Tag der Gesetzlosen (Day of the Outlaw)

Day of the Outlaw

The Day of the Outlaw (Tag der Gesetzlosen) ist ein Western von André De Toth aus dem Jahr 1959.

Viehtreiber Blaise Starrett (Robert Ryan) und sein Kompagnon reiten in die kleine Stadt Bitters im verschneiten Wyoming um Proviant zu kaufen. Starret hat das Nest mit aufgebaut und kennt dort jeden. Über die Jahre sind dort aber immer meh Neuankömmlinge, und das sind im Gegensatz zu ihm eher Farmer und Rancher, die ihre Ländereien mit Stacheldraht absichern – zum Ärger der Viehtreibenden wie ihm. Hal Crane (Alan Marshal) ist derjenige, der den Stacheldraht nach Bitters gebracht hat – und Starret hat es daher auf ihn abgesehen, will es gar darauf anlegen ihn soweit zu provozieren dass es zum Konflikt kommt. Schwierig nur, dass er nach wie vor ein Auge auf seine Frau Helen (Tina Louise) hat. Just als die Vertreter dieser alten und neuen Version des amerikanischen Westens aufeinander prallen zu drohen, fällt Jack Bruhn (Burt Ives) mit seiner Bande abtrünniger Kavelleristen in die Stadt ein. Mit der Armee auf deren Fersen, schlagen die kurzzeitig Lager auf, terrorisieren die Stadtbewohner, bedrohen die Frauen und suchen einen Weg über die Berge…. Starret und Crane müssen am gleichen Strang ziehen um die Bedrohung abzuwenden. Während dessen tobt draußen der harte Wyoming Winter….

Day of the Outlaw

Die Bande von Bruhn ist sehr heterogen. Die Stadtbewohner ebenso. Die Location: ein eingeschneites Bergdorf in Wyoming. Das Bild: schwarz-weiß. Die Uhr: tickt. Ein hervorragendes Setting, das Regisseur De Toth hier voll ausspielen kann, und im Ergebnis womöglich einer seiner besten Filme. Aus der Romanvorlage von Lee E. Wells (kennt keine alte Sau, aber von dem ist auch Maverick) zaubert er einen düsteren, brutalen, klaustrophobischen und spannenden Thriller. Für Fans von harten Western im Schnee, oder beklemmenden Kammerspielen, ist das ganze eine wahre Freude. Großartige schauspielerische Leistungen, viel Liebe zum Detail, ein simples Setting und wirklich keine Gnade mit Charakteren, da wäre George R. Martin stolz drauf.

Day of the Outlaw

Das ganze Marketing des Films beruhte ja im Wesentlichen darauf, dass dem Zuschauer eine Lage versprochen wird, in der diese armen Frauen vor einer lebensgefährlichen Bedrohung stehen und die pure Gesetzlosigkeit über diese armen Stadtbewohner hereinbricht. Ein geliebtes Motif, aber unglaublich vereinfacht. Die Wahrheit und die Finesse dieser Story ist ja eine völlig andere: Starrett war ja drauf und dran einen der Rancher quasi über den Haufen zu schießen, wenn die Bande von Bruhn nicht angeritten wäre. Hier in den Bergen, im wilden Westen, kein objektiver Gesetzeshüter weit und breit, hier kann man gar nicht ernsthaft Outlaw von „In-Law“ (das benutze ich jetzt deshalb absichtlich falsch aber ihr wisst was ich meine) unterscheiden: Starrett ist ja eigentlich schon der Outlaw im Moment in dem er den Saloon mit seinem Vorsatz betritt, vielleicht Totschlag zu provozieren.

Day of the Outlaw

Die Frauen hingegen, nehmen die Situation eigentlich ganz gelassen. Eine verliebt sich sogar in ein Bandenmitglied, und da Bruhn seine Leute gut unter Kontrolle hat, eskaliert hier eigentlich auch kaum eine Situation so, wie es uns das Marketing vorgibt dass es passieren könnte. Der eigentliche Konflikt wird dann zwischen Starrett und Bruhn in der Wildnis ausgetragen, und auch hier verlaufen die Fronten ganz anders: Bruhn hat längst den Rückhalt seiner Männer verloren, und Starrett hat ein Ass im Ärmel…. ein großartiger Western, den ich absolut empfehlen kann.

Die BluRay von Explosive Media bietet den englischen Originalton (getestet) und die Synchronfassung, sowie Untertitel ebenfalls auf Deutsch und Englisch. An Extras gibt es nur den Vorspann in einer Version ohne Text, sowie die Bildergalerie. Der Ton ist sehr solide, ohne Überraschungen aber auch ohne auffällige Defekte. Das Bild sieht klasse aus, den Umständen und dem Alter entsprechend. Eine solide Präsentation dieses spannenden Western-Thrillers.

Bei Amazon kaufen

Day of the Outlaw

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Films zur Verfügung gestellt, in deren Vertrieb sie erscheint. Die Screenshots sind von DVDBeaver und entstammen den UK und US BluRay Veröffentlichungen.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.