Ich bin wie ich bin – Das Mädchen aus der Carnaby Street / Col cuore in gola / Deadly Sweet

Bernard lernt Jane in einem Nachtclub kennen und verliebt sich in sie. Er erfährt, dass ihr Vater kürzlich bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, doch sie offenbart ihre Überzeugung, er habe Selbstmord begangen, weil er wegen anzüglicher Bilder seiner zweiten Frau erpresst wurde. Bald darauf wird der Erpresser getötet und Jane des Mordes verdächtigt. Bernard glaubt jedoch an ihre Unschuld und macht sich daran, ihr zu helfen…

In den 60er Jahren kam es zu einer soziologischen Revolution in Form der sogenannten Hippie-Bewegung. Nach den abgespeckten Sparmaßnahmen der 50er Jahre beschlossen junge Menschen auf der ganzen Welt gegen die Moral ihrer Eltern zu rebellieren, indem sie die Ideen von Frieden, freier Liebe und Erleuchtung durch Drogen aufgriffen. Ausgerechnet in England konnte eines der sichtbarsten „Mekkas“ dieser neuen Bewegung gefunden werden. Das „Swinging London“ wurde Mitte der 60er Jahre zum Treffpunkt für Prominente, Modedesigner, Fotografen und Künstler aller Gesellschaftsschichten, die in seine dekorativen Exzesse verwickelt waren. Die Explosion des Interesses zwang Michelangelo Antonioni, es mit seinem Anti-Giallo Blow Up (1966) filmisch einzufangen. David Hemmings tritt dort als Fotograf auf, der glaubt, einen Mord fotografiert zu haben. Der Film verursachte einen Skandal aufgrund der Präsentation von Nacktheit, bedeutete aber auch einen großen Erfolg für Antonioni und seine Unterstützer.

Wenn ein Film diese Art von Aufmerksamkeit auf sich zieht, dauert es normalerweise nicht sehr lange, bis andere nachziehen. Angesichts der Tatsache, dass der Regisseur Italiener war, war es doppelt unvermeidlich, dass einige seiner Zeitgenossen darauf aus waren, auf den Zug aufzuspringen, um ihre eigenen „Swinging London“-Filme zu drehen. Einer der ersten Streifen, die auftauchten, war Col cuore in gola (1967), basierend auf dem Roman Il sepolcro di carta von Sergio Donati. Donati ist heute am bekanntesten für seine Beiträge zu Sergio Leones Filmen – zum Beispiel hat er dazu beigetragen, die Ideen von Leone, Bernardo Bertolucci und Dario Argento zu einem zusammenhängenden Drehbuch für das Italowestern-Meisterwerk C’era una volta il West (Spiel mir das Lied vom Tod, 1968) zu formen – aber er war auch ein erfahrener und produktiver Schriftsteller mit einigen Gialli auf seiner Liste. Im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen war er auch fair seinem Publikum gegenüber und konstruierte Erzählungen, die zusammenhielten und am Ende des Tages Sinn machten. Regisseur Tinto Brass hat Donatis Buch für die Leinwand adaptiert und dafür die Kulisse nach London transponiert sowie die Geschichte in verschiedene Richtungen laufen lassen.

Wie Brass auf dem Audiokommentar-Track der Cult Epics DVD-Veröffentlichung zugibt, hatte er wenig Interesse daran, einen konventionellen Giallo zu drehen – was sich auch zeigt. Der Film handelt im Wesentlichen von der trügerischen Natur von Erscheinungen, insbesondere in Bezug auf menschliche Beziehungen. Der Schauspieler Bernard vertraut auf Jane und tut alles, um sie zu unterstützen. Doch liegt er richtig, dies zu tun? Der Film untersucht diese Frage, während sich ihre Beziehung von ihren ersten „netten“ Treffen zu einem scheinbar tieferen Verständnis entwickelt. Da es sich hier um einen Giallo handelt, gestalten sich die Dinge jedoch selten so, wie sie scheinen, wobei der Film einen Höhepunkt erreicht, der als ebenso überraschend, wie kühn bezeichnet werden kann. Der Flick wurde auch von der Pop-Art-Bewegung beeinflusst. Trintignants Apartment ist mit Bildern des klassischen Hollywood dekoriert – Humphrey Bogart, Clark Gable, Lon Chaney Jr. als Der Wolfsmensch – und Brass schneidet oft Bilder aus Comics ein. In ähnlicher Weise erinnert die Verwendung von Split-Screen und Mattierung unwiderstehlich an den Stil von Comics. Brass bestätigte später, dass dies pure Absicht gewesen sei.

Dies führt zu einigen amüsanten Momenten, insbesondere wenn Trintignant vor einem gerahmten Bild des Maskottchens des MAD-Magazins, Alfred E. Neuman, mit einem Pro-Star Wars (1977) David Prowse konfrontiert wird. Trintignant erblickt das Bild und sagt zu Prowse: „What? Me worry?” Brass lässt stilistischen Elan in den Film einfließen. Er verwendet einen schnellen Schnitt (wie üblich hat er den Film selbst geschnitten) und ausdrucksstarke Farben, die manchmal auf Schwarzweiß umschalten, um die inneren Turbulenzen seiner Charaktere zu erkunden. Er scheint ebenso wenig daran interessiert zu sein, sich an Konventionen zu halten wie Antonioni, doch letztendlich ist der Streifen in Geist und Ton einem konventionellen Giallo näher, als einem absichtlich stumpfwinkligen Film wie Blow Up. Brass wurde 1933 geboren und trat Ende der 50er Jahre als Regieassistent in die Welt der Filme ein. In den frühen 60er Jahren begann er damit Regie zu führen. Er tendierte in Richtung Avantgarde, versuchte sich aber auch in „Genres“ wie dem Giallo mit diesem Film oder dem Italo-Western mit Yankee (1966). In den 70er Jahren begeisterte er sich mehr für erotische Themen und erlangte mit Salon Kitty (1976) – einer Geschichte über sexuelle Verderbtheit im nationalsozialistischen Deutschland – internationale Anerkennung.

Der Film erregte die Aufmerksamkeit des Herausgebers des Penthouse-Magazins, Bob Guccione, der auf der Suche nach einem Regisseur mit „künstlerischen“ Bestrebungen war, um sein hoch budgetiertes, historisches Epos Caligula (1979) zu leiten. Brass kämpfte lange und hart mit den Autoren Gore Vidal und Guccione um den Film und wurde letztendlich von der endgültigen Nachbearbeitung ausgeschlossen, wobei Guccione gegen den Willen des Regisseurs grafische Hardcore-Sexszenen hinzufügte. Brass verlangte daraufhin, dass seine Erwähnung im Vor- und Abspann dementsprechend geändert wird und als solches wurde ihm die Überwachung der Hauptfotografie gutgeschrieben. Der Film repräsentierte ein kontroverses Thema, das in der Öffentlichkeit große Beachtung fand, mit seiner Starbesetzung (Malcolm McDowell, Helen Mirren, Peter O’Toole, Sir John Gielgud), die mit verschiedenen Penthouse-Fotomodellen zusammen spielte, die sich mit Orgien und verschiedenen sexuellen Abweichungen beschäftigten, doch für Brass stellte das Unterfangen eine enttäuschende Erfahrung dar. Anschließend drehte er eine Reihe von Kult-Softcore-Sexfilmen, darunter La chiave (The Key, 1983), Paprika (Paprika – Ein Leben für die Liebe, 1991) und Così fan tutte (Eine unmoralische Frau, 1992). Die beiden letzten Titel sind mittlerweile bei Wicked Vision erschienen und werden demnächst auch hier besprochen. Ich bin wie ich bin (1967) würde sein einziger Beitrag zum Giallo bleiben.

Die Besetzung wird vom großartigen französischen Schauspieler Jean-Louis Trintignant angeführt, dessen zerknirschter Ausdruck genau richtig zum (aufgrund seiner Gutmütigkeit) ausgenutzten Bernard passt. 1930 geboren, wurde er mit seiner Rolle auf der gegenüberliegenden Seite von Brigitte Bardot in Et Dieu… créa la femme (…und ewig lockt das Weib, 1956) bekannt. Un homme et une femme (Ein Mann und eine Frau, 1966) festigte seine weit verbreitete Anziehungskraft als romantischer Hauptdarsteller, er widersetzte sich jedoch dem typecasting und fand Anerkennung für seine Rollen in Costa-Gavras‘ Z – Anatomie eines politischen Mordes (1969) und Bernardo Bertoluccis Il conformista (Der große Irrtum, 1970). In den neunziger Jahren blieb er eine willkommene Präsenz in der internationalen Filmszene und erhielt Auszeichnungen für seine Rollen in Trois couleurs: Rouge (Drei Farben – Rot, 1994) und Ceux qui m’aiment prendront le train (Wer mich liebt, nimmt den Zug, 1998), doch ein Großteil seiner Arbeit fand auf der Bühne statt. In Amour (Liebe, 2012) erzielte er mit seiner Rolle als stolzer Achtzigjähriger, der sich um seine kranke Frau kümmert und sich weigert, sie in ein Pflegeheim zu bringen, einen Triumph. Trintignant erwies sich immer als fähig zwischen Arthouse und kommerziellen Aufträgen zu schwanken, wobei Ich bin wie ich bin die beiden Pole definitiv überspannt.

Seine recht selbstbewusste, jedoch liebenswerte Darstellung von Bernard ist der Schlüssel zur Attraktivität des Films. Jane wird von Ewa Aulin verkörpert. 1950 in Schweden geboren, erwies sie sich als die ideale Personifikation des skandinavischen Sexappeals und würde nach diesem Film internationale Anerkennung finden, dank ihrer Hauptrolle in der Pop-Art-Extravaganz Candy (1968), wo sie mit Marlon Brando, Richard Burton, Walter Matthau und James Coburn zusammen spielte. Aulins wunderschönes Aussehen trug dazu bei ihre begrenzten Fähigkeiten als Schauspielerin auszugleichen, während sie in den 70er Jahren in italienischen Filmen bemerkenswert präsent gewesen ist und erneut mit Trintignant in dem noch unorthodoxeren Giallo La morte ha fatto l’uovo (Die Falle, 1968) auftrat. Mit Klaus Kinski spielte sie im Gothic-Chiller La morte ha sorriso all’assassino (Die Mörderbestien, 1973), der oft fälschlicherweise als Giallo eingestuft wird. Aulin spielt ihre Rolle äußerst effektiv und legt echte Chemie mit Trintignant an den Tag, was ihre aufkeimende Liebesbeziehung umso glaubwürdiger gestaltet.

Bei Amazon bestellen

  • Seitenverhältnis : 16:9 – 1.85:1
  • Modellnummer : 900073
  • Regisseur : Tinto Brass
  • Medienformat : DVD-Video, US Import, NTSC, Farbe, Breitbild
  • Laufzeit : 1 Stunde und 45 Minuten
  • Darsteller : Ewa Aulin, Jean-Louis Trintignant
  • Untertitel: : Englisch

Bluntwolf

Bluntwolf ist ein Cineast aus der goldenen Mitte Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist das italienische Kino der 60er bis 80er Jahre, insbesondere Italowestern, Giallo und Polizio. Er ist der Chefredakteur von Nischenkino und gehört dem Redaktionsteam der Spaghetti-Western Database an.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.