Figures in a Landscape (Im Visier des Falken)

Figures in a Landscape (1970) ist eine britische Romanverfilmung unter der Regie von Joseph Losey (The Damned, auch bei Explosive Media) mit Robert Shaw (Jaws), von dem auch das Drehbuch stammt, und Malcom McDowell (A Clockwork Orange) in den Hauptrollen. Der Deutsche Titel „Im Visir des Falken“ ist angelegt an eine Anfangsszene.

Der Film handelt von Mac (Shaw) und Ansill (McDowell), zwei aus dem Knast ausgebrochenen Kriminellen, die (zuerst noch in Fesseln) von einem Hubschrauber durch deine lateinamerikanische Hochebene gejagd werden. Mac scheint ein eher erfahrener Haudegen zu sein, während der junge Ansill sichtlich mit dieser Herausforderung zu kämpfen hat. Die beiden haben Durst, sind durch die Fesseln stark eingeschränkt, und der über ihren Köpfen ratternde Hubschrauber scheint sich einen Spaß darau zu machen, die beiden zu terrorisieren. In einem Bauerndörfchen können sie sich ihrer Fesseln entledigen, Essen klauen und ein Gewehr entwenden. Neu gestärkt laufen sie weiter, während der Hubschrauber bedrohlich über ihnen schwirrt, und erste Militärpatroullien zu Fuß und motorisiert, die Hetzjagd aufgenommen haben. Sie versuchen andere Höhen zu erreichen, eine Landesgrenze meint Mac wäre erreichbar….

Shaw zeigt mit Figures in a Landscape seinen Hang zu literarisch festgemachten menschlichen Konflikten. Die Offenheit der Story hinsichtlich der Hintergründe der beiden Protagonisten (die man nie erfährt), des Ortes (man kann nur vermuten ob es sich um Patagonien oder sonst was handelt) oder des breiteren Kontexts (entflohene Kriminelle, oder politische Gefangene) macht den Film umso mehr eine künstlerisch aufreibende Charakterstudie. Ansill reift schnell und lernt, Mac besser zu kontrollieren, während Mac zuerst als starke Person wirkt, aber mit fortschreitender Zeit immer mehr auch unter der Belastung zu leiden hat. Es vollzieht sich ein Wandel, der auch damit zu tun hat, was die beiden zu tun haben um am Leben zu bleiben. Unschuldige verlieren ihr Leben, es plagt sie der Hunger, der Hubschrauber schafft eine psychische Belastung der Verfolgtheit, und man kann nur mutmaßen was die beiden erwartet sollten sie lebendig gefasst werden. Warum der Helikopterpilot sich fast schon ein Spielchen mit den beiden erlaubt bleibt auch unbeantwortet.

Somit ist Figures in a Landscape auch eine mehrschichtige Metapher, denn der Gesichtlose Helikopter kann auch als industrielle Bedrohung gedeutet werden, und die beiden Protagonisten sind die Getriebenen, die Menschen, unterjocht von Motoren und Stahl. Etwas weit gefasst, aber wenn man an den zeitlichen Kontext denkt (der Vietnamkrieg vor allem, aber auch der Rüstungswettlauf mit den UDSSR) durchaus eine wichtige Message des Films (und vielleicht noch viel mehr der Romanvorlage, ich spekuliere). Das etwas störende an dem Film ist das etwas quengelige Schauspiel McDowells, der nur etwas später mit Kubricks A Clockwork Orange den Durchbruch schafft. Richtig gut ist die Kamerarbeit, vor allem die Luftaufnahmen und die Natur. Denn Figures in a Landscape ist eben auch die Verlorenheit zweier Figuren in einer weiten und wilden Landschaft, welche die beiden droht zu verschlucken. Ein beklemmender Film.

Im Visir des Falken / Figures in a Landscape

Die DVD bietet Ton in Deutsch oder Englisch (getestet), gleiches als Untertitel. Extras gibt es bis auf Trailer weiterer Releases keine. Der Ton klingt in Ordnung, aber lässt sein Alter erkennen. Stellenweise sind die Dialoge deshalb auch nur schwer verständlich. Da der Film durchaus primär ein audiovisuell-geprägtes Abenteuer ist, wäre besser restaurierter Ton schön gewesen, aber insgesamt kann man zufrieden sein. Auch das Bild sieht recht gut aus, von etwas Edge-Enhancement abgesehen. Man sieht eben die Grenzen des Masters deutlich. Ein schöner Arthaus Film eigentlich, eine HD-Neuauflage wäre sicherlich interessant. Dafür kommt die DVD aber im schönen Pappschuber und enthält ein schön gemachtes, vierseitiges Booklet mit dem original Posterartwork und einigen Stills, sowie einem Klappentext von Markus Tsschiedert.

Figures in a Landscape

Insgesamt ein unterhaltsamer und visuell erstaunlicher Film. Auch wenn man das Buch nicht kennt, man merkt was Shaw dazu getrieben haben muss, ihn zu drehen. Die Story bleibt zwar dünn, aber als quasi-experimentielles Kinoabenteuer ist „Im Visir des Falken“ definitiv fast einzigartig und sehenswert. Es bleibt eine kleine Hoffnung nach einem BluRay Release, aber auch die DVD weiß zu überzeugen und erlaubt es, diesen übersehenen Klassiker wieder zu erleben!

Im Visir des Falken / Figures in a LandscapeJetzt bei Amazon.de kaufen

Die DVD wurde von Explosive Media gestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 23. November 2015

    […] Da ist er wieder. „Im Visier des Falken“ –eine verstörende Jugenderinnerung von mir. Jetzt bespricht ihn auch Sebastian auf Nischenkino. […]