Retroactive

Retroactive („Gefangen der Zeit“) ist ein Roadmovie aus dem Jahr 1997 mit Sci-Fi und Psychothriller Elementen. In den Hauptrollen sind James Belushi und ex-Model Kylie Travis zu sehen.

Nach einer verpatzten Geiselnahme will Karen (Kylie Travis) einfach nur weg. Die Polizeipsychologin rast durch die Wüste, und verursacht vor lauter gedanklicher Abwesenheit fast einen Unfall. Ihr Auto gibt den Geist auf, da wird sie von Frank (James Belushi) und seiner Freundin Ray mitgenommen. Frank ist ein wenig labil und die beiden beginnen, sich zu streiten. Trotz ihrer beruflicher Qualifikationen, gelingt es ihr nicht, den Streit zu schlichten und er endet tödlich. Karen flieht über eine Absperrung und findet sich in einem geheimen Labor der Regierung wieder, in dem ein junger Wissenschaftler (Frank Whaley) an seinem letzten Tag vor Schließung des Projekts an einer Zeitmaschine arbeitet. Er schickt sie 20 Minuten zurück, um die Situation zu lösen, doch alles geht schief. Immer wieder schlägt Karen bei ihm auf, jeder Zeitsprung offenbart neue Katastrophen…..

retroactive

Das gute an dem Film ist, dass der ganze Zeitmaschinen-Unfug über weite Strecken eine Nebenrolle in dem Film spielt. Man hätte den Film wohl auch so ähnlich wie bei Groundhog Day erzählen können und Funktion oder Grund der Zeitsprünge unerklärt lassen. Die verzweifelten Versuche der Polizeipsychologin in ihren Aerobic-Klamotten, eine wirklich verflixte Situation zu lösen, die jedes mal komplizierter wird, ist nämlich wirklich gutes Filmmaterial. Es ist allerdings ein wenig der Zeit geschuldet, dass der Film aus heutiger Sicht etwas trashig ankommt. In dne 90ern war der Sepia Look und das Roadmovie-Genre eben der heißeste Schrei. Nichts gegen beides, aber man hat das Gefühl als wollte man auf Teufel komm raus auf dem From Dusk Till Dawn oder Kalifornia Zug aufspringen. Für Frank Whaley war das warscheinlich ja auch nur eine von vielen kleinen Rollen mit der er aus dem Pulp Fiction Schatten ausbrechen wollte.

retroactive

Belushi macht natürlich ordentlich was her als Bösewicht, aber sein etwas dick aufgetragener Texas-Akzent klingt gekünstelt, und sowohl sein Charakter als auch die anderen Charaktere sind etwas unglaubwürdig und seicht entwickelt. Überhaupt sollte man das Drehbuch nicht wirklich zu ernst nehmen, und sich einfach auf ein schräges Abenteuer einlassen. Der Film birgt nicht so viel Schreckensmomente wie Hitcher, und auch nicht so viel Horror wie Duell, aber es sind schon einige harte Stellen dabei, die dem lächerlichen Charakter des ganzen Unterfangens ein wenig Ernsthaftigkeit verleihen. Ob das Ende des Films dann am Ende letztlich der bestmögliche Ausgang für alle Beteiligten ist sei dahin gestellt. Neben Belushi leistet vor allem Kylie Travis ganze Arbeit, und darf nicht nur ordentlich viele Purzelbäume durch Glasfenster absolvieren, sondern auch durch die Gegend ballern. Die Schauspielkarriere der guten Dame hat nicht lange gehalten, aber man kann ihr in diesem Film keine Vorwürfe machen. Überhaupt, der Film ist ordentliche 90er Jahre Roadmovie Unterhaltung mit viel Rezept-Inhalten und obligatorischen „irgendwas mit Computerchips“ Dreingaben. Herzhafte Abendunterhaltung zum Abschalten eben.

retroactive

Die BluRay hinterlässt etwas gemischte Gefühle. Extras liegen quasi keine bei, aber immerhin bleiben dem Fan die Tonspuren Deutsch DTS-HD MA 5.1 und 2.0 sowie Englisch DTS-HD MA 5.1, mit optionalen deutsche Untertitel. Das heißt, man kann, wenn man wie ich den 5.1 Upmix eher störend fand, im Falle der Synchronfassung zumindest auf den alten TV Mix zurück greifen. Ich selbst gucke keine Synchronfassungen, und habe daher  die Originaltonspur im Sinn wenn ich feststelle, dass der Mix nur teilweise gut funktioniert. Die Räumlichkeit kommt vor allem bei den Krachmomenten, ansonsten bietet die Spur vor allem schwache Dialogverständlichkeit und etwas leeren Ton. Insgesamt gut, aber nicht sehr gut. Beim Bild ist der Eindruck ebenfalls durchwachsen. Stellenweise ist das Bild gestochen scharf und sehr kontrastreich, aber an vielen Stellen auch etwas zu weich und unscharf. Man merkt auch mit ungeübten Augen dass es kein durchgehend hohes Niveau ist. Bei der digitalen Nachbearbeitung hat man sich zurückgehalten aber man kann ein paar Artefakte erkennen. Insgesamt auch hier ein gutes, aber nicht sehr gutes Bild.

Insgesamt eine solide BluRay eines mittelmäßigen 90er Actioners mit vielen guten Ideen aber etwas holprigen Umsetzung. Fans des Klassikers können getrost zugreifen, denn damit lassen sich Erinnerungen an schlechte TV Ausstrahlungen gut verdrängen. Man merkt dass viel guter Wille in den Film geflossen ist, und er weiß nach wie vor zu unterhalten.

Bei Amazon bestellen

retroactive bluray

Die BluRay wurde uns von Koch Media freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …