Was?

Was? (aka Che?) von Roman Polanski aus dem Jahr 1968 ist eine skurrile Satire mit der damaligen Newcomerin Sydne Rome (Stop Calling Me Baby!) und dem italienischen Megastar Marcello Mastroiani (8 1/2) in den Hauptrollen. Jahrzehnte später ist der Film immer noch ein ziemliches Unikum und erweist sich als doch weniger experimentiell als er anmutet. Auf BluRay kann man das Werk nun neu entdecken und verstehen was dahinter steckte (zumindest teilweise).

Die Amerikanerin Nancy (Sidne Rome) entkommt auf ihrer Reise durch Italien nur knapp einem Vergewaltigungsversuch. Ohne Ihr Gepäck und halbnackt stolpert sie in ein malerisches Anwesen an der Küste, in dem man sie prompt als einen normalen Gast behandelt. Desorientiert, aber dennoch neugierig, beginnt sie die seltsamen Bewohner des Anwesens kennen zu lernen. Alex, einen identitätsgestörten Reichen mit Hang zu Verkleidungsspielen (Marcello Mastroiani), einen Musiker, britische Hippies (darunter auch Roman Polanski selbst als Moskito), nackte Frauen, einen Priester, den Patriarchen dem alles gehört, und ein seltsames deutsches Duo (u.a. Diddi Hallervorden). Als sie merkt, dass sich deren Aktionen jeden Tag irgendwie wiederholen und sie dabei meist das nachsehen hat, denkt sich daran sich aus dem Staub zu machen….

What? Was? Che?

Der Klappentext beschreibt den Film unter anderem als ein „erotisch aufgeladener Gegenentwurf zu „Alice im Wunderland“ oder eine Satire auf die Filme von Fellini.

Der Titel von Roman Polanskis vielleicht eigenartigstem Film sagt eigentlich schon alles. Wie im sexuellen Fiebertraum kann man von einer Handlung im eigentlichen Sinn nicht sprechen, während die meist unbekleidete 70er-Jahre-Traumfrau Sidney Rome vor surrealer Kulisse u. a. auf Marcello Mastroianni trifft. Das Ergebnis: Ein psychedelisches Erweckungserlebnis und gleichzeitig eines von Polanskis experimentellsten Meisterwerken.

In den Extras verrät Frau Rome dass unter anderem ein Playboy Comic als Inspiration für ihre Rolle diente. Die Absurdität des Films, sein Meta-Charakter und der sehr lose Handlungsfaden, legen eben eine Nähe zu Filmen von Fellini sehr nahe. Die Protagonistin ist fast wie der Zuschauer meist verwirrt, desorientiert, verzaubert – und gleichsam gefangen, aber auch auf magische Weise angezogen. Es ist ein Zwiespalt. Roman Polanski, den man heute eher aus komplexeren, gut budgetierten Kriegsdramen kennt, schuf damals einen Arthouse Film, der in Italien, Frankreich und Deutschland beispielsweise höchst erfolgreich war. Er passte durch seine augenscheinliche Freizügigkeit ins Zeitgeschehen – obwohl er genau genommen völlig harmlos ist. Darüber hinaus ist er so skurril und gut gemacht, dass er auch ganz objektiv betrachtet gute Qualitäten aufweist.

Am auffälligsten ist immerhin die Location und das Production Design. Da der Film prinzipiell nur in der Villa spielt, verkommt diese – gar ähnlich des Hotels in The Shining – zu einer Art eigenem Protagonist. Es ist fast schon ein Irrgarten, aber ein malerischer. Der Blick auf die Küste von Amalfi, die weißen Wände und blauen Türen, die Blumen und Gärten, einladend wirkende Foyers, Terrassen und Strände. Dazu Musik, Alkohl und Getränke, und ein konstantes Zirpen der Zikaden. Es ist ein Urlaubsidyll in das die Protagonistin hier hineingefallen ist, aber eben wie bei Alice im Wunderland erweist sich das Paradies als trügerisch.

What? Was? Che?

Polanski zeigt in dem Film recht viel Witz und Kreativität, aber erst ein Blick in die Extras lässt erkennen, wie viel davon Absicht und wie wenig davon improvisiert war, der Ersteindruck ist völlig anders. So sind es am Ende auch die Details, ob in den Dialogen, den Sets oder der Musik, die den Film ausmachen. Was? ist aber keine „laut lachen“ Komödie, sondern eine Art abstruses Märchen vor malerischer Kulisse, eine Satire ohne klar erkennbares Ziel. Es ist ein Arthouse Film, der ein wenig zum grübeln und mitfiebern einlädt, recht gut unterhält und als besonders bemerkenswerter Eintrag in seiner Filmografie herhält.

Die BluRay kommt mit einigen interessanten, auch schon auf der Severin Scheibe enthaltenen, Extras. Das erste ist „Sydne im Wunderland“ (16min), ein Interview mit der mittlerweile durch plastische Chirurgie nicht mehr so prima ansehnlichen, aber nach wie vor charmanten Hauptdarstellerin (deutsche Untertitel). „Memoiren eines jungen Pianisten“ (21min) ist ein Interview mit dem Komponisten Claudio Gizzi (mit deutschen Untertiteln) zur Musik des Films, aber auch darüber hinaus (Visconti und Co). „Ein surrealer Pop Film (16min) ist ein Featurette (deutsch untertitelt) mit Marcello Gatti (dem Kamerachef), das eigentlich am informativste Feature der drei. Trailer Deutsch, Italienisch und Bildergallerie runden das ganze ab. Ein Audiokommentar von Polanski wäre natürlich noch genial gewesen.

What? Was? Che?

Qualitativ enttäuscht die Scheibe leider. Das farbenfrohe und recht Scharfe Bild zeigt bei näherer Betrachtung sehr starke teils stehende Muster auf, da wohl mittels digitalem Rauschfilter sehr stark an der Verschmutzung des Materials herangegangen wurde. Gerade bei (Kamera)Bewegungen offenbart sich dann das Fiasko: es bilden sich unschöne Artefakte, die sehr auffällig sind und das Gesamtbild enorm trüben. Man hätte das Material deutlich behutsamer behandeln sollen (digital) oder weniger automatisiert und mehr manuell in die Restauration schicken. So bleibt unterm Strich ein zumindest für Kenner und Sammler annähernd inakzeptables Bilderlebnis zurück. Der Ton ist da etwas besser (Englisch getestet), der gute Dynamik aufweist, und halbwegs rauschfrei bleibt. Lediglich bei lauten Szenen, dem Zirpen und bei Musik merkt man wie wenig gut auch die Tonspur erhalten ist. An Sprachen stehen insgesamt Deutsch, Italienisch und Englisch zur Verfügung, mit optionalen deutsche Untertiteln.

Insgesamt ist What? ein sehr bemerkenswerter kleiner Film, der viele Fragen offen lässt aber unter seiner etwas skurrilen Oberfläche doch jede Menge Qualitäten offenbart. Leider werden Profis und Sammler die Schwächen der BluRay erkennen, das Gesamtbild ist getrübt. Eine klare Kaufempfehlung kann ich somit nur im Falle eines Schnäppchens aussprechen. Film und Extras sind es definitiv wert, nur etwas schade dass man beim Bild so geschludert hat.

Jetzt bei Amazon kaufen

Was? BluRayDie BluRay wurde uns von Koch Films bereitgestellt.

What? Was? Che?

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …