Invasion vom Mars (1953+1986)

Invaders from Mars

Invaders from Mars ist ein Sci-Fi Horrofilm von Tobe Hooper (Lifeforce, The Texas Chainsaw Massacre, The Funhouse) und ein Remake eines gleichnamigen Films aus den 50ern. Beide Film gibt es in einer Neuauflage von Koch Films in schmucker Aufmachung.

Das Original: Invaders from Mars (1953)

Der neuen Sammleredition von Tobe Hooper’s Remake (mehr dazu unten) liegt auf der Bonus Disc außerdem noch das Original von 1953 bei. Der entstand damals unter der Regie von William Cameron Menzies und hatte mit Helena Carter, Arthur Franz und Leif Erickson einige Namen der Zeit dabei. Das Drehbuch von Richard Blake haut natürlich stark in die Kerbe der vom kalten Krieg geprägten Ängste der Menschen, die Atomtechnologie oder Geheimniskrämerei der Regierung. Damit nahm der Film auch viel hinweg von Invasion of the Body Snatchers, der drei Jahre später in die amerikanischen Kinos kam und schon ganz auf Linie der „red scare“ war.

Invaders from Mars

Der Film handelt von einem kleinen Jungen, der begeistert Sterne beobacht und dessen Vater als Forscher für die Regierung arbeitet. Als er eine UFO-Landung beobachtet, will ihm zunächst keiner glauben. Die Aliens haben derweil längst begonnen, Menschen zu assimilieren und machen die zu willigen Sklaven. Es gelingt ihm mit erwachsenen Unterstützern, das Militär zu alarmieren, das schlussendlich anrückt um in das gelandete UFO einzudringen….

Invaders from Mars

Ich fand den Film auch heute noch recht effektiv, mit toller Kamerarbeit, epischer Musik und echt origineller Schockarbeit auf einem Niveau der Unheimlichkeit. Die Effekte sind natürlich irre veraltet aber waren dennoch sehr kreativ, beeinddruckend sind sie allemal noch. Besonders drollig ist natürlich diese Kleingeistigkeit die in dem Film zu sehen ist, wie aus der Fantasie eines kleinen Kindes (was ja auch die Perspektive des Films ist), mit einem kleinen Loch im der Düne, oder Soldaten die mit dem Fernglas in aller Ruhe bei den kleinen Leuten auf die Leiter steigen um daszu beobachten, man möchte sich fast kaputt lachen. Der Unterhaltsungswert ist aber eben auch heute noch hoch, es ist ein zeitloser etwas drolliger Klassiker. Wie trickreich das ganze ist, sieht man auch hier im Trailer:

Zur Version auf BluRay: Das Bild sieht hier recht gut aus, auch wenn das Ausgangsmaterial sicher nicht in allerbesert Verfassung war und die Qualität von Szene zu Szene auch stark schwankt. Es stört wenig dass es nicht in vollem HD ist (nur 720p), so viel Retrospaß hat man eh selten. Schön dass man den Film so im Original sehen kann und damit eine kleine Zeitreise macht. Ob man den nun vor oder nach dem anderen guckt sei dahingestellt, egal wie man es macht man versaut sich dadurch nichts. Als besonderes Gimmick liegt diese Fassung sowohl in der US Version (78 Minuten) oder der europäischen Fassung vor (83 Minuten). Der Unterschied ist nicht groß, siehe Schnittberichte.

Hoopers Remake: Invaders from Mars (1986)

Leider lag mir gerade die Hauptdisc nicht vor, insofern muss ich eine ordentliche Kritik zu dem Film noch nachreichen. Hoopers Remake erzählt die gleiche Geschichte nochmal neu, aber mit Karen Black und Hunter Carson in den Hauptrollen. Diesmal volle Kanne bzw. volle Cannon.

Invaders from Mars

Mit etwas modernerer Filmtechnik, größerem Budget und einem erfahrenen Horror/Sci-Fi Regisseur wird die Geschichte um den jungen David, dem es erst keiner Abnimmt dass Aliens gelandet sind, zu neuem Leben erweckt, und das recht effektiv. Knallige Effekte, vorher schon ausgiebig bei Lifeforce ausgetestet, machen die Story viel glaubwürdiger und knalliger. Als Beweisstück hier der Trailer:

Die Bluray (neues Steelbook exklusiv im Koch Films Shop)

Mir lag zur Besprechung nur die Bonus-BluRay vor. Die bietet jede Menge Stoff zusätzlich zu den auf der Haupt-Disc enthaltenen Extras. Das Steelbook hat ein großartiges Cover (wie ich finde) und das ganze Paket dürfte für Fans eine wirklich großartige Gelegenheit sein, zusätzlich zur Möglichkeit auch das Original in guter Qualität sein eigen zu nennen.

Hoopers Version wird hier erstmals komplett synchronisiert präsentiert. Es gibt diverse Extras, darunter Trailer, einen Audiokommentar von Hoopers selbst, den deutschen Vorspann und das alternative Ende der alten deutschen Fassung, sowie eine Bildergalerie.

Die Bonusdisc bietet letztlich noch eine ganze reihe weiterer Hintergründe. „The Martians are coming“ ist eine neue Making of-Dokumentation mit umfangreichen Interviews (36min), ein älteres Making of-Featurette (15min) ist auch dabei, so ein typsiches werbefeature von TV. „Creative concepts“ ist ein neues Interview mit Konzeptdesigner William Stout (24min), „Mission to Mars – the effects of invaders“ ist ein neues Interview mit Creature-Effect-Designer Alec Gillis (28min), „Red planet recollections“ ist ein neues Interview mit Produktionsdesigner Leslie Dilley (11min) und „A career in Cannon“ ist ein neues Interview mit Cannon-Produzent David Del Valle (22min). Ein paar bekannte Extras sind auch wieder mit dabei, so die Concept Boards mit einem Kommentar von William Stout und auch eine Galerie mit diesen Werken, das er ebenfalls kommentiert, sowie eine Storyboards Galerie und ein altes Promo Feature (8min).

Alles in allem also eine sehr gut ausgestattete Edition, in super Aufmachung, und genau genommen ja zwei Filme zum Nice Price. Dieses neues Steelbook ist lmieitert, und leider nur im Koch Films Shop zu kriegen (also nicht bei Amazon gelistet).

Invasion vom Mars BluRay Steelbook

Bei Amazon kaufen (alte BluRay)

Invasion vom Mars BluRay
Die BluRay wurde uns zur Verfügung gestellt.

Sebastian

Gründer und Inhaber von Nischenkino. Gründer von Tarantino.info, Spaghetti-Western.net, GrindhouseDatabase.com, Robert-Rodriguez.info und FuriousCinema.com

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.