Buchkritik: Ennio Morricone – In His Own Words

Wir veröffentlichen hier nicht viele Buchbesprechungen, was sich ändern könnte, aber diese hier hat lange auf sich warten lassen. Ich hatte es vor einigen Wochen endlich geschafft, meinen Kopf und meinen Zeitplan so weit frei zu bekommen, dass ich den Rest dieses Buches von Alessandro De Rosa lesen konnte, das ich schon vor weit über einem Jahr begonnen hatte, nachdem ich es vom Verlag erhalten hatte. Ennio Morricone – In His Own Words ist keine Biographie oder Autobiographie des kürzlich verstorbenen Maestros, sondern im Wesentlichen ein Gespräch. Auf sage und schreibe über 300 Seiten, komplett mit Fußnoten, Zitaten, Ausschnitten aus Kompositionen und sogar Farbbildern.

Alessandro de Rosa ist selbst Musiker, und von Anfang an muss man wissen, dass dies natürlich ein Buch über einen Komponisten ist, ein Buch, das von Musikern geschrieben wurde, es geht um Musik, und als solches ist es manchmal etwas schwierig zu lesen ohne viel theoretisches Wissen über Musik und Komposition. Wenn Ihnen dieses Wissen fehlt, werden Sie sich dabei ertappen, wie Sie eine Menge Stücke aus der Unterhaltung überspringen, aber da es sich nicht um einen Roman mit einer zusammenhängenden Geschichte handelt, ist das auch nicht weiter schlimm. Abgesehen davon möchte ich anmerken, dass man meiner Meinung nach aus diesem Grund nicht vor diesem Buch zurückschrecken sollte, da es viele Einblicke in die Person, sein Werk und die Filme, die er bereichert hat, sowie die Menschen, mit denen er gearbeitet hat, bietet.

Dieses Buch schafft etwas, woran eine Biografie (oder Autobiografie) höchstwahrscheinlich gescheitert wäre: Ennio Morricone als den Intellektuellen und scharfen Denker zu präsentieren, der er war, und zwar in einem echten Gespräch, nicht in einem Interview-Setting. Dies ist kein Glamour-Stück über den Aufstieg und Fall eines populären Musikers oder eine mit Trivialitäten gespickte Sammlung von Linernotes über den Komponisten Ihrer Lieblings-Spaghetti-Western. Dies ist eine Erkundung der Ursprünge, Gedanken und Werke von jemandem, der zu den absolut Besten seiner Kunst zählt, wenn nicht sogar zu den Besten (wenn man sich die Shores und Williamses dieser Welt anschaut), und dennoch kein One-Trick-Pony ist.

Ennio Morricone ist ein echter Intellektueller, jemand mit vielfältigen Interessen außerhalb und innerhalb der Musik, ein Schachspieler, ein Chronist seiner Zeit, ein gefragter Auftragnehmer – und ja, jemand, der sich seines Könnens und seiner Wirkung sehr wohl, nüchtern betrachtet, bewusst ist. Er ist ein Handwerksmeister und ein Profi, kein Autodidakt, dem hin und wieder ein paar geniale Melodien einfallen, wie einem Singer-Songwriter nach einer harten Trennung. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Morricone vor allem in Cineasten-Kreisen als „einer von uns“ gilt (während „die“ wie ernsthafte Komponisten klassischer Musik oder andere High-Brow-Typen sind), aber er ist ein Intellektueller durch und durch, und es ist die Low-Brow-Konnotation, die nicht der Wahrheit entspricht.

Und es gibt noch eine weitere Zutat, die dieses Werk von anderen Werken seiner Art unterscheidet: Es ist kein Journalist, Filmwissenschaftler oder Ghostwriter am Werk: Es ist ein Fachkollege, ein Student und Zeitgenosse, der den Maestro in ein Gespräch verwickelt, das nie ein Interview ist, nie ein Fanboy-Austausch, und sich dennoch nicht in seiner Bewunderung zurückhält. Es ist die Beziehung zwischen Ennio und Alessandro, die dieses Buch auszeichnet, und obwohl ich die englische Übersetzung, so gut sie auch ist, als eine manchmal allzu hölzerne Angelegenheit empfinde, die oft gedankenlos die italienische Art des Satzbaus und der Manierismen direkt ins Englische überträgt, wo sie sich daneben anhören, ist es eine wirklich leichte Lektüre (die Tatsache, dass ich über ein oder zwei Jahre dafür gebraucht habe, hat wenig mit dem Buch zu tun) und ein sehr einnehmender Text. Es ist ein Gespräch zwischen Intellektuellen, über meist intellektuelle Themen, aber über eine Arbeit und Wirkung, die weit über die Sphären des Intellektualismus hinausgeht – oder sogar über den akademischen Bereich, der sich, wie Morricone selbst beklagt, eine Zeit lang für etwas Besseres gehalten hat, bis er sich endlich seinem Kaliber öffnete.

Da ich dieses Buch aus der Perspektive eines Cineasten und eines Bewunderers seiner Musik gelesen habe (falls das etwas bedeutet), habe ich mich natürlich besonders über die reichhaltigen Anekdoten und die Fundgrube an Berichten aus erster Hand gefreut, die auf diesen Seiten verstreut sind und sich auf kleine und große, bekannte und weniger bekannte Filme beziehen. Und während seine Freundschaft und Zusammenarbeit mit Leuten wie Sergio Leone oder Elio Petri im Mittelpunkt stehen, bietet das Buch so viel mehr. Morricone ist ein Cineast, der trotz seines Intellektualismus auch der Populärkultur nicht abgeneigt ist und zugibt, sonntags Fußballspiele zu schauen, genauso wie er Shakespeare-Theater-Abonnements für seine Familie hat. Es ist seine reiche Erfahrung, mit mehreren TV- und Filmregisseuren zusammengearbeitet zu haben, die es zu einer besonders faszinierenden Art macht, etwas über die Branche zu lernen: aus der Sicht des gefragten Komponisten. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich eine Menge Titel auf Letterboxd nachgeschlagen habe, während ich diesen Wälzer durchblätterte.

Wenn es nun Themen in de Rosas Gespräch mit Morricone gibt, dann ist eines davon, das ich am interessantesten fand, die häufige Rückkehr zu der Frage, wo sein Leben als Komponist oszillierte zwischen dem Komponieren von originaler, absoluter Musik und der Förderung seines Drangs zu experimentieren und zu forschen, und auf der anderen Seite dem Komponieren von Filmmusik und anderen Auftragsarbeiten. Mir scheint, dass Morricone immer versucht hat, beides miteinander zu vereinen, und dass er manchmal durch widersprüchliche Interessen Konflikte verursachte oder erlitt, wenn es um Musik ging, für die er engagiert wurde. Heute werden ihm einige bemerkenswerte Fortschritte in der Musik und insbesondere in der Filmmusik zugeschrieben, indem er Klänge und Instrumente einführte, die es vorher nicht gab, und indem er – wie ich bereits erwähnte – eine Brücke zwischen den vermeintlich hohen und den vermeintlich niedrigen Elementen der Musik schlug. Gerade in letzterem Zusammenhang ist es interessant, wie Morricone selbst seine Einstellung zum Kommerziellen in seinem Schaffen beschreibt, wobei er sich spätestens Anfang der 90er Jahre in finanzieller Sicherheit wähnte und vor allem auf die Unterstützung seiner Frau angewiesen war, aber auch seinen hohen Output, vor allem in den 70er Jahren.

Abschließend kann man sagen, dass dieses Buch vieles bietet, aber eine Biographie ist es natürlich nicht. Studenten der Musik oder der Musikgeschichte werden es zu wenig detailliert finden, während Cineasten ohne musikalischen oder kompositorischen Hintergrund viele Abschnitte des Buches wahrscheinlich überfliegen werden. Das ist jedoch gefährlich, da die beiden immer wieder auf Beispiele und Erfahrungen in seiner Arbeit für Regisseure zurückkommen, so dass das eine nicht vom anderen zu trennen ist, auch wenn das Gerede über musikalische Motive, Techniken und das Studium von Ausschnitten den meisten Lesern wenig sagen dürfte. Morricone: In seinen eigenen Worten ist ein sehr reichhaltiges intellektuelles Gespräch mit einem der beeindruckendsten Künstler und Praktiker seiner Zeit. Es ist besonders aufschlussreich, etwas über die Professionalität, die intellektuelle Neugier und den Ehrgeiz zu erfahren, mit dem er immer an seine Arbeit herangegangen ist, indem er die Komposition für halbkommerzielle Kunstfilme von Argento bis Tornatore mit seiner Arbeit im Bereich der Improvisation und experimentellen Musik, etwa mit der Gruppo Di Improvvisazione Nuova Consonanza, in Einklang brachte. Ich denke, die meisten Leser werden aus diesem Buch mitnehmen, dass vieles von dem, wofür Morricone außerhalb seines Publikums von Musikprofis und -wissenschaftlern berühmt ist, schlimmstenfalls auf falschen Annahmen und bestenfalls auf unzureichendem Wissen über seine intellektuellen Fähigkeiten und sein Kaliber beruht.

Wenn es schließlich um Quentin Tarantino geht, ist es natürlich eine interessante Tatsache, dass Tarantino so viele seiner Partituren außerhalb des ursprünglichen Kontexts verwendet hat, aber ich möchte es so interpretieren: Morricones Musik hat einige ihrer ursprünglichen Kontexte überdauert und ist ihnen entwachsen, sie ist in gewisser Weise zeitlos und allgegenwärtig geworden, sogar medien- und kunstformübergreifend, sein Stil und seine Motive haben ein Eigenleben – und Bewunderung – gewonnen. Während Tarantino ein Gelehrter des Kinos ist und sein Werk mit Hommagen und Zitaten anderer filmischer Werke übersät ist, ist Morricones Werk übersät mit musikalischen Referenzen und Innovationen, die nicht auf Zufällen beruhen, sondern ebenso gut darauf, dass er ein Gelehrter und Experte für Musik ist. In gewisser Weise ist es passend, dass die beiden zumindest in Morricones Spätphase mehrfach zusammengearbeitet haben. Wenn man heute eine Morricone-Partitur von damals hört, kann man sie aufgrund ihrer musikalischen Qualitäten und Verdienste schätzen, oder aufgrund ihrer ursprünglichen Anwendung, zum Beispiel in einem Dario Argento-Film, oder in einem neuen Kontext, sagen wir Bill, der auf seinem Rasen zusammenbricht.

Ich fühle mich gesegnet, den Maestro zweimal live im Konzert erlebt zu haben, wenn auch in einem sehr späten Stadium seines Lebens. Ich würde nicht einmal wagen zu behaupten, dass ich den Großteil seiner Musik kenne, tatsächlich kennen die meisten Leute nur einen winzigen Teil seines Schaffens, aber ich kann ehrlich sagen, dass das Kino ohne seine Kompositionen nicht dasselbe wäre, und einige davon treiben mir jedes Mal Tränen in die Augen, wenn ich sie im Einklang mit den Bildern höre, an die wir uns alle für immer genauso erinnern werden. Ennio Morricone hat die Musik und das Kino auf unvergleichliche Weise bereichert, und obwohl dies wahrscheinlich nicht das ultimative, tiefgründige Buch über seine Arbeit und sein Leben ist, ist es dennoch ein herausragendes Buch und eines, das dem großen Meister gerecht wird. Ich empfehle es uneingeschränkt.

Gebundene Ausgabe (englische Übersetzung): Amazon.comAmazon.co.uk Bei Amazon.deAmazon.nlAmazon.seAmazon.fr Amazon.es
Kindle version: Amazon.comAmazon.co.uk Bei Amazon.de

Original Italienisch: Amazon.it Amazon.fr Amazon.esAmazon.nl Amazon.co.uk Bei Amazon.de

Diese Kritik erschien zuerst auf Englisch unter diesem Link.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.