Des Teufles Lohn (Man in the Shadow)

Man in the Shadow

Man in the Shadow (Des Teufels Lohn) ist ein Krimidrama von 1957 mit Jeff Chandler in der Hauptrolle. In weiteren Rollen sind zu sehen Orson Welles (Touch of Evil), Colleen Miller, Ben Alexander und Barbara Lawrence.

Sheriff Ben Sadler (Chandler) wird mit einer kniffligen Situation konfrontiert: auf der Ranch von Virgil Renchler (Welles) sollen die Vorarbeiter einen jungen Tagelöhner zu Tode geprügelt haben, möglicherweise, wie sich später herausstellt, auf Ansage von Renchler, da der junge Mexikaner wohl ein Auge auf seine Tochter Skippy (Miller) geworfen hatte. Ben muss den Anschuldigungen zumindest nachgehen, gegen den Widerstand von zu ziemlich der gesamten Stadt, denn Renchler ist ziemlich einflussreich und niemand möchte es sich mit ihm verscherzen, schon gleich gar nicht auf Basis irgendwelcher Aussagen von mexikanischen Tagelöhnern….

Man in the Shadow

Jack Arnold (Tarantula, Auf der Kugel stand kein Name) schuf mit Man in the Shadow einen irrsinnig spannenden und beklemmenden Justiz-Thriller, der deutlich härter und dreckiger als Mann-gegen-Schurke Thriller daherkommt als High Noon, in dem ebenfalls ein Sheriff der Drohung-auf-Ansage trotzt. Während dort Gary Coopers Charakter einfach nur die Feigheit der Stadtbevölkerung auszubaden hat, ist Ben Sadler hier nicht einfach nur alleine, die Stadt schlägt sich aktiv auf die Seite des Räuberbarons, er wird bedroht, angegriffen, seine Frau bedroht, sein Auto sabotiert – er schlägt sich gegen unglaublich schlechte Chancen.

Man in the Shadow

Orson Welles ist ein würdiger Gegner für Jeff Chandler, aber er spielt hier nur zweite Geige. Überhaupt kann sich der sonst durchaus manchmal etwas blasse Chandler (Vor uns die Hölle) hier sehr austoben und liefert eine erstaunlich gute Performance ab. Um nicht zu sagen wahrscheinlich eine seiner besten. Arnold der alte Routinier schafft es, die Story außerdem langsam aufzubauen (der Film ist auch nicht zu kurz) und sie dann entgegen der Erwartung des Zuschauers nicht in ein Prozeduren-Drama ausarten zu lassen (Zeugen, Beweise, Gerichtsverfahren, usw.) sondern er legt den Schalte rum, und dann geht es plötzlich um Leben und Tod. Ein großartiger Film den man unbedingt kennen sollte!

Man in the Shadow

Die Bluray von Explosive Media erschien im Juli. Sie bietet ziemlich gute Bildqualität – der Film ist in Widescreen aber noch in Schwarz-weiß gehalten, das kommt hier sehr gut zur Geltung. Der Ton ist auch völlig in Ordnung (Originalton getestet), man hat auch die Wahl der deutschen Synchro. Es gibt auch Untertitel – aber keine Extras.

Bei Amazon kaufen

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Films zur Verfügung gestellt, in deren Vertrieb die Scheibe erscheint. Screenshots von der US BluRay.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 26. September 2020

    […] Besser kann man 80 Minuten nicht verbringen als mit diesem unsterblichen Kultfilm. Jack Arnold (Man in the Shadow) ist immer für solide Unterhaltung gut. Der Altmeister schuf hier einen erinnungswerten, gut […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.