Vier Vögel am Galgen (The Spikes Gang)

The Spikes Gang

The Spikes Gang ist ein US Western von 1974 mit Lee Marvin in der Hauptrolle. Der Film basiert auf dem Roman von Giles Tippette und Regie führte Richard Fleischer (Soylent Green, The Don is Dead, Mr Majestyk). Gedreht wurde er unter anderem an den auch für typische Italowestern genutzten Locations in Südspanien.

The Spikes Gang

Die drei Bauernjungs Will (Gary Grimes), Tod (Charles Martin Smith) und Les (Ron Howard) finden den verletzten Bankräuber Harry Spikes (Lee Marvin) im Gebüsch. Ohne das Wissen der Eltern bringen sie ihn in der Scheune unter und päppeln ihn hoch bis er wieder abreiten kann, den drei Kindern zu großem Dank verpflichtet. Als Wills Vater den Braten riecht, setzt es eine Tracht Prügel, also büchst der Junge kurzerhand aus, und seine beiden Kumpfels schließen sich an.

Als Landstreicher taugen die drei Möchtegern-Cowboys relativ weng, also entscheiden sie sich vor lauter Hunger, es Spikes nachzutun: sie rauben kurzerhand eine Bank aus und erschießen dabei auch einen Passanten. Fortan sind sie auf der Flucht und schlagen sich durch, geraten dabei auch wegen einer Lappalie in den Knast. Als Wiedergutmachung für damals holt Spikes sie da raus… doch da sie sind nun ohnehin schon steckbrieflich gesucht sind, kommt Spikes eine Idee….

The Spikes Gang

Bei 1974 tu ich mich etwas schwer, hier noch eine Vietnam-Kritik herbei zu interpretieren, aber wenn man nach soziopolitischen Motiven für diese Story sucht, ist es natürlich naheliegend, die nach Abenteuer gierenden Jungs die im bewaffneten Kampf schnell – zu schnell – erwachsen werden und dann Freunde verlieren, hier als Analogie zu in den Krieg ziehende GIs zu sehen. Noch viel mehr aber ist es ein Lehrstück. Will, Todd und Les sind behütet aufgewachsene Bauernjungs die noch nie aus ihrer Heimat herauskamen – in ihren Köpfen existiert ein romantisches Outlaw-Abenteuerleben das in der Realität eher zu einem Horrorfilm mutiert. Doch dann gibt es kein zurück mehr. Spikes ist hier fast schon ein Vernunftcharakter, zwar ist bzw. war er der ursprüngliche Verführer, und nutzt sie später auch aus, aber dies hinterfragt hier auf sehr komplizierte Art die Rolle der Erwachsenen im Erwachsenwerden in einer Umwelt bei der die Jungen eigentlich mit der Welt der Alten brechen müssten um die Welt zu verbessern. Viel Futter fürs Nachdenken, aber das macht den Film interessant. Natülich kann man ihn auch einfach nur als Westernabenteuer sehen aber das wäre dem Film gegenüber vermutlich ungerecht.

The Spikes Gang

Das Casting von Fleischer ist recht gut, vor allem der alte Lee Marvin gibt eine ganz gute Figur ab, auch wenn er hier eigentlich wirklich nicht die Hauptrolle hat. Die drei Lümmel sind gut besetzt und vor allem Ron Howard ist eine ulkige Wahl, und ja, das ist der Ron Howard (Apollo 13), nicht irgend ein anderer. Die drei spielen sehr glaubwürdig, und auch wenn der Film an einigen Stellen ein wenig zu leichtherzig wirkt, eine leichte Schwäche des Films wie ich finde, ist er unterm Strich höchst brutal und bitter ernst. Es ist ein Coming-of-Age Drama im nicht mehr ganz so wilden Westen, das eine ernste Message und unangenehme Bilder mitbringt, aber dennoch gut unterhält und weder in Moralpredigten noch in Splatter ausartet.

The Spikes Gang

Da alle Kinoversionen des Films hierzulande gekürzt waren, liegen hier für einige Szenen kein deutscher Synchronton vor. Wer also auf Deutsch guckt, bekommt einige Szenen untertitelt. Getestet habe ich die Englische Spur, es gibt Untertitel auf Deutsch und Englisch. Der Ton klingt recht gut. Das Bild überzeugt zudem sehr, auch wenn nicht alle Szenen gleichermaßen scharf und sauber sind, so ist der allgemeine Eindruck doch sehr positiv, das liegt an den ordentlichen Farben und guten Kontrasten und dem moderaten Einsatz von digitalen Filtern. Keine Referenzqualität, bei weitem nicht, aber völlig in Ordnung und ein riesiges Upgrade von der DVD. Leider gibts kaum Extras, nur Trailer und Bilder.

Bei Amazon kaufen

Die BluRay wurde uns zur Verfügung gestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.