Hard Times

Hard Times aka Ein Stahlharter Mann von Walter Hill (The Driver) ist ein Drama von 1975 das während der Depression spielt. Der Film zählt zu meinen geheimen Lieblingsfilme, da er ein so schön stimmungsvoller ruhiger kleiner Film ist, der bestes Mitternachtskino garantiert. Ein Film für Genießer.

Chaney (Charles Bronson) ist ein Glücksritter der von Stadt zu Stadt zieht, um durchs Leben zu kommen. Der Stille mit de sanften Stimme und dem unscheinbaren äußeren ist tatsächlich ein knallharter Prügelknabe. Er ist gut darin, effektiv Gegner zu verkloppen, daher is seine beste Chance auf Cash der ein oder andere Untergrund-Boxkampf, am besten mit hohen Wetteinsätzen. Er lernt den Promoter Speed (James Coburn) kennen, mit dem er zusammen die Szene von New Orleans aufmischen will. Speed erkennt in Chaney eine einmalige Gelegenheit, seine Schulden bei seinem Rivalen Gandil (Michael McGuire) abzubezahlen. Chaney allerdings zögert mit seinem Landstreicher-Dasein, als er die Witwe Lucy (Jill Ireland) kennen lernt. Speed und sein Verbündeter Poe (Strother Martin) allerdings verzetteln sich bei einer Finte gegen Gandil, und so muss Chaney am Ende nochmal Faust anlegen um die Konflikte vom Tisch zu kriegen….

Welch eine Freude den Film mal wieder zu sehen, ich hatte ihn sehr gut in Erinnerung. Eine Kamera mit Gespür für Details, Farbtöne von Grün bis Rostbraun, warme Atmosphäre ob New Orleans oder Restaurants, Musik aus der Zeit, dezent ausgesucht. Ich war immer ein großer Fan von dem Film, weil er so herrlich unaufgeregt ist. In der Hinsicht erinnerte er mich immer ein wenig an Boxcar Bertha, auch ein ruhiger, atmosphärisch dichter Film, häufig übersehen, und dennoch absolut genial. Hard Times war für mich immer so ein typischer Mitternachtsfilm, ein Erlebnis für Cineasten, denn hier ist wenig Action, wenig Popcorn-Mainstream, sondern liebe zum Medium Kino, Schauspieler auf der Höhe ihrer Zeit, und ein Regisseur der wie wenige andere hier astreine Arbeit abliefern, ohne in Clichés abzudriften. Bronson ist hier auf seine Art wie immer charmant, Strother Martin it eine wahre Freude und Coburn passt super in dieses Trio, das eigentlich nicht viel zustande bringt außer hinterher ähnlich dazustehen wie vorher, nämlich in einer Welt in der um sie rum alle Hoffnung dem Glücksrittertum gewichen ist. Reguläre Jobs sind rar und was für Loser. Hier wird gepokert, gewettet, aufs Ganze gesetzt. Denn es sind harte Zeiten.

Hard Times bietet wunderbar melancholische Bilder, ruhige Momente, eine fast schon antithetische Erzählkurve, ein nicht enttäuschendes aber doch unerwartet dezentes Ende, und viele schöne Settings, die zum Pausieren der hervorragenden BluRay einladen, denn es sind tolle Szenenbilder mit viel Detail beim näheren Hinblicken, mit tollen Farben und schöner Atmosphäre. Das ist vor allem das, was den Film hier nochmal neu aufleben lässt, die Möglichkeit das in HD wieder dem Kinoerlebnis ähnlich empfinden zu können, denn der Film ist zu unrecht ein dröger alter Krimi oder sowas, die Detail- und Farbarmut alter DVDs und VHS Kassetten haben dem Film absolut Unrecht getan. Hard Times, und ich breche hier jetzt echt mal eine Lanze, ist ein verdammt gut aussehender, leider viel zu unbekannter Film, der bei genauerer Betrachtung meisterhaft ist.

Wenn man wie ich nur eine schäbige alte MGM DVD kannte, ist das hier eine Offenbarung. Die BluRay glänzt mit einem hervorragenden Bild, an dem man erkennt dass hier ein wirklich gutes Material abgetastet wurde. Die Farben sind lebhaft und satt, die Kontraste relativ stark, das Bild ziemlich scharf. Die wunderschöne Kamera-Arbeit wird hier unterstrichen durch die Palette an warmen Farbtönen, die genial zur Geltung kommen. Der Ton ist auch ziemlich solide mit guten Tiefen. Zur Option stehen auch die deutsche Synchronfassung, sowie die deutsche Fernseh-Synchro. Es gibt deutsche und englische Untertitel, einen Trailer und eine Bildergalerie. Die britische BluRay von Eureka bietet ein klein wenig mehr, aber eben keine Sprachoptionen auf Deutsch (siehe Amazon UK), die amerikanische von Twilight Time gibt es schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Von der sind die hier benutzten Screenshots, von denen es hier noch mehr gibt.

Fazit: Einer meiner Lieblingsfilme, absolut unterschätzt und gerne übersehen, wunderschön gemacht, prachtvoll umgesetzt, ein Abendkino zum schwelgen, ein Film von der Art wie sie heute nicht mehr gemacht werden. Absoluter Kauftip!

Bei Amazon bestellen

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Media zur Verfügung gestellt, in deren Vertrieb die Explosive Media Veröffentlichung erscheint.

Pin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info, TripleFeatureFoundation.org und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.