den Psychotiker Alfredo. Er verkörpert die Rolle brillant und hinterlässt, obwohl er nicht im gesamten Film zu sehen ist, trotzdem einen tiefen Eindruck. Er wurde 1962 geboren und hatte gehofft olympischer Schwimmer zu werden, wechselte jedoch seinen Karrieregang und begann Mitte der 80er Jahre zu schauspielern.

Mit Asia Argento trat er zum ersten Mal in dem historischen Epos La Reine Margot (Die Bartholomäusnacht, 1994) auf, obwohl ein Großteil seiner Rolle in der Nachbearbeitung gekürzt wurde. Er tauchte in Guillermo del Toros Blade II (2002), Roman Polanskis Der Pianist (2002), Oliver Hirschbiegels Der Untergang (2004) und Peter Jacksons King Kong (2005) auf, bevor er sich mit den Argentos (Vater und Tochter) wiedervereinigte, um die Titelrolle im unseligen Dracula 3D (2012) zu spielen. In einem seltsamen Casting-Zufall wurde er dann als Erzfeind des Vampirs, Professor Van Helsing, in der NBC-Miniserie Dracula besetzt, die von Ende 2013 bis Anfang 2014 ausgestrahlt wurde. Zu den Nebendarstellern gehört Paolo Bonacelli, der eine gute Leistung als Psychiater erbringt, der versucht Anna vom Stendhal-Syndrom zu heilen. 1939 in Rom geboren, trat er seit den 60er Jahren in Filmen auf. Seine berühmteste Rolle verkörperte er als einer der wohlhabenden Dekadenten in Pier Paolo Pasolinis skandalösem Salò o le 120 giornate di Sodoma (Die 120 Tage von Sodom, 1975). Er trat auch in Francesco Rosis Cadaveri eccellenti (Die Macht und ihr Preis, 1976), Alan Parkers Midnight Express (12 Uhr nachts – Midnight Express, 1978), Tinto Brass‘ Caligula (1979), Asia Argentos Scarlet Diva (2000) und Anton Corbijns The American (2010) auf. Dario Argento sollte dem Stendhal-Syndrom einen der größten Flops seiner Karriere folgen lassen – eine verschwenderische, ironische Version von Das Phantom der Oper (1998) erneut mit Asia in der Hauptrolle – bevor er mit Non ho sonno (Sleepless, 2001) zum Giallo zurückkehren würde.

Out of Print

Andere Optionen: Blue Underground Version (hier Sebastians Kritik davon auf Furious Cinema)

Schauspieler: Asia Argento, Thomas Kretschmann, Marco Leonardi, Luigi Diberti
Regisseur: Dario Argento
Format: Blu-ray

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 1. August 2020

    […] Le cinque giornate (Die Halunken, 1973) bis hin zu Phenomena (1985) und La sindrome di Stendhal (Das Stendhal Syndrom, 1996) zusammenarbeiten und Partner in einem erfolgreichen Kinogeschäft in Rom werden, „Profondo […]

  2. 14. August 2020

    […] schauspielerischen Leistungen in Argentos neuestem Werk sagen: Thomas Kretschmann, der in „La sindrome di Stendhal“ (1996) als durchgeknallter Vergewaltiger brillierte, spielt den Grafen Dracula erstaunlich […]

  3. 10. Oktober 2020

    […] steht ganz oben auf der Liste. Der italienische Regisseur, zu dessen Verdiensten Suspiria, Opera, Das Stendhal Syndrom, Profondo Rosso, Tenebre und Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe gehören, ist ein anerkannter […]