Desperate Hours

Desperate Hours (alias 24h in seiner Gewalt) ist ein Thriller von Michael Cimino aus dem Jahr 1990 mit Mickey Rourke und Anthony Hopkins in den Hauptrollen, der im August bei Koch auf BluRay erschienen ist.

Michael Bosworth (Mickey Rourke) bricht mit der Hilfe seiner Freundin Nancy Breyers (Kelly Lynch) nach seiner Gerichtsverhandlung aus, bei der sie sich als seine erfolglose Pflichtverteidigerin ausgab. Während sie sich als unschuldiges Opfer darstellt, büchst Bosworth mit seinem Bruder Wally (Elias Koteas) und dessen Kumpel Albert (David Morse) aus. Die drei suchen Unterschlupf im Heim der Cornells, die wenig erfreut über die ungebetenen Gäste sind. Mutter Nora (Mimi Rogers) will das Haus nach der Scheidung von Tim (Anthony Hopkins) eigentlich verkaufen, der nach wie vor um die Gunst der Kinder Zack (Danny Gerard) und May (Shawnee Smith) wirbt. Mit der angeknacksten Familie als Geisel warten die Drei auf Nancy, der die Polizei (allen voran Agentin Chandler, gespielt von Lindsay Crouse, und der auf Krawall gebürstete Maddox, gespielt von Dean Norris) am Hintern klebt, die den Braten schon längst gerochen haben. Außerdem ist Tim eine ehemaliger Soldat und keine sehr unterwürfige Geisel, und Albert ein dümmlicher Schurke der weniger professionellen Sorte. Ein Rezept für ein Disaster….

Ich liebe Michael Cimino, ob Heaven’s Gate, The Deer Hunter oder gar Im Jahr des Drachen, ich finde das Leben hat dem Regisseur im Laufe seiner Karriere übel mitgespielt, zu Unrecht, und er hätte mehr Erfolg verdient gehabt. Aber er hat auch mal daneben gegriffen. Desperate Hours ist so ein Griff in die Toilette. Der Film verkörpert vieles, was an den 80ern blöd war: von der übertriebenen Dramatik, den plumpen Charakteren und der schrecklichen Innenausstattung bis hin zu den stupiden Action-Sequenzen. Vieles passt bei der Story, den Charakteren, den Hintergründen und Motivationen, den Handlungen und Konsequenzen, nicht zusammen. Da können noch so viele leicht ambitioniert aussehende Cimino Momente drin sein, mit Hirschen, Bergen und so weiter, unterm Strich bleibt ein leider wirklich unterdurchschnittlicher Film nach altbekanntem Schema, der schon tausendmal so verfilmt wurde (z.B. mit Humphrey Bogart), aber meist besser.

Während Hopkins (Solace, Das Schweigen der Lämmer) eine recht überzeugende Performance eines etwas weniger überzeugenden Charakters liefert, glänzt Rourke (Auf den Schwingen des Todes, Sin City) mit einer guten Darbietung des konsequenten aber letztlich doch Naiven Bosworth. Interessant sind eigentlich diverse Nebencharaktere, wie die Frau gespielt von Mimi Rogers (auch schon mal mit Tom Cruise liiert) oder der Cop Maddox (spätestens seit Breaking Bad ist Dean Norris auch jenseits von Nebenrollen bekannt). Das komplette Puzzle klappt allerdings nicht, es sind alles recht halbherzig gezeichnete Personen, vor allem Lynch ist irgendwie sehr lieblos und seicht in den Film geworfen, muss oder darf zwei bis dreimal grundlos ihre Brüste herzeigen und trägt ansonsten wenig zum Film bei.

Desperate Hours bleibt ein halbwegs unterhaltsamer kleiner 80er Streifen, aber wenn man ehrlich ist muss man die diversen Schwächen eingestehen, der Film ist irgendwie mit Klebestreifen zusammen gehalten, und man kann das nur mit „Halt typisch 80er“ erklären. Wenig Logik, flache Charaktere, dümmliche Action, aber gute Namen, gute Locations und unterhaltsame Momente. Schade irgendwie, aber unter den diversen großartigen Werken von Michael Cimino findet sich eben auch dieses Ausrutscher.

Die BluRay kommt mit solidem Bild (1.85:1), das mit knalligen Farben und recht guten Kontrasten glänzt. Die Abtastung macht einen neuen Eindruck, lediglich etwas zu viel Kantenglättung lassen die Landschaften teilweise etwas detailarm aussehen. Insgesamt ein sehr guter Look für diesen Film. Beim Ton (Englisch getestet, es gibt auch die Synchronfassung – beide PCM 2.0, nicht DTS wie angegeben) sieht es etwas schlechter aus. Der klingt zwar zunächst recht gut und die Dialoge sind gut verständlich, allerdings birgt die Spur beim genauen Hinhören viel Rauschen und Zischen, das ist auffällig wenn man es erst einmal gemerkt hat, und etwas schade. Es gibt Untertitel auf Deutsch und Englisch. An Extras liegen nur er Kinotrailer und eine Bildergalerie bei, das ist etwas dünn.

Bei Amazon kaufen

Die BluRay wurde uns freundlicherweise von Koch Films zur Verfügung gestellt. Die Screenshots sind von der französischen Ausgabe.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte Dich auch interessieren …